Eine digitale Zeitreise durch Arosa

Arosa Tourismus oder die «Gallier der Alpen» wollen Netflix Konkurrenz machen.
8-bit grayscale flat JPEG file, 2875x1982 pixels (41.25x28.44 inches) @ 69.70 pixels/inch, written by Adobe Photoshop 7.0

Arosa Tourismus oder die «Gallier der Alpen» wollen Netflix Konkurrenz machen. Sie präsentieren die digitale Zeitreise des «Gallierdorfs» Arosa.

Auf Basis des im 2019 neu erschienenen Buchs «Arosa in 100 Geschichten» des Gründers von Blick am Abend und Herausgebers Peter Röthlisberger, haben die Verantwortlichen bei Arosa Tourismus eine digitale Zeitreise in Kurzgeschichten-Form entwickelt. Seit Montag, 11. Mai 2020 bis zum Sommersaisonstart werden über die Website und die Social Media Kanäle täglich neue spannende Geschichten publiziert. Die Mitarbeiter des bärenstarken Arosa Toursimus-Teams leiten mit einem Kurzvideo an schönen und bedeutungsvollen Orten der Ferienregion, in die jeweiligen Geschichte ein. Da die Mitarbeitenden stark mit der Destination verwurzelt sind, erzählen sie schon beim Intro die eine oder andere spannende Geschichte. Titel wie «Goldrausch», «Auf einen Kaffee nach Davos» oder «Achterbahn der Gefühle», sorgen im Stil von kreativen Filmregisseuren für fesselnde Vorfreude. Eine Serie mit Suchtpotenzial die Netflix in Lockdown-Zeiten in den Hintergrund rücken lässt. Und das Beste daran: die Zeit bis zur Sommersaison geht so im Nu vorbei. Das Netflix-Abo kann gekündigt und das gesparte Geld für den nächsten Besuch in Arosa, dem echt erlebbaren Dorf der «Gallier der Alpen» ausgegeben werden, zum Beispiel für einen lokalen Zaubertrank. Die Geschichten sind auf der Internetseite von Arosa zu finden. (MICE-tip)

Drucken