Thailand sperrt fünf Meeresnationalparks

Bis Mitte Oktober soll sich die Unterwasserwelt von den Touristenströmen erholen.
© Pixabay.com

Ab sofort und noch bis zum 15. Oktober sind mehrere Meeresnationalparks in der Andamansee für Touristen gesperrt. Das schreibt das deutschsprachige Portal «Der Farang» in Thailand. Der Schritt erfolge zum einen aus Sicherheitsgründen während der Monsunzeit, zum anderen soll sich die Unterwasserwelt von den Folgen der Touristenströme erholen können.

Geschlossen sind laut der Meldung Mu Koh Surin und Mu Koh Similan in der Provinz Phang-nga; Koh Hin Daeng – Hin Muang, Koh Ha und das Tauchgebiet vor Koh Rok in Krabis Meeresnationalpark Mu Koh Lanta; Hat Chao Mai in Trang sowie die Inseln Lipe, Adang und Rawi in Satuns Tarutao-Nationalpark. Über eine Million Touristen haben laut den zuständigen Behörden diese Meeresnationalparks im letzten Jahr besucht.

Drucken