Lenzerheide Bergbahnen holen sich Hilfe bei Ariane Ehrat

Die Ex-Skirennfahrerin und Tourismus-Managerin soll ein umfangreiches Verkaufskonzept erarbeiten.

Die Lenzerheide Bergbahnen AG (LBB AG) will mehr in den Bereich Verkauf & Vertrieb investieren. Dabei helfen soll Ariane Ehrat, die ehemalige Schweizer Skirennfahrerin und heutige Tourismus-Managerin (zuletzt CEO der Tourismusorganisation Engadin St. Moritz). Sie hat ein freies Mandat bekommen, um ein «umfangreiches Verkaufs- und Vertriebskonzept» zu erarbeiten, teilt LBB mit.

Man habe in den vergangenen zehn Jahren rund CHF 140 Mio. in die Infrastruktur des Schneesportgebiets Arosa Lenzerheide investiert. Neben top-modernen Anlagen und einer umfangreichen Beschneiungsinfrastruktur profiliere sich das Schneesportgebiet auch mit einer modernen Gastronomie am Berg. Mit dem Neubau der Mottahütte in diesem Sommer und der Eröffnung auf die Wintersaison 2017/18 werde die grosse Investitionsphase der LBB AG abgeschlossen, so heisst es.

Verwaltungspräsident Christoph Suenderhauf: «Mit der intensiven Investitionsstrategie der letzten Jahre haben wir uns einen deutlichen Wettbewerbsvorteil erarbeitet. In der aktuellen Konsolidierungsphase richtet sich unser Fokus verstärkt auf die Entwicklung am Markt. Uns muss es gelingen, wieder mehr Skifahrer an den Berg zu bringen!» Um dieses Ziel zu erreichen, hat sich die LBB AG die erfahrene Tourismusexpertin ins Boot geholt. (SG)

Drucken