Eurotrek: «Wir sind noch lange nicht am Ende der Reise»

Aktivferien ja – aber wohin mit dem Gepäck? Individuelle Reisen mit Gepäcktransport sind eine der Spezialitäten des Aktivreisen-Spezialisten Eurotrek. Eurotrek ist in den letzten Jahren deutlich gewachsen und die Angebotspalette wurde stark ausgebaut. Vor allem im Trend liegen Fernwanderungen – und von denen gibt es in der Schweiz und in Europa ja einige.
Familie mit Velos im Seepark Arbon. © Foto: Christof Sonderegger

Aktiv in der freien Natur, Fortbewegung aus eigener Muskelkraft, den Körper spüren. Und das fern den grossen Touristenströmen, in den schönsten Regionen Europas und der Schweiz. Im eigenen Tempo unterwegs sein, dabei fremde Kulturen entdecken, neue Bekanntschaften schliessen. Aktives Erleben und Entschleunigung. Auf diese Themen fokussiert Eurotrek mit seinen Reisen.

Aktivferien – Sie haben die Qual der Wahl

Velo, Wandern, Rad & Schiff, Aktiv & Sport und Familie – da ist für jeden etwas Passendes dabei. Günter Lämmerer, Geschäftsführer von Eurotrek meint stolz: «Weltweit haben wir im Moment 41 Länder im Programm, davon etwa 34 in Europa. In der Kategorie Velo werden über 180 Touren angeboten!»

Ein Einblick ins Europa-Programm gefällig?

Aber auch die Schweiz bietet ein vielfältiges Angebot!

Oder wie wär’s mit einer Fernwanderung? «Diese liegen klar im Trend», meint Günther Lämmerer. Zum Beispiel die Via Alpina, der Jurahöhenweg oder die Alpenpässewanderung.

Die Flexibilität bei der Reisegestaltung ist gross. Der Schwierigkeitsgrad von gemütlich bis sportlich ist bei jeder Route angegeben. Ob alt oder jung, in der Gruppe oder individuell, oder aber auch mit der Familie – alles ist möglich. Viele Aktivreisen können täglich oder wöchentlich angetreten werden. Die Reisezeit erstreckt sich von Frühling bis Herbst; die Reisedauer variiert zwischen zwei Tagen und zwei Wochen, ganz nach Bedarf. Etwas haben alle Routen gemein. Es sind nicht immer die bekanntesten, aber auf jeden Fall immer die attraktivsten Routen!

Paar beim Wandern am Schwarzsee FR
© Foto: Christof Sonderegger

Die Gäste konzentrieren sich auf die Routen, Eurotrek übernimmt die Organisation

Ausgestattet mit professionellen Reiseunterlagen, z.B. wie Routenkarten und Streckenbeschreibungen, sind die Gäste für individuelle Reisen bestens gerüstet und finden problemlos die Tagesziele. Die Highlights der Etappen sind dank Hinweisen entlang der Route gut zu finden und beschrieben. Bei der Unterkunft werden die Gäste persönlich willkommen geheissen. Das Gepäck müsste zu diesem Zeitpunkt auch bereits da sein. Bei den meisten Touren ist der Transport des Gepäcks zwischen den Unterkünften bereits im Pauschalpreis eingeschlossen. Und sollte trotzdem mal etwas nicht wie gewünscht funktionieren, ist über die Service-Hotline stets ein Ansprechpartner erreichbar – selbstverständlich auch am Wochenende. Bei einem geführten Programm sind landeskundige Reiseleiter mit dabei. Diese beherrschen nicht nur die Landessprache, sondern kennen auch die Besonderheiten der Destination.

Ob beim Equipment, wie z.B. Velos und Kanus vor Ort, oder bei den Unterkünften: Eurotrek legt grossen Wert auf Service und Qualität. Beim Equipment handelt sich um aktuelle, qualitativ hochwertige Sportgeräte, die den gängigen Sicherheitsvorschriften entsprechend und professionell gewartet werden. Die Unterkünfte werden mit Sorgfalt und Bedacht ausgesucht, wobei Authentizität, Herzlichkeit und eine gemütliche, familiäre Atmosphäre eine wichtige Rolle spielen.

Über Eurotrek:

Der Aktivferienspezialist Eurotrek, der 1981 aus dem einstigen Reiseveranstalter SSR hervorging, ist seit über 30 Jahren ein Pionier auf dem Schweizer Reisemarkt und hat sich zum schweizweit grössten Anbieter von Reisen dieser Art gemausert. Seit 2015 ist Eurotrek Mitglied bei Schweiz Tourismus. Das Unternehmen mit Sitz in Unterengstringen wird seit 2012 von Günther Lämmerer geführt und beschäftigt 17 Mitarbeitende. Der Tourismusmanager mit österreichischen Wurzeln setzt auf ein Team, das so viele Reisen wie möglich selber erlebt und die Regionen kennenlernt, um seine Kunden aus erster Hand beraten zu können. Studienreisen und Rekotouren sind darum ein fixer Bestandteil des Anstellungsverhältnisses bei Eurotrek. Seit 2014 ist das Unternehmen ein zertifizierter Lehrbetrieb im kaufmännischen Bereich mit Fachrichtung Reisebranche. Neben den Mitarbeitern im Büro gibt es während der Saison Kofferfahrer, die das Gepäck der Reisenden transportieren. Drei sind bei Eurotrek angestellt, etwa fünfzehn bis zwanzig helfen als externe Mitarbeitende, die Schweiz im Sommer zu bewirtschaften. Günther Lämmerer: «2018 wurden von April bis Oktober nur schon in der Schweiz über 20’000 Gepäckstücke transportiert.»

Wohin die Reise geht

Durch die Übernahme von Swiss Trails in 2016 hat Eurotrek das Angebot an Wander-, Velo- und Biketouren im Schweizer Markt erschlossen. «Im Bereich der individuellen Veloferien sind wir schon länger Marktführer in der Schweiz», sagt Lämmerer. «Im Segment individuelle Wanderreisen gibt es aber seit Jahren ein starkes Wachstum. Und so haben wir bei den Wanderangeboten am meisten zugelegt. Ich bin überzeugt, dass hier für uns noch einiges drin liegt.»

Und wohin geht die Reise? Mit den Entwicklungen im Incoming Bereich hat Eurotrek in den letzten Jahren deutlich an Kraft gewonnen, die dem Unternehmen hilft, kommende Projekte realisieren zu können. «Wir sind in den Bereichen Qualität und Technologie auf einem guten Stand, haben motivierte Mitarbeiter, und unsere Reisen entsprechen den Bedürfnissen des Marktes», sagt Günther Lämmerer. «Ich denke, dass wir allgemein noch lange nicht am Ende der Reise sind.»

Drucken