Bodensee-Vorarlberg: Erfolg durch digitale Innovationen

Die österreichische Tourismus-Destination meldet kräftige Zuwächse im Meeting-Bereich.
Von links: Geschäftsführer Urs Treuthardt und Präsident Karlheinz Hehle (Hotel Schönblick, Eichenberg) mit den neuen Vorstandsmitgliedern Susanne Denk (Hotel Schwärzler, Bregenz) und Christoph Fulterer (Landgasthof Schäfle, Feldkirch).

Die Tourismus-Destination Bodensee-Vorarlberg zieht eine positive Bilanz des Tourismusjahres 2016/17. Mit 1,35 Mio. Nächtigungen zeigt man sich sehr zufrieden – ein Plus von 2,4% gegenüber dem Vorjahr. Die Ankünfte zogen ebenfalls um fast 3% an und liegen bei 679’647. Das Verhältnis zwischen Sommer- und Wintersaison ist stabil bei 63 zu 37%. Ziel ist es, die 1,5 Mio. Nächtigungen demnächst zu knacken.

Zur Tourismus-Destination gehören Rheintal, Leiblachtal, das vordere Laternsertal, der vordere Walgau sowie das Samina- und Gamperdonatal. Unter anderem habe der kontinuierliche Ausbau mobiler Informationsangebote und die konsequente Positionierung als Kongress- und Seminardestination zum Erfolg beigetragen,  sagt Geschäftsführer Urs Treuthardt.

Digitale Gästemappe
Das von Bodensee-Vorarlberg Tourismus entwickelte digitale Informationsangebot «JETZT» komme bei den Gästen gut an. Dort besteht für Hotels ab August die Möglichkeit, eine digitale Gästemappe anzulegen. Auch auf der Website der Destination erfolgen 44% der Zugriffe von mobilen Endgeräten.

Bei Bodensee-Vorarlberg Tourismus ist auch das Team von Convention Partner Vorarlberg angesiedelt. In diesem Segment ist als nächste digitale Innovation die Convention App Vorarlberg geplant. Sie bietet nützliche Features für Veranstalter und Besucher und hat bei zwei Kongressen im Herbst ihre Feuertaufe.

Kräftiges Wachstum bei internationalen Firmentagungen
Der Meeting Industry Report Austria (mira) weist 2017 für Vorarlberg 1381 Firmentagungen, Kongresse und Seminare aus. Das entspricht einem Plus von 10%. Bei Firmentagungen betrug der Zuwachs 21%. Bei den internationalen Firmentagungen liegt Vorarlberg hinter Wien an zweiter Stelle.

Brancheneigene Weiterbildungsplattform micelab:bodensee
«Durch Initiativen wie micelab:bodensee haben wir unser Know-how ausgebaut», so Urs Treuthardt. «Die Unternehmen schätzen unsere zusätzlichen Beratungsleistungen, die weit über die Raumvermittlung hinausgehen und greifen bei der Planung von Firmenveranstaltungen, Tagungen und Kongressen immer stärker auf unsere Expertise zurück.» Auch die durch das neue Partnermodell ins Boot geholten aussergewöhnlichen Veranstaltungsorte erfreuen sich Treuthardt zufolge steigender Beliebtheit. (MICE-tip)

Drucken