Beachcomber gibt Management des Royal Palm Marrakech ab

Ab dem 1. Mai 2017 übernimmt die Accor-Luxusmarke Fairmont. Das Haus ist aber weiterhin in Besitz von Beachcomber.
Royal Palm Marrakech
© Beachcomber Resorts & Hotels

New Mauritius Hotels Limited, besser bekannt als die Beachcomber Hotelgruppe aus Mauritius, übergibt das Management des Royal Palm Marrakech Hotels an Fairmont Hotels & Resorts. Wie aus einer entsprechenden Mitteilung hervorgeht, einigten sich die beiden Unternehmen in einer Hotelmanagement-Vereinbarung, dass die Accor-Luxusmarke ab dem 1. Mai 2017 mit der Umbenennung des Hotels in Fairmont Royal Palm Marrakech die Zuständigkeit übernimmt.

Das Management der Beachcomber Resorts & Hotels will künftig seine Kompetenzen auf die Häuser in Mauritius, auf den Seychellen und an der französischen Riviera konzentrieren. Das Hotel gehöre aber nach wie vor Beachcomber, wie Elisabeth Sulzenbacher, Direktorin Beachcomber Marketing Office Eastern Central Europe, auf Anfrage von TI sagte. Nachdem das Hotel Anlaufschwierigkeiten hatte, wollte man die Buchungen mit einem neuen Namen, der international bekannter ist als Beachcomber, ankurbeln. Dieser Schritt kam wohl etwas verfrüht. Denn seit September sei das Hotel gut ausgelastet.

Die Verträge von New Mauritius Hotels mit den jeweiligen Partnern behalten bis zum 1. Mai 2017 ihre Gültigkeit, aber auch Kontrakte, die bis zu einem späteren Datum gültig sind, werden übernommen. Ausserdem werden alle bereits geschlossenen Vereinbarungen erfüllt, bestätigte Buchungen behalten nach den vereinbarten Bedingungen ihre Gültigkeit. Ab dem 1. Mai 2017 werden die gesamten Geschäftsangelegenheiten dann von Fairmont Hotels & Resorts abgewickelt.

Drucken