Stadtparlament Zürich will Airbnb und Zweitwohnungen einschränken

In der grössten Stadt der Schweiz gibt es rund 8400 Wohnungen zur Zweitnutzung.

Die links-grüne Parlamentsmehrheit will laut dem SRF1 Regionaljournal den Wohnraum in der Stadt Zürich schützen. Darum soll die Bau- und Zonenordnung angepasst werden, so dass Zweitwohnungen, Hotels und andere gewerblich genutzte Beherbergungsmöglichkeiten nicht mehr zum Wohnanteil gezählt werden. In diesen Plänen ist für jeden Teil der Stadt festgelegt, wie hoch der Wohnanteil sein muss.

(Noch) kein Problem

In der Stadt Zürich gibt es rund 8400 Zweitwohnungen. Das sind 3,8 Prozent der Wohnungen. Von diesen 8400 Zweitwohnungen sind rund 6550 private Wohnungen, der Rest sind bewirtschaftete Appartements. Nicht zu den Zweitwohnungen zählen unter anderem Wohnungen, die von Personen mit Wochenaufenthalt oder von Studierenden gemietet werden. Im Vergleich mit anderen touristischen Städten ist dieser Anteil tief.

Von GLP bis SVP argumentierten die Parlamentarierinnen und Parlamentarier deshalb, es gebe noch keinen Handlungsbedarf, man müsse nicht jetzt etwas regulieren, das noch kein Problem sei, meldet das SRF1 Regionaljournal weiter.

«Wir sind schon zu spät!»

Auf der linken Ratsseite war man anderer Meinung. In einigen Gebieten der Stadt komme man bereits zu spät, dort seien schon reihenweise Wohnungen zu Business-Appartements umfunktioniert worden und vom Wohnungsmarkt verschwunden. Es gehe nicht darum, Hotels aus der Stadt zu jagen. Aber was ein Gewerbe sei, solle auch zum Gewerbe gezählt werden und dürfe nicht zum Wohnanteil zählen. Dies gelte auch für gewerblich genutzte Zweitwohnungen.

Keine Freude beim Stadtrat

Hochbauvorstand André Odermatt gab unumwunden zu, dass Zweitwohnungen ein Dauerbrenner sind, auch wenn ihre Zahl relativ klein sei. Das Anliegen aus dem Parlament werde Kopfzerbrechen bereiten, denn die Definitionen von gewerblicher Nutzung müssten rechtlich abgesichert sein. Es müsse etwas rauskommen, das kontrollierbar und nachvollziehbar sei, sagte Odermatt weiter. Nur so könne es auch Wirkung entfalten.

Die linksgrüne Mehrheit setzte sich mit 66 Ja- zu 54-Nein-Stimmen durch. Der Stadtrat muss nun einen Vorschlag ausarbeiten, wie Hotels, Business-Appartements und sonstige gewerblich genutzte Wohnungen nicht mehr an den Wohnanteil gerechnet werden. (MICE-tiip)

Drucken