Thailand: Erfolgreicher TTM Plus und neues 10-Jahres-Visum

Die «Generalprobe» für das Asean Tourism Forum 2018 ist geglückt.
Thailand

Der diesjährige Thailand Travel Mart Plus Amazing Gateway to the Greater Mekong Subregion (TTM+) ist neben dem Asean Tourism Forum (ATF) die grösste und wichtigste Touristikplattform für das beliebte südostasiatische Ferienland. In diesem Jahr fand die Messe mit begleitendem Forum und Seminar in Chiang Mai statt. Die Hauptprobe für das im Januar 2018 ebenfalls in der nordthailändischen Stadt stattfindende Asean Tourism Forum (ATF) ist geglückt, wie Yuthasak Supasorn, Governor der Tourism Authority of Thailand, erklärt.

Am TTM Plus trafen 419 Einkäufer aus aller Welt auf 358 Leistungsträger aus Thailand sowie den Nachbarländern der Greater Mekong Subregion (Myanmar, Laos, Kambodscha und Vietnam), 15’569 Appointments fanden statt und die für nächstes Jahr vor Ort bereits vereinbarten Verträge haben ein Volumen von USD 41,2 Mio. Davon entfallen USD 30,1 Mio. auf Vereinbarungen mit Hotels und Resorts. 2018, wiederum im Juni, wird der TTM Plus in Pattaya stattfinden.

10-Jahres-Visum
Ab August können Ausländer, die 50 Jahre und älter sind, neu ein 10-Jahres-Visum für Thailand beantragen. Voraussetzungen sind ein guter Leumund (Führungszeugnis bzw. Auszug aus dem Betreibungsregister), eine abgeschlossene Krankenversicherung sowie Baht 3 Mio. (rund CHF 85’000) auf einem Konto bei einer thailändischen Bank. Alternativ berechtigt laut verschiedenen thailändischen Medien auch ein Jahreseinkommen (z.B. Rente) von Baht 1,2 Mio. (rund CHF 34’000) und die Differenz von Baht 1,8 (rund CHF 51’000) als Vermögen. Die Meldepflicht bei der Immigration alle 90 Tage gilt auch für dieses Visum. Das Visum wird vorerst für fünf Jahre ausgestellt und dann um weiter fünf Jahre verlängert. Es soll Baht 10’000 (aktuell rund CHF 285) kosten. Das neue Longstay-Visum kann von Bürgern folgender Länder beantragt werden: Grossbritannien, USA, Deutschland, Schweiz, Japan, Frankreich, Australien, Norwegen, Schweden, Niederlande, Italien, Finnland, Dänemark und Kanada. (UH)

Drucken