Meeting-Städte weltweit: Genf ist unter den Top 10

In den vergangenen Jahren haben asiatische Länder und Metropolen den europäischen Meeting-Destinationen mehr und mehr den Rang abgelaufen.
© Geneve Tourisme

Bei den weltweit bedeutendsten Meeting-Ländern belegten aus Europa Österreich, Spanien, Deutschland und Frankreich 2017 die vordersten Plätze. Betrachtet man jedoch die Städte, in denen weltweit die meisten Meetings internationaler Organisationen stattfanden, ist auch die Schweiz unter den Top 10 vertreten. Laut dem International Meetings Statistics Report 2017 der Union of International Associations (UIA), der 10’786 Meetings internationaler Organisationen in 166 Ländern und 1104 Städten ausgewertet hat, ergibt sich folgendes Bild:

Top-Meeting-Länder 2017

  1. Südkorea (1105 Meetings)
  2. Belgien (804)
  3. Singapur (802)
  4. Österreich (545)
  5. USA (536)
  6. Japan (425)
  7. Spanien (379)
  8. Deutschland (343)
  9. Frankreich (337)
  10. Thailand (301)

Top-Meeting-Städte 2017

  1. Singapur (802 Meetings)
  2. Brüssel (757)
  3. Seoul (639)
  4. Wien (488)
  5. Tokio (247)
  6. Bangkok (223)
  7. Paris (205)
  8. Berlin (172)
  9. Busan (Südkorea, 171)
  10. Genf (158)

Monaco hält die Krone
Der UIA zufolge wird die Zahl der Meetings internationaler Organisationen in den kommenden fünf Jahren schätzungsweise um 34% wachsen. Das Land, das am meisten aus der Präsenz internationaler Organisationen im Land macht, ist laut UIA Südkorea. Ein Meeting pro 3,5 Organisationen wurde gezählt. Gemessen an der Bevölkerung hält Monaco den Top-Platz. Ein Meeting kommt hier auf 4333 Einwohner. Der Report vergleicht auch die Ergebnisse über die Jahre. So waren 2009 die Top-Meeting-Destinationen noch die USA, Frankreich und Deutschland. Bei den Städten dominierten europäische Metropolen und New York. In den vergangenen fünfzehn Jahren landeten immer häufiger asiatische Länder und Städte in den Top 10. (SG)

Drucken