Sprachreisen Ü50 und Ü30 werden immer beliebter

Eine Fremdsprache lernen und dazu reisen ist längst nicht mehr nur ein Bedürfnis von Jugendlichen.
©Education First
©Education First

Unter Palmen die Milch einer frischen Kokosnuss schlürfen und daneben das Vocabulaire lernen. Nicht nur Jugendliche wollen auf Sprachreisen das Nützliche mit dem Schönen verbinden. Globo-study hat sein Angebot für Teilnehmer ab 30 und 50 Jahren in diesem Jahr stark ausgebaut. Mit Erfolg, wie die Buchungszahlen zeigen, teilt der Sprachreisen-Veranstalter mit: «25 % Zuwachs sprechen für sich.»

DAS KONZEPT DER 30PLUS-SPRACHSCHULEN bedient die Bedürfnisse dieser Zielgruppe, die sich deutlich von denen jüngerer Teilnehmer unterscheiden. Ein Businesskurs stehe hier aber nicht zwangsläufig im Vordergrund. Diese Kunden möchten vorrangig ihre Sprachkenntnisse verbessern und ein Programm antreffen, das ihrem Lebensabschnitt gerecht wird. Erlebnis-Sprachreisen 50plus wiederum ergänzen den Sprachkurs mit einem attraktiven Kultur- und Ausflugsprogramm vor Ort. Ziel dieser Programme ist es, durch Aktivitäten den Kontakt mit Einheimischen herzustellen.

AUCH BEI EDUCATION FIRST stellt man eine steigende Beliebtheit bei den Erwachsenensprachreisen fest: «Besonders in der Altersgruppe 45 plus sind wir Jahr für Jahr stark gewachsen», sagt Regula Knechtle, Marketing- und PR-Managerin bei EF. «Dies ist einerseits auf das Fortschreiten der Globalisierung und den damit zusammenhängenden Bedarf an Arbeitskräften, die Englisch sprechen, zurückzuführen. Andererseits spiele auch das Bedürfnis dieser Altersgruppe mit, sich selbst zu verwirklichen und beruflich neue Abenteuer zu wagen.»

KF

Drucken