Wir bitten zum Kaffee – Inspiration über den Wolken

Austrian Airlines ist bekannt für ihre Gastfreundschaft. Nun setzt die Fluggesellschaft noch die Sahnehaube obendrauf. Passagieren der Business Class wird nämlich eine Kaffeeauswahl und -qualität geboten, wie sie in einem Wiener Kaffeehaus üblich ist. Fliegen Sie mit!
Austrian Geschäftsreisender Business Class Kurzstrecke

Weiterführende Artikel:

Wir bitten zum Kaffee – Die Wolkenschäumer

Wir bitten zum Kaffee – Wiens boomende Bohnen

Wir bitten zum Kaffee – Österreichs höchstes Kaffeehaus

Wir bitten zum Kaffee – Neues Zeitalter der Wiener Kaffeekultur

Wir bitten zum Kaffee – Österreich für Kaffeeverliebte

Im Kaffeehaus über den Wolken setzt man konsequent auf die höchstmögliche Kaffeequalität. Was schnell gesagt ist, ist noch lange nicht umgesetzt, denn wie soll Kaffeehaustradition in einer modernen Flugzeugkabine funktionieren? Das geht. Aber nur mit einer begeisterten Crew, die das Angebot nicht einfach transportiert, sondern lebt. Beginnen wir beim Boarding.  Kurz danach kommen die Business Class Gäste an Bord eines Langstreckenfluges zum ersten Mal mit dem Flying Chef ins Gespräch. Er verfeinert die DO&CO-Gourmetmenüs, die von österreichischen Spitzenköchen kreiert werden, individuell und nimmt besondere Gästewünsche entgegen. Nach Antipasti vom Wagen und einer Suppe wählt man zwischen drei verschiedenen Hauptspeisen. Selbstverständlich wird das Menü mit den passenden Getränken ergänzt, ausgebildete Bordsommeliers stehen bei der Weinbegleitung zur Seite. Und was kommt nach dem Käse- und Dessertservice? Normalerweise vergessen die Reisenden das dünne, schwarze Gebräu auf dem Tablett rasch wieder.

Nicht so bei Austrian Airlines, dort geht der Genuss noch weiter, weil nämlich die Abrundung des preisgekrönten Business Class Services aus einer Kaffeekarte besteht. Aus einer Selektion der zehn beliebtesten Wiener Kaffeehausspezialitäten wählt der Gast jetzt seinen Lieblingskaffee, der wiederum vom Flying Chef frisch zubereitet und mit österreichischem Charme sofort serviert wird.

Über das Service und die traditionellen Namen der Kaffeespezialitäten kommen Crews und Gäste auf ungezwungene Weise direkt ins Gespräch und so fliegt die österreichische Gastfreundlichkeit locker um die Welt. Natürlich variieren die Kaffee-Hits je nach Destination. So entscheiden sich viele Feriengäste, die einen Langstrecken-Flug in Richtung Indischen Ozeanes unternehmen, für einen Wiener Eiskaffee, während sich Geschäftsreisende oft eher einen kurzen Espresso gönnen, da wichtige Termine anstehen. Je nach Flug ist eine andere Kaffeespezialität der Renner, manchmal ist es sogar der Fiaker, der an Bord aus einem doppelten Espresso besteht, der im Glas mit 2 cl Cognac und Schlagrahm verfeinert wird.

Bei zehn teilweise recht aufwendigen Kaffeehausspezialitäten ist ein gewisses Mass an Organisationstalent und Geschwindigkeit seitens der Crew erforderlich, damit das Erlebnis kein kalter Kaffee ist, sondern eben jenen Teil der österreichischen Kultur weitererzählt. Eine Kultur, die seit dem 17. Jahrhundert immer wieder namhafte Literaten und Maler, wie Robert Musil, Arthur Schnitzler, Gustav Klimt oder Egon Schiele inspiriert hat. Und eine, der im 19. Jahrhundert Komponisten wie Mozart, Beethoven und Josef Strauss eine neue Bedeutung verliehen. Am Schluss unseres Fluges bleibt nur noch die Frage offen, wie und wie viele Künstler sich bisher bereits im Kaffeehaus über den Wolken inspirieren liessen? Alles nur eine Frage der Zeit.

Drucken