Tauchen auf den Inseln Gozo und Comino

Mit seinen zerklüfteten Küsten und zahlreichen Grotten ist Malta eines der beliebtesten Taucher- und Schnorchlerparadiese.
© Pereide

Vor allem auf der ruhigeren Schwesterinsel Gozo und der noch kleineren Insel Comino tummeln sich fast das ganze Jahr die Fans der Unterwasserwelt. Rund um die maltesischen Inseln gibt es eine vielseitige Fauna mit Schwarmfischen, Röhrenwürmern, Schwämmen, Krebsen, Muränen und Rochen sowie Barrakudas und Zackenbarschen.

DAZU KOMMT eine Menge Schiffswracks, die von Land aus erreichbar sind. Der Tauchreisenspezialist Dive and Travel bietet neben Reisen an alle einschlägigen Tauchdestinationen auch Tauchreisen nach Gozo an. Co-Geschäftsleiter Patrik Aeschbacher schätzt an Gozo, dass die Inselhauptstadt Valletta in nur zwei Flugstunden von Genf oder Zürich aus erreichbar ist und man fast immer eine Tauchmöglichkeit findet. «Wenn der Wind von der einen Seite der Insel weht, kann man meist auf der windabgewandten Seite gut tauchen. Die Insel ist klein und übersichtlich, und man kann mit einem Mietwagen auch eigenständig vom Land aus tauchen.» Der Tauchspezialist arbeitet seit 18 Jahren mit dem Calypso Diving Center in Marsalforn zusammen. «Ich bekomme immer wieder tolle Feedbacks von den Gästen und die Tauchschule bietet die Garantie, dass alles einwandfrei läuft», sagt Aeschbacher. Calypso bietet ganzjährig Open-Water-Tauchausbildungen nach PADI/SSI Open Water Diver an.

DIVE AND TRAVEL hat für die Taucher aus der Schweiz eine Reihe von Guest Houses und Farm Houses ausgesucht, die stilvoll renoviert wurden und in denen man sich sofort zuhause fühlt. Dabei achtet der Anbieter auch immer darauf, dass die Tauchschule Calypso gut erreichbar ist.

AME

Drucken