Herbe Absage für Luxushotel in Wildhaus

Für das Stimmvolk überwogen offenbar die negativen Aspekte des Millionen-Projekts.
© Jufa

Die Stimmberechtigten von Wildhaus SG haben entschieden: Sie wollen kein Erlebnis-Hotel ausländischer Investoren im Toggenburg. So lehnten denn auch gut 60% von ihnen den geplanten Kredit von CHF 7 Mio. für das Projekt ab. Die österreichische Hotelkette Jufa und der Investor ITW aus Liechtenstein wollten in Wildhaus ein 21-Millionen-Franken-Hotel auf die grüne Wiese stellen (MICE-tip berichtete). Das Haus sollte 200 Betten verteilt auf 70 Zimmer bieten. Die Gemeinde sollte dem Investor dafür 6500 Quadratmeter Bauland verkaufen – für jährlich einen Franken pro Quadratmeter. Zudem wollte der Investor 79 kostenlose Parkplätze bauen, eine Bowlingbahn, eine Mehrzweckhalle, ein Restaurant und ein Schwimmbad.

Das Projekt war in der Gemeinde Wildhaus-Alt St. Johann umstritten. Der Gemeinderat sprach von einer grossen Chance für den Tourismus. Kritik kam jedoch von einheimischen Hoteliers, die seit Jahren mit sinkenden Logiernächtezahlen kämpfen. Sie fürchteten, mit dem neuen Angebot schliesslich gar nicht mehr mithalten zu können. Der Gemeinderat hatte den Stimmberechtigten ein Ja zur Vorlage empfohlen.

Ähnlich erging es bereits einem Hotelprojekt in Klosters, das im November letzten Jahres ebenfalls von den Stimmberechtigten nach langen Debatten abgelehnt wurde. (MICE-tip)

Drucken