Delta macht 2 Milliarden Dollar Gewinn – innert drei Monaten

In St. Paul / Minneapolis testet Delta zudem biometrische Check-in-Automaten.
Delta Air Lines Boeing 737-800

Die US-amerikanischen Airlines schreiben nach der Konsolidierungswelle einen Märchengewinn nach dem anderen. Soeben hat Delta ihr Halbjahresresultat bekannt gegeben. Allein im zweiten Quartal erzielte die Airline einen Vorsteuergewinn von USD 1,89 Mia. Im gesamten Halbjahr waren es USD 2,81 Mia. Und dabei ist das vergleichsweise nicht einmal besonders erfolgreich: In der Vorjahresperiode war es noch eine Milliarde mehr.

Daneben hat Delta diverse Neuigkeiten zu vermelden:

  • In St. Paul / Minneapolis testet Delta nun biometrische Check-in-Automaten. Die Technologie erfasst das Gesicht des Reisenden und vergleicht es mit dem Passfoto. Auf diese Weise sollen doppelt so viele Passagiere wie bisher abgefertigt werden können. In den Lounges des Delta Sky Club können sich Mitglieder zudem neu per Fingerabdruck anmelden – später soll dies auch bei der Gepäckaufgabe und sogar beim Boarding möglich sein.
  • Der erste Airbus A350 hat die Fabrik fertig lackiert verlassen und wird Ende Juli ausgeliefert. Offizieller Erstflug ist am 30. Oktober von Detroit nach Tokio Narita.
  • Ab dann sind auch die neuen Delta One Suites in der Business Class verfügbar. Auf den Strecken Detroit–Tokio Narita, Detroit–Seoul und Detroit–Peking sind sie bereits buchbar. Die Schweiz wird bis auf weiteres nicht mit dem A350 angeflogen und kommt damit auch nicht in den Genuss der neuen Suiten.
  • Die Region Europa, Middle East, Afrika und Indien hat einen neuen Senior Vice President. Er heisst Corneel Koster, war zuvor COO bei Aeromexico und ersetzt bei Delta Nat Pieper. (SJ)

Drucken