«Jeder Berufseinsteiger sollte einmal auf dem Schiff arbeiten»

Marjolien van Teeffelen, Product Manager bei Cruise Center, über die Faszination für Kreuzfahrtschiffe und die Magie von New York im ersten Licht des Tages, wenn die Stadt erwacht.
©zVg

Was beinhaltet dein Jobprofil in der Cruise-Abteilung?
Ich stelle Gruppenreisen zusammen, kaufe ein, kalkuliere die Angebote, erstelle Flyers und Inserate und muss natürlich auch mit den Partnern verhandeln. Ausserdem vertrete ich die Firma bei Events.

Was fasziniert dich an Schiffen?
Mich begeistert ihre Vielfältigkeit, eine Kreuzfahrt ist für mich ein einzigartiges Reiseerlebnis. Ausserdem kann man ganz entspannt und ohne Stress in kurzer Zeit viel sehen. Generell ist Wasser mein Element, ich fühle mich einfach wohl im und auf dem Wasser. Auch den hohen Grad an Innovation finde ich bemerkenswert.

Wie viele Tage oder Wochen im Jahr bist du beruflich unterwegs?
Unterschiedlich, wenn ich als Reiseleiterin unter– wegs bin, sind es ca. zwei bis vier Wochen im Jahr. Studienreisen sowie Schiffsbesichtigungen habe ich zwischen zwei Tage bis eine Woche im Jahr.

«Eine Kreuzfahrt reizt mich nicht, weil ich mir nicht den Rhythmus von aussen diktieren lassen möchte.» Deine Reaktion im Verkaufsgespräch?
Das ist ja genau das Schöne an einer Schiffsreise: Man kann alles, aber muss nichts. Im Grunde gibt es nur eine einzige Regel bei einer Cruise: Verpasse das Schiff nicht! Alles andere ist flexibel, der Kunde darf nach seinem Bedürfnis entscheiden, denn eine Kreuzfahrt bietet unendlich viele Möglichkeiten und Freiheiten. Man muss nur das richtige Schiff oder die richtige Region für den entsprechenden Kunden buchen. Denn es gibt für jedermann die richtige Schiffsreise.

«Ich würde gern eine Kreuzfahrt machen, aber nicht mit diesen Dreckschleudern.» Deine Reaktion im Verkaufsgespräch?
Natürlich hat die Kreuzfahrtindustrie Verbesserungsbedarf, aber sie ist auf dem richtigen Weg, umweltfreundlicher zu sein, z. B durch den Antrieb mit Flüssigerdgas (LNG), dem derzeit emissionsärmsten fossilen Brennstoff. Ältere Schiffe haben bereits auf Filteranlagen wie Scrubber-Systeme umgestellt, um den Emissionsausstoss zu reduzieren. An Bord gibt es Klär- und Abfallentsorgungsanlagen, Food Waste Regulierungen, einige Reedereien versuchen Plastik an Bord zu reduzieren oder ganz darauf zu verzichten. Im Vergleich mit anderen touristischen Transportmöglichkeiten wie dem Fliegen sind die Reedereien, was den umweltfreundlichen Umgang während der Reise betrifft, weit voraus. Hotels haben zum Beispiel oftmals keine saubere Lösung für die sorgfältige Mülltrennung.

Erinnerst du dich an deine erste Kreuzfahrt? Wie alt warst du und was war die Route?
Ich war 13 Jahre alt und es war noch mit der alten Costa Romantica, ab/bis Savona. Das Schiff wurde renoviert und heisst jetzt Costa Neoromantica. Die Route war eine 10-tägige Reise nach Lissabon, Casablanca bis nach Las Palmas und wieder zurück. Meine Begeisterung für Schiffsreisen habe ich seit dieser Reise nicht mehr verloren.

Die schönste Hafeneinfahrt der Welt?
New York hat mich beeindruckt, um 5.00 Uhr morgens, als die Stadt gerade langsam erwachte.

Deine absolute Traum-Kreuzfahrt?
Es gibt noch vieles, das ich noch nicht erlebt habe. Aber regionenbezogen wäre es für mich der hohe Norden: Alaska, Spitzbergen, Grönland oder die norwegischen Fjorde. Ich war noch nie im Norden. Diese Region würde ich gerne per Schiff erleben wollen. Denn für mich sind die Highlights im Norden mit Wasser verbunden, ob Fjorde, Eis oder die Tierwelt. Alles atemberaubende befindet sich meistens direkt an der Küste.

In welche Richtung können sich Cruise-Spezialisten beruflich weiterentwickeln?
Die Reedereien sind im Verkauf selbständiger geworden. Daher ist es wichtig, dass wir uns als Cruise-Spezialisten auf Gruppenreisen und Themenreisen fokussieren. Reisen, welche die Reedereien nicht selber anbieten können. Der Markt hat eine grosse Vielfalt an verschiedenen Reedereien, die alle ihre Vor- und Nachteile haben. Es ist unsere Verantwortung als Cruise-Spezialisten, den Kunden sowie die Reisebüros richtig zu beraten und auf den neusten Stand zu bringen.

Was würdest du Berufseinsteigern empfehlen?
Arbeite auf einem Schiff! Es ist der beste Weg, sich in der Welt der Schiffe zurechtzufinden. Ich selber habe sechs Monate auf der Caribbean Princess gearbeitet. Abgesehen davon, dass es eine Lebensschule war, hilft mir meine Erfahrung täglich im Job. Ein Schiff ist nicht einfach ein Hotel auf See, es ist so viel mehr. Das Ein- und Ausschiffungsprozedere, die Konsummöglichkeiten, die Kabinenvielfalt, die unterschiedlichen Destinationen, das vielfältige Animationsprogramm an Bord, usw. Diese Punkte sind bei jeder Reederei anders.

ET 


 

Serie:
Zum Kaffee mit …

In unregelmässigen Abständen führt TRAVEL INSIDE Gespräche mit jungen Kreuzfahrten-Profis aus der Branche. Uns interessiert, wie junge Menschen den Weg in die Kreuzfahrtenwelt finden, was genau ihre Aufgabe ist und warum sie sich für das Produkt begeistern können. Bist du jung und arbeitest seit einigen Jahren im Cruise-Bereich? Melde dich unter info@travelinside.ch

ET

Drucken