Berlin könnte teurer werden

Touristen sollen mittels ÖPNV-Pflichttickets den öffentlichen Verkehr mitfinanzieren.
Brandenburger Tor, Berlin
In Berln werden die Touristen zur Kasse gebeten.

Ein Besuch in der deutschen Hauptstadt könnte bald sehr viel teurer werden, vermeldet das Branchenportal «Hogapage»: Touristen in Berlin müssten nach Ansicht der Grünen durch ein Pflichtticket den öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) stärker mitfinanzieren. Bei Reisenden, die in Hotels, Pensionen und Ferienwohnungen übernachten, könnte eine solche Pauschale anfallen, die gleichermassen Geschäftsreisende betrifft. Im Gegenzug dazu könnten Touristen dann Bus und Bahn frei nutzen. Der Betrag soll auch derjenige bezahlen, der gar nicht damit fahren wolle. Hintergrund sind Überlegungen, wie man die Berliner Verkehrsbetriebe auch mit Blick auf die Tariferhöhungen für die Beschäftigten finanziell stärken kann.

Die Berliner Touristenmassen machen sich derzeit auch in den Hotels bemerkbar: Im vergangenen Jahr wurden fast 33 Millionen Übernachtungen registriert, wie aus Zahlen des Statistikamts hervorgeht. Dieses spricht sogar von einem Rekord. Für Touristen fällt mit der «City Tax» bereits eine Übernachtungssteuer an, wobei Geschäftsreisende ausgenommen sind. Das Pflichtticket käme unabhängig von dieser Steuer dazu. (MICE-tip)

Drucken