Ausgezeichnet: Diese Meetingräume sind echt «abgespaced»

Das Start-up «Spacebase» gewinnt mit seiner Buchungsplattform den Imex-Pitch.

Jedes Jahr lobt die Imex einen Pitch für Event-Technologie-Start-ups aus und gibt den Jungunternehmern die Möglichkeit, sich kostenfrei einem Fachpublikum zu präsentieren. Von den fünf Finalisten hat sich 2017 «Spacebase» aus Berlin durchgesetzt. Die Buchungsplattform für Workshop- und Meetingräume in Europa und neu auch den USA will langweiligen, kastenförmigen und grauen Meetingräumen den Garaus machen. Lokale Location-Scouts suchen aussergewöhnliche Locations für Meetings und Workshops – vom Designer-Loft bis zur Boxarena. Derzeit kann man auf der Plattform 2000 Räume in über 30 Städten in zwölf verschiedenen Ländern buchen (ganz neu dabei ist New York). Meeting-Technik, Kaffee oder Essen kann man auf www.spacebase.com dazubuchen.

Sharing Economy 
Zur Idee gehört zudem das Konzept der Sharing Economy: Wo steht ein Raum frei, der in der gefragten Zeit nicht genutzt wird? Spacebase füllt die Lücke und kann darum nach eigenen Angaben auch attraktive Preise anbieten.

Spacebase wurde 2014 von Julian Jost und Jan Hoffmann-Keining (Bild oben) zusammen mit Investor und Online-Reise-Pionier Stephan Ekbergh gegründet.

Drucken