Prämien per GPS in Echtzeit berechnen

Der Digitalversicherer One hat eine Test-Versicherung, welche Kundendaten via App abruft, lanciert. Das Modell der Zukunft?
©Shutterstock.com/Vadim Georgiev
©Shutterstock.com/Vadim Georgiev

Eine Versicherung, massgeschneidert auf den Ort, an dem sich Kunden befinden, auf die Dauer begrenzt, die sie dort bleiben: «One Insurance» hat Anfang des Monats einen Testlauf mit einem Versicherungsmodell gestartet, das die für Kunden entstehenden Prämien anhand von GPS-Daten in Echtzeit berechnet. Der Versicherer schnürt dann via App ein individuelles Paket.
Die Kosten, die Art und der Umfang des Schutzes hängen vom jeweiligen Standort ab. Ein Beispiel: Ein Kunde begibt sich auf einen Citytrip nach Rom. Der Schutz wird deaktiviert, sobald der Kunde wieder am Startflughafen ankommt. Fährt er beispielsweise in die Skiferien, muss er möglicherweise mehr bezahlen als beim Citytrip, weil sich sein Risiko erhöht. Was fortschrittlich klingt, hat einen nicht unbedeutenden Wermutstropfen: Der Klient muss hochsensible Daten preisgeben. Und:

«NATÜRLICH IST EIN SOLCHES MODELL eine Möglichkeit, Versicherungen zu vertreiben», sagt Andy Keller von der Helvetic Assistance GmbH. «Es wird jedoch das Kernprodukt einer Reiseversicherung nicht ablösen. Jetzt zumindest noch nicht. Die Technologie ist bei uns im Haus vorhanden. Wir bieten so genannte ‹Pay per use›-Versicherungen via App an. In der Sparte Reiseversicherungen fokussieren wir uns jedoch auf das B2B-Geschäft.» Das Modell an sich hat, laut Keller, jedoch durchaus Zukunft. Allerdings handle es sich dabei um eine technologisch komplexe Angelegenheit, die eine entsprechende App voraussetze.

KF

Drucken