Korruptionsskandal: Der «König» vom Ballermann hinter Gittern

Ein Polizeiskandal von ungeheurem Ausmass erschüttert Mallorca.
Handschellen
Foto: ZVG

Bartolomé Cursach ist Besitzer des bei Ballermann-Touristen äusserst beliebten Partytempels «Megapark» und zahlreicher weiterer Diskotheken und Biergärten. Der Unternehmer gilt als Disco-König von Mallorca. Vorerst hat es sich für Cursach jedoch ausgetanzt: Er sitzt in Untersuchungshaft.

Im Rahmen der «Operation Sancus», einer seit Jahren andauernden und gross angelegten Ermittlung zur Bekämpfung der in der Bucht von Palma grassierenden Korruption, wurden Hausdurchsuchungen im Megapark und anderen Party-Locations in Palma durchgeführt, berichtet die Mallorca Zeitung. Die gesamte Führungsriege der Cursach-Gruppe, des grössten Konzerns im Freizeitbereich der Insel, wurde im Zuge der Hausdurchsuchungen vorläufig festgenommen.

Diese Episode ist der vorläufige Höhepunkt im Korruptionsskandal, der momentan die Baleareninsel erschüttert. Es geht um Erpressung, Bestechung, Drogen und Sex – wie in einem schlechten Hollywood-Thriller. Die örtliche Polizei soll in einem riesigen Korruptionsgeflecht verwickelt sein. Dutzende Polizisten wurden bisher in Untersuchungshaft genommen. Ihnen wird vorgeworfen, Gelder von Party- und Nachtlokalen entgegengenommen und dafür auf Kontrollen verzichtet zu haben: Wer nicht spurte, wurde erpresst – die Polizisten hätten gedroht, die Clubs ansonsten zu schliessen.

Die Enthüllungen kosteten dem Chef der Ortspolizei Palmas, Antoni Morey, seinen Job, Dasselbe Schicksal ereilte seinen Nachfolger, José Bravo. Doch das Ausmass des Korruptionssumpfes wurden immer grösser, je länger die Ermittlungen andauerten. So berichteten Prostituierte – einige von ihnen minderjährig – von unbezahlten Sonderschichten für die im dubiosen Netzwerk tätigen Polizisten und Politiker, die auch mit Drogen versorgt wurden.

Doch selbst nach der Verhaftung von Strippenziehern in den Ratshäusern Palma und Calvia oder dem Rücktritt mehrerer Politiker und Polizisten ist noch immer nicht absehbar, wann der Spuk zu Ende ist. Bartolomé Cursach zumindest weist sämtliche Vorwürfe zurück und spricht von einem «Rachefeldzug» der Polizei. Zudem sei die Eröffnung des Megaparks am 1.April zum Start der Saison 2017 keineswegs gefährdet und werde planmässig stattfinden. The Show must go on auf der Partyinsel.

Drucken