«Ein einzigartiger Ort der Begegnung»

Mitte September 2015 eröffnet mit dem LAC Lugano ein neues Zentrum für Kunst, Kultur und Seminare im Tessin.
Lac1
Am Ortseingang von Lugano soll das neue Zentrum Kultur und Menschen aller Art zusammenführen.

Jenseits der Uferstrasse des Luganersees liegt neu das Lac Lugano. Eingebettet in das moderne und klassische Elemente vereinende Stadtbild beherbergt das neue Kulturzentrum einen modernen Theater- und Konzertsaal sowie ein mehrstöckiges Kunstmuseum. Für Firmenanlässe, Seminare und Tagungen bietet es mehrere Panoramasäle mit grosszügigem Blick auf den See und die Berge. Sieben Räume für bis zu 1000 Personen stehen zur Verfügung. Die Piazza wird Schauplatz für Open-Air-Events. Das Dienstleistungsangebot reicht von modernsten technischen Anlagen bis zum Cateringservice. «Das Lac ist ein Meilenstein für Lugano als MICE-Destination», sagt Silvana Redemagni, Geschäftsführerin des Lugano MICE Convention Bureau.

Moderne Klang-Architektur

«Schon in der Architektur bezeugt das Lac die Begegnung zwischen den Künsten, den Künstlern und dem Publikum », sagt der Architekt Ivano Gianola, der den internationalen Wettbewerb für das Architekturprojekt gewonnen hat. Die Besucher empfängt eine riesige Eingangshalle, die wie ein grosses Fenster wirkt. Durch diese gelangt man zum Theater- und Konzertsaal mit seinen 1000 Sitzplätzen. Er wird der Hauptsitz der Saison von Lugano In Scena und von Lugano Musica (der neue Name von Lugano Festival) sein. Dazu werden die Aktivitäten der Compagnia Finzi Pasca und des Orchestra della Svizzera italiana (OSI) kommen sowie auch ein Teil der Konzerte der Saison der Radiotelevisione Svizzera (RSI). Dank einer verschiebbaren Akustikmuschel und einem mobilen Orchestergraben lassen sich hier Konzerte und Aufführungen aller Art erleben.

Auf der gegenüberliegenden Seite der Halle befindet sich der Eingang zum Museum. Auf drei Ausstellungsebenen soll die permanente Sammlung ihren Platz finden, während auf den anderen Ebenen Wechselausstellungen zu sehen sein werden.

Räume für alle

Die Struktur wird durch das Studiotheater, modern ausgestattete Mehrzwecksäle, die Agorà, ein Amphitheater ausserhalb der Halle und den Spazio -1 vervollständigt, in dem die Sammlung von moderner und Gegenwartskunst Giancarlo und Danna Olgiati untergebracht ist. Zum Lac gehören auch die renovierten Gebäude des ehemaligen Klosters der Franziskaner Minderbrüder nebenan. Sogar im grossen Parkhaus unter dem Platz zeugen Werke des Schweizer Künstlers Felice Varini von der Kunstberufung des Lac. Ein öffentlicher Park sorgt für Entspannungsmöglichkeiten im Grünen. Eine Besonderheit allerAnlagen im Gebäude sei die sehr geringe Lärmemission, heisst es seitens des Architekten.

Im Jahr 2010 hat Lugano den Grundstein zum Bau des Lac gelegt. Das neue Kulturzentrum soll nun zu einem der wichtigsten Kulturpole der Schweiz werden, betonen die Macher, mit dem Ziel, Luganos Rolle als kultureller Schnittpunkt zwischen Nordund Südeuropa zu bekräftigen. Michel Gagnon, der Direktor des Kulturzentrums, sagt: «Das Lac darf nicht nur ein Ort sein, wo man einzig hinkommt, um eine Vorstellung oder Ausstellung zu sehen, es soll vielmehr eine dynamische und immer lebendige Realität vermitteln.» Er habe eine sehr genaue Idee: «Ich will das Lac zu etwas Einzigartigem machen, mit einer stark nationalen und internationalen Ausrichtung. Es wird das führende Kulturzentrum des Kantons sein, mit der Ambition, im Laufe der Zeit und unter Nutzung der Achse Nord-Süd, ein Punkt des Interesses für alle zu werden.» Die Eröffnung im September solle für das Publikum ein starkes Signal setzen und klar machen, «dass das Lac ein Ort für alle ist».

Lac3
Ein Ziel des Architekten: Das Lac soll sich harmonisch ins Stadtbild einfügen.

Programm Eröffnungstage

Carmelo Rifici, künstlerischer Direktor von Lugano In Scena, ist leitender Regisseur der Eröffnung. Vom 12. bis 26. September stehen drei Wochenenden mit verschiedenen Themen auf dem Programm, das die verschiedensten Besucher von jung bis alt anlocken soll. Samstag/Sonntag, 12./13. September: Der Vorhang geht auf! Eine Welt von Magie, Poesie, Kunst und Musik für alle. Den ganzen Tag über wird Musik die Besucher in der Piazza und in den Räumen des LAC, bis zur Kirche Santa Maria degli Angioli, begleiten. Neben der Musik gibt es Theater und Tanz sowie eine Märchenwelt aus Süssigkeiten und Spielzeugen für Kinder. Ab 10 Uhr werden die Ausstellungen im neuen Museum des Lac eröffnet, die während der ganzen Eröffnungsphase besucht werden können und bis Anfang 2016 offen bleiben.

Samstag/Sonntag, 19./20. September: Den Höhepunkt des zweiten Wochenendes bilden zwei scheinbar weit voneinander entfernte Bereiche: am Samstagnachmittag liest der Schauspieler Giorgio Albertazzi Gesänge aus der Göttlichen Komödie, während der Tag von elektronischer Musik und künstlerischen Installationen in der Eingangshalle abgeschlossen wird. Zudem wird «La Verità» aufgeführt. Freitag/Samstag, 25./26. September: Grosses Finale mit Musik. Aufgeführt wird die Neunte Symphonie von Beethoven. Das Konzert wird von der RSI – Radiotelevisione della Svizzera italiana – produziert.

Infos zum Programm gibt es auf der Website. Der Vorverkauf für die Vorstellungen «La Verità» und die Konzerte der Neunten Symphonie von Beethoven hat am Mittwoch, 22. April, 12 Uhr auf www.luganolac.ch, an der Kasse von Villa Saroli und in allen Verkaufsstellen von Ticketcorner begonnen. www.luganolac.ch

Lac4
Die Räume bieten einen eindrücklichen Blick nach draussen.

Drucken