Kunst und Kulinarik in historischem Ambiente

Der Teufelhof in Basel hat sich auf Veranstaltungen spezialisiert und überzeugt mit Einfachheit, Qualität und persönlicher Gastfreundschaft.
basel_Teufelhof
Der historische Gebäudekomplex des Teufelhof, mitten in Basels Altstadt.

Den Teufelhof Basel gibt es zwar schon seit 26 Jahren, aber erst seit der jetzige Inhaber und Gastgeber Raphael Wyniger 2009 das Zepter übernommen und kontinuierlich in Infrastruktur und Angebot investiert hat, startet das Gast- und Kulturhaus in der Basler Innenstadt so richtig durch.

Der aus einer historischen Bürgervilla und dem Wohntrakt des ehemaligen Klosters St. Leonhard bestehende Teufelhof verfügt über ein Dreistern- Superior-Hotel mit 33 Zimmern/Suiten. Neun davon wurden von lokalen Künstlern individuell gestaltet und befinden sich in dem als Kunsthotel bezeichneten Flügel, die anderen 24 als Galeriehotel im Hauptgebäude. Kulinarische Genüsse und Trouvaillen aus dem Keller werden im Sternerestaurant Bel Etage, im Bistro-Restaurant Atelier, auf der sonnigen Terrasse oder im lauschigen Innenhof serviert. Die Bar & Kaffee zum Teufel mit kleiner Terrasse erinnert mit ihrem Ambiente an die Belle Epoque und gehört zu den bekanntesten Treffpunkten der Stadt.

Räume für jegliche Bedürfnisse

Ein umfassendes Raumangebot steht für Veranstaltungen jeder Art bereit. Nebst den erwähnten Gastronomie- Outlets, die auch für Events, Aperos und silvolle Bankette genutzt werden können, sticht vor allem der Saal Shine & Dine hervor. Der 70m2 grosse, multifunktionale Raum mit Tageslicht ist die am häufigsten gebuchte Location im Teufelhof und eignet sich sowohl für Präsentationen, Seminare als auch für Aperos und Bankette. Dazu kommt das Theater mit 100 Sitzplätzen, Bühne, Tageslicht und modernster Technik, in dem drei Mal pro Woche politisch- kulturelle Satire-Aufführungen stattfinden. In der übrigen Zeit kann es für Veranstaltungen genutzt werden.

Das spezielle Ambiente des Archäologischen Kellers mit Resten der Basler Stadtmauern aus dem 11. und 13. Jahrhundert, einem kleinen Museum sowie dem integrierten Weinladen Falstaff bildet den perfekten Rahmen für Aperos, Bankette, Partys und private Feiern, aber auch für Weindegustationen, Lesungen, Malkurse und vieles mehr.

Das Restaurant Bel Etage wiederum kann in vier Stuben unterschiedlicher Grösse für Tagesseminare, Meetings oder kleinere Essen für acht bis zwölf Personen unterteilt werden. Das ganze Restaurant bietet Platz für 80 Personen, das Atelier Bistro-Restaurant fasst bis zu 120 Personen.

Einfach, unkompliziert, professionell, in hoher Qualität und immer nahe am Gast – das ist das Credo von Raphael Wyniger und seinem 70-köpfigen Team. Der Kontakt mit den Gästen an der Front ist ihm eine Herzensangelegenheit und wichtiger als trockene Administration im versteckten Büro. Der Erfolg gibt ihm recht. Beim Umsatz konnte der Teufelhof seit 2011 um 30% zulegen, vor allem im Bereich Events, der mit rund 1000 Veranstaltungen im Jahr 30% zum Gesamtumsatz beiträgt. Auf den Hotelbetrieb entfallen 25% und 45% werden mit den Gastronomiebetrieben generiert.

Der Teufelhof ist 365 Tage im Jahr geöffnet, hat weit über die Grenzen Basels hinaus Bekanntheit erlangt und kann sich auf eine grosse Stammkundschaft abstützen. Damit das so bleibt, wird weiter investiert. Demnächst sollen die Bäder in den Hotelzimmern erneuert werden. Weitergehende Pläne hat Wyniger bereits in der Schublade.

Mit zum Erfolg des Teufelhof haben sicherlich auch die berufliche Laufbahn Wynigers und das damit stets erweiterte Netzwerk beigetragen. Nach der Hotelfachschule Luzern, während der er ein Praktikum im Teufelhof absolvierte, und einem relativ kurzen Engagement bei Pricewaterhouse Coopers wurde er bei Basel Tourismus tätig und verantwortete dort als Vizedirektor auch die MICE-Vermarktung der Stadt, bis er 2009 den Teufelhof übernahm. www.teufelhof.com

Drucken