Cambados: Die Weinhauptstadt 2017

Weinliebhaber aufgepasst: Das Albariño-Fest sollte man nicht missen.

Paläste, Skulpturen von bekannten Bildhauern, Beispiele der galicischen Volkskunst und romantische Plätze mit Kopfsteinpflaster zeichnen das Örtchen Cambados in der Provinz Pontevedra in Galicien aus. Das pittoreske Städtchen wurde zur diesjährigen Europäischen Hauptstadt des Weines gekürt.

Und dies aus gutem Grund: Cambados gilt auch als die Hauptstadt des Albariño, der unter der Herkunftsbezeichnung Rias Baixas zu weltweitem Ruhm gelangte.

Aufgrund der hohen Feuchtigkeit der Region reifen die Albariñotrauben pergolaartig an hohen Weinspalieren, die meist von Granitpfeilern gestützt werden. Eine Legende besagt, dass die Albariñotraube von Zisterziensermönchen im 12. Jahrhundert aus dem Burgund über den Jakobsweg nach Galicien eingeführt worden sei. Eine besondere Gelegenheit, Cambados zu besuchen, ist das Albariño-Fest, das am ersten Sonntag im August stattfindet und zum Fest von nationalem touristischem Interesse erklärt wurde. Neben zahlreichen Folkloreaufführungen kann man an vielen verschiedenen Ständen den Wein mit der Ursprungsbezeichnung Rias Baixas kosten.

Drucken