Winterausrüstung mit dem Zug zum Hotel transportieren

Schweiz Tourismus und die SBB haben das Projekt «Gepäck-Special» im vergangenen Winter getestet.

Wie zuvor  die Konjunkturforschungsstelle der ETH Zürich, erwartet auch Schweiz Tourismus (ST) nach eigenen Angaben eine erfolgreiche Wintersaison mit leicht steigenden Hotel-Logiernächten und Skierdays (Anzahl der Ersteintritte in ein Skigebiet). Die vergangenen zwei Wintersaisons legitimieren diese Zuversicht: so stiegen in der Schweiz die Skierdays im Winter 2018/2019 mit 6,2 % auf 24,9 Mio, wie Seilbahnen Schweiz vermeldet. Auch im Bereich der Hotelübernachtungen präsentierte sich der letzte Winter erfolgreich. So verzeichneten die Berggebiete 6,45 Mio. Hotelübernachtungen, was laut der Beherbergungsstatistik des Bundesamtes für Statistik einem Plus von 3,2 % entspricht.

Gemäss der ST-Marktforschung reisen rund 50 % der Wintergäste mit privaten Fahrzeugen an. Der Transport der Winterferien-Ausrüstung mit den öffentlichen Verkehrsmitteln erscheine ihnen zu umständlich. Um diese Reise bequemer und auch umweltfreundlicher zu gestalten, haben ST und die SBB das Projekt «Gepäck-Special» im vergangenen Winter getestet und auf die kommende Saison ausgebaut. Dabei wird das Wintergepäck zuhause abgeholt und von der Bahn an den Ferienort transportiert. Dieses Angebot gibt es während der ganzen Wintersaison, bis zum 30. April, kostenlos für 48 Ferienorte in den Schweizer Wintersportgebieten. Insgesamt sind 240 Hotelbetriebe beteiligt. Sie stellen den Gepäcktransport auf dem letzten Teilstück vom Bahnhof bis zum Hotel sicher. Die Buchung erfolgt über die Website der SBB. (MICE-tip)

Drucken