Airplus-Studie: Deutlich mehr Geschäftsreisen für 2019

Weltweit befragte Travel Manager gehen von einem kräftigen Anstieg der Reisen aber auch der Kosten aus.
Geschäftsreisen

Die Bedeutung von Geschäftsreisen scheint von den zurzeit erheblichen Unsicherheitsfaktoren des globalen Wirtschaft nicht tangiert zu werden – im Gegenteil. Dies zeigt die 14. International Travel Management Study von Airplus International, die im Oktober letzten Jahres durchgeführt wurde. Demnach geht die fast die Hälfte (45%) der 777 von Airplus befragten Reiseverantwortlichen aus 24 Ländern von einem für 2019 erhöhten Geschäftsreisevolumen ihres Unternehmens aus. Das ist eine Steigerung um 35% gegenüber Vorjahr und gleichzeitig der höchste Umfragewert seit der globalen Finanzkrise Ende der 2000er Jahre. Nur 16% gehen von negativen Auswirkungen der Weltwirtschaft aus. Optimistisch sind auch die Schweizer Travel Manager gestimmt: 29% von ihnen erwartet, dass sich die Wirtschaftslage positiv auf die Reisetätigkeiten in ihrem Unternehmen auswirken wird. In den Jahren 2017 und 2018 lag dieser Wert noch bei 5 bzw. 10%. Negative Auswirkungen sehen in der Schweiz 22% der Travel Manager – 2018 waren es noch 27%.

Geschäftsreisen werden teurer

Der Anstieg des Geschäftsreisevolumens und der Anstieg der Gesamtkosten gehen unvermeidlich Hand in Hand. Daher rechnen auch insgesamt 51% der Befragten 2019 mit erhöhten Reisekosten für ihr Unternehmen; 2018 lag dieser Wert noch bei 41%. «Dass unsere Travel Manager unvermindert von einem Anstieg des Geschäftsreisevolumens ausgehen, unterstreicht die wachsende Bedeutung, die Geschäftsreisen in den letzten Jahren zukommt. Ungeachtet aller möglichen positiven und auch negativen Auswirkungen, die eine globale Wirtschaft haben wird, erkennen die Reiseverantwortlichen, dass Geschäftsreisen eine feste Grösse für Unternehmen sind, um neue Geschäftsfelder zu erschliessen, aber auch um sich Herausforderungen zu stellen», sagt Andy Stehrenberger, Geschäftsführer von Airplus in der Schweiz. «Wenn Mitarbeiter mehr reisen, dann steigen die Ausgaben und Unternehmen müssen genau auf die Steuerung dieser Mehrausgaben achten. Glücklicherweise gibt es eine Reihe exzellenter Tools und Techniken, die für die Kontrolle und das Management von Reiseausgaben genutzt werden können. 2019 bietet gute Möglichkeiten, die Reisemanagement-Praktiken umzusetzen aber auch um die eigenen Richtlinien auf Aktualität hin zu überprüfen.» (TI)

 

Drucken