Heute im TI: Die Fernziele als alternative Profiteure

Kanada, Namibia, Bali und Japan gehören zu den grossen Gewinnern.

Das westliche Mittelmeer wird im Sommer 2017 vermutlich einen weiteren Touristenrekord vermelden können. Doch diese Konzentration führt zwangsweise zu überfüllten Ferienzielen. Wie sieht es aber mit alternativen Destinationen auf der Langstrecke aus? TI hat sich für die drei Zielgebiete USA/Kanada, Südliches Afrika und Asien umgehört. Fazit: Punktuell spürt man bei USA-Reisen zwar einen Trump Effekt, doch Kanada, Namibia, Bali und Japan gehören zu den grossen Gewinnern. Lesen Sie die Details und Aussagen der einzelnen Spezialisten im aktuellen TI.

Weitere Themen der aktuellen Ausgabe: 

  • Im Thurgau legt Hotelplan Suisse zwei Filialen zusammen. Ein Einzelfall?
  • Derpart Travel Service: Das gobale Business-Travel-Netzwerk fasst Fuss in der Schweiz
  • Morgen Freitag geht Koni Iten in Pension: Im TI-Interview blickt er auf seine Laufbahn und somit auch auf die Technologie-Entwicklungen in der Branche zurück
  • Bangkok Airways und der Erfolg in der Nische
  • Onlineweg.de kommt in die Schweiz und bietet Internetlösungen für Reisebüros an
  • Nach der Schliessung der Kuoni-Filiale in Regensdorf nimmt Annette Kreczy, Leiterin Retail Sales, Stellung zu den Fragen rund um das Filialnetz

Heute im TI français: 

  • Air Mauritius kommt nach Genf zurück
  • Flughafen Genf: Gesunde Situation, aber unter Druck
  • Big Data wird für Schweizer Veranstalter immer mehr zum Thema

Hier geht es zur aktuellen TRAVEL-INSIDE-Ausgabe [E-Paper]
Sie haben kein Abo? Eine Übersicht der Abo-Angebote finden Sie unter travelinside.ch/bestellcenter

Übrigens: Sie finden uns auch auf Facebook und auf Twitter. Liken oder folgen Sie uns und treten Sie mit uns und der gesamten Schweizer Reisebranche in Kontakt!

Drucken