MCH Group schafft Muba, Züspa und Comptoir Suisse ab

Eine «hybride Publikumsplattform» soll ab 2020 besser auf die heutigen Bedürfnisse abgestimmt sein.
© MCH Group

Die MCH Group (Messe Schweiz) sieht in klassischen Konsumgütermessen offenbar keine Zukunft mehr – zumindest nicht in der jetzigen Form. Darum wird nicht nur die Muba (Basel) im kommenden Februar zum letzten Mal stattfinden. Auch die Publikumsmessen Comptoir Suisse (Lausanne) und Züspa (Zürich) werden abgeschafft. Nun wird bis 2020 die Entwicklung eines neuen, innovativen Formats geprüft, heisst es seitens MCH. «Als Antwort auf die Marktentwicklungen.»

Im Rahmen des laufenden Transformationsprozesses habe es sich bestätigt, dass die traditionellen Konsumgütermessen namentlich in städtischen Gebieten nicht mehr den Erwartungen der Aussteller und des Publikums entsprechen können, teilt die Gruppe mit.

Defizitäres Geschäft
Hans-Kristian Hoejsgaard, seit René Kamms Weggang CEO a.i. der MCH Group: «Das traditionelle Messeformat mit Fokus auf dem Verkauf von Produkten wird von uns nicht mehr weiterverfolgt. Für eine breite Besucherschaft haben diese MCH-Messen an Attraktivität verloren und die Aussteller können auf Grund der rückläufigen Besucherzahlen und der fehlenden Verkäufe ihre Ziele nicht mehr erreichen.» Für die MCH Group seien die allgemeinen Publikumsmessen ausserdem seit einigen Jahren defizitär.

Das für 2020 geplante neue Format soll eine hybride Publikumsplattform werden. Das temporäre physische Live-Erlebnis vor Ort soll mit verschiedenen digitalen Angeboten verbunden werden und so ganzjährig präsente Communities bilden. «Darüber hinaus werden wir uns in der Schweiz künftig auf die Stärkung und Weiterentwicklung unserer national führenden Fachmessen und spezialisierten Publikumsmessen – zum Beispiel Swissbau, Habitat-Jardin, Giardina oder Swiss-Moto – konzentrieren und neue Veranstaltungsthemen in Verbindung mit digitalen Services entwickeln», so Hoejsgaard.

Diesen Ansatz verfolgt auch die Bernexpo AG, wie CEO Jennifer Somm bereits vor einiger Zeit im Interview mit MICE-tip erläuterte. (MICE-tip)

Drucken