Francesco Schettino muss für 16 Jahre ins Gefängnis

Rund fünf Jahre nach dem Unglück der Costa Concordia wurde der Kapitän des Schiffes rechtskräftig verurteilt.

16 Jahre Gefängnis: So lautet das rechtskräftige Urteil des obersten italienischen Gerichtshofs. Dieses betrifft den ehemaligen Kapitän des verunglückten Kreuzfahrtschiffs Costa Concordia, Francesco Schettino. Der Schuldspruch ist gleichzeitig das Ende des Prozesses gegen Schettino wegen mehrfacher fahrlässiger Tötung, Herbeiführung einer Havarie und vorzeitigen Verlassens des kenternden Schiffes.

Am 13. Januar 2012 verursachte Schettino vor der toskanischen Insel Giglio eine Havarie, bei der 32 Menschen ihr Leben verloren.

Drucken