Eventagentur führt neu das Bergrestaurant Aescher

Die Appenzeller Firma Pfefferbeere will die Tradition bewahren und Instagram-Gäste trotzdem willkommen heissen.

Die Eventfirma Pfefferbeere aus Bühler (Appenzell Ausserrhoden) hat einen Pachtvertrag für das Bergrestaurant Aescher unterschrieben. Das neue Pächterteam unter Gallus Knechtle wird seine Arbeit im kommenden Frühjahr aufnehmen und möchte in dem Gasthaus, das in die Felswand beim Wildkirchli gebaut ist, «Geschichten, Mythen und Sagen um diesen einzigartigen Ort für die Besucher noch stärker erlebbar machen und auch in die Küche einfliessen lassen», zitiert der «Tages-Anzeiger». Die Vorgänger hatten erst im vergangenen Sommer den Betrieb aufgrund des grossen Besucheransturms – u.a. von Instagram-Usern aus Asien – eingestellt.

Spagat zwischen Tradition und Tourismus

Die neuen Pächter stehen vor einer grossen Herausforderung und müssen einen Spagat zwischen Tradition und Tourismus vollbringen. Dazu heisst es auf der Webseite der Eventagentur: «Wir wollen, dass die Einheimischen das Naherholungsgebiet Wasserauen in Ruhe und Sicherheit in traditioneller Art und Weise nutzen können.» Und: «Den Instagram-Touristen wollen wir ausreichend Gelegenheit bieten, ihre Selfies zu schiessen. Wir betrachten es als eine angenehme Marketingaktion, wenn sie von der Schönheit unserer Appenzellischen Landschaft in alle Welt berichten», schreiben die Verantwortlichen von Pfefferbeere.

Erbe bewahren, Erneuerungen einführen

Der neue Pächter Gallus Knechtle betonte, dass man die Werte des Hauses bewahren wolle und weiterhin traditionelle Speisen anbieten werde. «Aber wir werden auch neue Gerichte anbieten», ergänzte er. Die Wildkirchlistiftung kündigte zudem bauliche Verbesserungen an, wobei sich das äussere Erscheinungsbild des Lokals nicht verändern werde.

Drucken