Jordanien: Werkzeuge aus der Steinzeit entdeckt

Archäologen haben im Nordwesten Jordaniens Werkzeuge ausgegraben, die eine Viertel Million Jahre alt sind.
Jordanien_Ausgrabungen

Im Rahmen einer dreijährigen Ausgrabung in der jordanischen Wüste im Gebiet von Azraq, wo sich einst ein üppiges Feuchtgebiet befand, entdeckte ein Archäologieteam der Universität von Victoria zahlreiche steinzeitliche Werkzeuge, wovon einige die ältesten jemals gefundenen Spuren von Tierprotein an Steinwerkzeugen aufwiesen. Der Fund belegt, dass unsere Vorfahren schon vor einer viertel Million Jahren Pferde, Nashörner, Rinder und Enten mit speziellen Werkzeugen schlachteten.

Die Archäologen haben rund 10’000 steinzeitliche Werkzeuge ausgegraben, darunter Schaber, Feuersteinklingen, Handäxte und Projektilspitzen, wie das Jordan Tourism Board mitteilt.  «Bereits seit Jahrzehnten wissen Forscher vom fleischfressenden Verhalten, das Werkzeug herstellende Hominiden schon seit 2,5 Millionen Jahren praktizieren. Jetzt haben wir zum ersten Mal direkte Beweise dafür, dass unsere steinzeitlichen Vorfahren zum Lebensunterhalt bestimmte Tiere verwerteten», erklärt Paläoanthropologin April Nowell, die die Ausgrabungen leitete. Die Beute unserer Vorfahren war vielfältig und sie nutzten sehr unterschiedliche Techniken, um Tiere zu schlachten.

Weitere Neuigkeiten aus Jordanien sowie aktuelle Veranstaltungshinweise sind auf www.visitjordan.com und auf der Facebook-Seite www.facebook.com/JordanienErleben zu finden.

Drucken