Vor lauter Fischen das Riff kaum noch sehen

Noch ist der Oman für Tauchreisen keine Top-Destination. Dabei bietet die Unterwasserwelt eine unglaubliche Artenvielfalt.

Nebst einem Ausflug in die Wüste oder dem Besuch eines alten Sultanspalasts eignet sich der Oman hervorragend für Tauchreisen. Es gibt viele Fische zu sehen, und das in einer nahezu intakten Unterwasserwelt. Andrea Röthlisberger, Product Manager Tauchen bei Manta Reisen, über die Entwicklung in der Destination.

Wie gut wird der Oman gebucht?
«Wir buchen regelmässig Tauchreisen in den Oman. Ist im Moment nicht DIE Topdestination, aber die Nachfrage ist stabil.»

Wie beurteilen Sie die Preise im Vergleich zu anderen Tauch-Destinationen?
«Im Vergleich zu den Malediven sind Ferien im Oman eher günstiger. Wenn man die Preise aber mit sehr gefragten Destinationen wie Ägypten, Indonesien, den Philippinen oder Thailand vergleicht, ist der Urlaub im Oman teurer. Und auch innerhalb des Landes gibt es natürlich je nach (Luxus-)Hotel grosse Preisunterschiede.»

Was macht den Reiz an Tauchferien im Oman aus?
«Die unbeschränkten Möglichkeiten unter Wasser. Im Oman ist der Fischreichtum enorm gross. Es kann vorkommen, dass man wegen der riesigen Fischschule das Riff gar nicht sieht. Zudem ist die Chance gross, auf Grosses zu treffen: Walhaie, Mantas und sogar Buckelwale. Und dies neben den ‹üblichen Verdächtigen› wie Tintenfische, Schildkröten, Muränen, Nacktschnecken, Schulen von Süsslippen-, Wimpelfischen, Barrakudas und Makrelen. Die intakte Unterwasserwelt und gute Infrastruktur sprechen ebenfalls für den Oman.»

TI

Drucken