Keine Tour de Suisse 2020

Die Schweizer Landesrundfahrt wird aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt.
©Tour de Suisse

Die Corona-Pandemie macht auch vor dem grössten Schweizer Sportanlass keinen Halt. Der Verein Tour de Suisse hat zusammen mit allen beteiligten Partnern entschieden, die Tour de Suisse 2020 frühzeitig abzusagen, auch wenn es zum heutigen Zeitpunkt noch kein Verbot seitens der Behörden gibt. Die Tour de Suisse verzichtet zudem auf eine Verschiebung innerhalb des Kalenderjahres 2020, da dies logistisch und finanziell nicht umsetzbar ist. Das betrifft nicht nur die Radrenn-Verantwortlichen, sondern auch die Gastronomie und die Hotellerie.

Ziel ist es nun, die für 2020 geplante Tour de Suisse möglichst identisch im Juni 2021 durchzuführen. Die Abklärungen mit allen betroffenen Etappenorten laufen auf Hochtouren und die Tour de Suisse Organisation ist zuversichtlich, diese Planung bald abschliessen zu können. Der Aufwand für die Planung des kommenden Jahres reduziert sich deutlich. Das genaue Datum der Austragung der Tour de Suisse im Jahre 2021 ist zurzeit noch offen, da der internationale Rennkalender der UCI aufgrund der ebenfalls verschobenen Olympischen Spiele noch nicht feststeht. Es ist jedoch davon auszugehen, dass die Landesrundfahrt wiederum in der ersten Junihälfte stattfinden wird.

Virtuelle Rennserie startet in Kürze

Trotz der Absage der Tour de Suisse 2020 wird Radsportfans mit einer digitalen Rennserie für Profis sowie für Jedermann neue spannende Herausforderungen angeboten.

Mit der «The Digital Swiss 5» kommt es vom 22. bis 26. April 2020 doch noch zu Radrennen auf Schweizer Strassen. Die Rad-Profis steigen daheim auf ihre Velos und werden über smarte Rollentrainer via die Indoor-Cycling-Reality-Plattform miteinander vernetzt. So werden im April fünf Tage lang die schönsten Tour-de-Suisse-Etappenabschnitte der Ausgabe 2020 virtuell gefahren. Die Profis sehen sich auf dem Bildschirm als virtuelles Ich, je nach Steigung und Speed erhöht sich der Widerstand der Rolle. (MICE-tip)

Drucken