Amadeus migriert und automatisiert

Bis Ende Jahr sollen alle Kunden auf der neuen Selling Platform Connect arbeiten.
Screenshot: Amadeus

Amadeus Schweiz ist voll mit der Umstellung auf ihre neue Selling Platform Connect beschäftigt. Das neue Arbeitsinstrument ist bereits bei einigen Pilotkunden im Einsatz, bis Ende des Jahres sollen alle Schweizer Kunden migriert sein. Um die Umstellung zu vereinfachen, organisiert Amadeus im Mai zwei «Customer Days», dies am 3. Mai in Zürich und am 16. Mai in Genf. Dort werden die Experten des Tech-Unternehmens eine Einführung in die neue Plattform geben.

EINER DER HAUPTUNTERSCHIEDE zur bisherigen Arbeitsoberfläche ist, dass die Nutzer auf bis zu sechs Sessions gleichzeitig arbeiten können. Auch erhält jeder Benutzer sein eigenes, passwortgeschütztes Login. Die Idee ist, dass man sich von überall her einloggen und die Reisen für seine Kunden buchen kann – egal ob im Büro mit dem PC, direkt beim Kunden oder von zuhause aus mit dem Tablet. Updates oder Installationen benötigt die webbasierte Lösung auch keine mehr. Die Oberfläche ist grafisch, die kryptischen Eingaben in der Command Page sind aber weiterhin möglich.

Weiter treibt Amadeus die Automatisierung in den Reiseunternehmen voran: Die Amadeus Touchless Solutions sollen den Veranstaltern und Reisebüros bei zeitaufwändigen Routinearbeiten und komplexen Arbeitsprozessen helfen. In der Schweiz setzen Stohl-Air und Putnik Travel die Lösung bereits für einen automatisierten Ticketing- Prozess ein und berichten von Zeitersparnis sowie einer geringeren Fehlerquote.

UND SCHLIESSLICH IST Amadeus daran, ihr Dynamic Travel Document in verschiedenen Etappen im Schweizer Markt zu lancieren. Es handelt sich um einen vereinfachten Weg, um den Kunden Reisedokumente zukommen zu lassen. Amadeus unterscheidet zwischen der «Lite»-Version mit einer Standardlösung und der kostenpflichtigen, dafür massgeschneiderten «Custom»-Version.

Drucken