«Ups and Downs» bei Löhnen und Mitarbeitern

Das letzte Jahr war wiederum kein einfaches. Daher steigen die Löhne nur minim und die Mitarbeiterzahl hat eher abgenommen.
Foto: Shutterstock.com

TI hat zu Beginn des neuen Jahres die fünf grossen Reiseunternehmen nach den Löhnen und Mitarbeiterzahlen befragt. Bei Ersteren hat sich im Vergleich zum letzten Jahr nicht viel getan. Hotelplan Suisse hat gemäss der GAV-Gesamtlohnsumme die Saläre per 1. Januar um 0,4% erhöht. «Die Lohnerhöhungen erfolgen individuell gemäss der funktions- und leistungsorientierten Entlöhnung nach Mitarbeiterbewertung», sagt Sprecherin Prisca Huguenin-dit-Lenoir. Es bestehe aber kein Anspruch auf eine Lohnerhöhung.

Beim Globetrotter Travel Service beträgt die Lohnrunde 1,5%, leistungsabhängig verteilt. «Trotz allen Gegenwinds können wir auf ein gutes 2015 und 2016 zurückblicken und wollen das grosse Engagement unserer Mitarbeitenden auch entsprechend honorieren», äussert sich Sandra Studer. Diese Zahl sei aber nicht für die ganze Gruppe repräsentativ, so die Assistentin der Geschäftsleitung.

TUI SUISSE HAT DIE LÖHNE nicht bei allen Mitarbeitenden angepasst, sondern punktuell erhöht. «Jeder Mitarbeiter hat aber vom positiven Geschäftsergebnis in Form einer Sonderprämie profitiert», führt Doris Sciessere, Director Human Resources aus. Kuoni Schweiz und die Knecht Reisegruppe legen allfällige Lohnanpassungen erst noch fest – Kuoni per 1. April, Knecht jeweils Mitte Jahr. 2016 hat die Lohnsumme bei Knecht laut Marketing-Manager Christoph Huckele um 2% zugenommen.

WAS DIE ANZAHL MITARBEITENDER betrifft, hat sich etwas mehr getan. So beschäftigt Hotelplan Suisse im Vergleich zum Ende des Geschäftsjahres 2014/15 (das jeweils per 31. Oktober abgeschlossen wird), 42 Mitarbeitende weniger, nämlich 905.

Auch bei TUI Suisse hat die Mitarbeiterzahl abgenommen. Waren es Ende 2015 noch 517 Mitarbeitende, sind es per 1. Januar 2017 noch 495. Begründet wird dieser Abbau mit «Strukturoptimierungen im Tour Operating, aber auch im Retail», so Sciessere, «nach der Integration von Flex Travel in TUI vor über einem Jahr oder aktuell der Schliessung von drei Filialen in Bern, Lausanne und Genf wurden den betroffenen Mitarbeitenden Lösungen offeriert, jedoch als Konsequenz bei natürlichen Fluktuationen nicht 100% aller Stellen wiederbesetzt.»

Mitarbeiter zugelegt hat hingegen Knecht Reisen dank der neuen Akquisitionen von Arcatour und City Reisen. «Wir starten dieses Jahr mit einem Personalbestand von rund 270», so Huckele. Zu Beginn des letzten Jahres betrug die Mitarbeiterzahl noch rund 250. Auch Globetrotter hat 2016 neue Firmen aufgekauft, die Zahl der Beschäftigten blieb aber dennoch konstant. «Die neu dazugekommenen Mitarbeitenden von Himalaya Tours und Bici Aktivferien gleichen die Fluktuationen bei den anderen Group-Mitgliedern aus», erklärt Studer.

EINE MASSIVE VERÄNDERUNG gab es aus den bekannten Gründen bei Kuoni Schweiz. Anfang 2016 beschäftigte das Unternehmen 1323 Mitarbeitende, jetzt sind es noch 1216, also 107 weniger. Das Unternehmen sei in allen Bereichen schlanker geworden, lässt Mediensprecher Marcel Schlatter ausrichten. Allein im Juli war der Abbau von 69 Stellen angekündigt worden, alle im Tour Operating und Marketing/Publishing.

Drucken