Frauenumfrage: «Nenn‘ mich nicht Schätzchen»

Die Imex hat mit Studien-Partnern interessante Ergebnisse zum Thema Frauen in der Veranstaltungsbranche zu Tage gefördert.

«Frauen in der Veranstaltungsindustrie – gleichberechtigte Akteurin oder Assistentin?», so lautete die Frage einer Umfrage der deutschen «tw tagungswirtschaft» in Zusammenarbeit mit der Messe Imex. Rund 3000 Frauen haben an der Befragung teilgenommen. Ergebnis unter anderem: Im Vergleich mit ihren männlichen Kollegen fühlen sich nur 30% der Befragten gleichberechtigt in Sachen Gehalt, bei den Karriereperspektiven sind es immerhin 42%. Bei allen übrigen Punkten dagegen (Verantwortung, Gestaltungsfreiheit, Fortbildung und Vertrauen) fühlen sich die meisten Frauen gleichberechtigt.

Erfreulich: Über 60% der befragten Frauen lieben ihren Job. Ob sie dabei einen weiblichen oder männlichen Vorgesetzten haben, ist 78% der Frauen völlig egal, es komme auf die Qualifikation an. Trotzdem sind 63% der Meinung, es bräuchte in der Event-Branche mehr weibliche Führungskräfte. Wo bleiben die vielen guten Projektleiterinnen, wenn es die Karriereleiter nach oben geht?, fragen sich offenbar viele Frauen. 80% der Branche sei weiblich geprägt, trotzdem fehle es in den oberen Etagen an Frauen.

Junge Frauen fühlen sich nicht ernst genommen
Vor allem bei Männern «aus anderen Kulturkreisen» ärgern sich viele Frauen darüber, nicht als professionell eingeschätzt zu werden. Man habe sie schon Schätzchen oder Süsse genannt, berichtet eine junge Frau in der Studie. Als Mann wäre ihr das sicher nicht passiert, wird sie zitiert.

Die Ergebnisse der Studie werden an der Imex in Frankfurt am 17. Mai 2017 um 11 Uhr am Research Pod im Inspiration Hub vorgestellt.

Drucken