Engadin St. Moritz will stärker im MICE-Segment mitmischen

Partner aus der Destination sollen die Akquisition von wertschöpfungsstarken Anlässen mitfinanzieren.
© Switzerland Tourism/ swiss-image.ch / Christof Sonderegger

Die Engadin St. Moritz Tourismus AG hat eine neue Strategie und will mehr Meetings und Incentive-Anlässe (M&I) in die Destination holen. Die Infrastruktur im Oberengadin sei nämlich ideal für Anlässe mit zehn bis 400 Teilnehmenden. Bei der Akquisition wendet die Tourismusorganisation ein neues Modell an: die neu geschaffenen Stellenprozente für Meetings und Incentives werden von Hotels, Bergbahnen, Flughafen, Event- und Aktivitätenagenturen mitfinanziert. Dazu Gerhard Walter, CEO von Engadin St. Moritz Tourismus: «Diese Kooperation mit unseren Partnern entspricht einem neuen Finanzierungsmodell, das eine grössere Schlagkraft erwirken wird.»

Über 20 Gastgeber und Dienstleister aus der Destination machen bei diesem neuen Modell mit. Heinz Hunkeler, General Manager des Hotels Kulm in St. Moritz und Kronenhof in Pontresina ist überzeugt von der Konzentration auf M&I: «Damit können wir die Vor- und Nachsaison verlängern und mehr Wertschöpfung generieren.» Patrik Wiederkehr von Crystal Events ist der Überzeugung, dass mit diesem Entscheid die ausgezeichnete Infrastruktur in Engadin St. Moritz und die damit verbundenen Dienstleistungen optimal genutzt werden können. Auch die Bergbahnen sind von der neuen strategischen Ausrichtung überzeugt, dazu Michael Kirchner, Marketingleiter von Engadin St. Moritz Mountains: «Zusätzliche Meetings und Incentives erlauben uns, unser Bergbahn- und Gastronomieangebot tagsüber und am Abend besser auszulasten.» (MICE-tip)

Drucken