Kommt jetzt der Albanien-Boom?

Lange fristete Albanien als Tourismusdestination eher ein Mauerblümchendasein.
© iStock.com / Nikiu_G

Dabei umfasst das Land 362 Kilometer Küste an der Adria und am Ionischen Meer und wäre eigentlich prädestiniert, eine Alternative zu den überfüllten Stränden im Westen Europas zu sein. Dieser Meinung scheinen auch immer mehr Reisende zu sein: 2017 konnte das Land einen Besucherzuwachs von 8,1% gegenüber Vorjahr auf über 5,1 Mio. Gäste verzeichnen. Wobei die Zahlen aus der Schweiz geradezu explodieren: Die Einreisen stiegen um über 47% auf 54000.

Die meisten Reisenden besuchen den Balkanstaat jedoch nicht wegen Badeferien, sondern buchen primär Rund-, Wander- oder Velo-Reisen, wie Marco Wipfli, Inhaber von Meersicht Travel & Lifestyle, bestätigt. «Das Land ist extrem spannend und hat ein enormes Potenzial, auch wenn die touristische Infrastruktur teilweise noch etwas dürftig ist», so Wipfli. Und die Nachfrage steigt stetig: Meersicht wird das Portfolio für Albanien 2019 «massiv ausbauen». «Für das laufende Jahr kann ich mir zudem vorstellen, dass Albanien nach Kroatien die Nummer Zwei bei uns sei wird», so der Spezialist.

Drucken