Neue Trends und Entwicklungen

    Es werde alles viel sprunghafter und kurzfristiger, findet Hanna Rychener, CEO und Schulleiterin der IST.
    © istock

    Es werde alles viel sprunghafter und kurzfristiger, findet Hanna Rychener, CEO und Schulleiterin der IST. «Die heutige, junge Generation entscheidet emotional und nach persönlichen Bedürfnissen. Sie probiert viel mehr aus, und wenn es nicht das Eine ist, dann versucht man das Nächste», führt sie aus. Daraus entstehe eine etwas erhöhte Fluktuation in den Lehrgängen, auch wenn diese nicht einschneidend sei. «In der Ausbildung sehen wir zudem einen Trend zu flexibleren Studienangeboten», erklärt Thorsten Merkle, Studienleiter Tourismus an der HTW Chur. «Nebst den Vollzeit-Studierenden gehen wir mit neuen Konzepten auch auf Berufstätige zu, so z.B. mit unserem Teilzeitstudiengang Service Design», erläutert Merkle.

    Auch im Vollzeitstudium gebe es Entwicklungen hin zu flexiblerem Lernen, wie mit Blended-Learning-Konzepten. Ab dem Herbstsemester bietet die HTW Chur die Studienrichtung Service Design an, die auf dem erfolgreichen Studiengang Tourismus aufbaut und diesen zielgruppenspezifisch weiterentwickelt. Zum 30. Jubiläumsjahr lanciert die HFT Luzern einen neuen HFW-Studiengang. «Abgestimmt auf das Studienangebot, wurden mit der Tourismusakademie und der Führungsakademie zwei zentrale Kompetenzzentren aufgegleist, unter denen ein zusätzliches Angebot von hochkarätigen Zertifikatskursen und themenbezogenen Seminaren sukzessive ausgebaut wird», erklärt hierzu der Stv. Direktor Daniel Mahler.

    Drucken