Zürich erlaubt mehr Events am Seebecken

Das «Leitbild Seebecken» wurde in den Bereichen «Kultur und Veranstaltungen» sowie «Gastronomie» angepasst.

Stadt und Kanton Zürich haben die Regelung für Events und Veranstaltungen entlang des Seebeckens gelockert. Im sogenannten «Leitbild Seebecken» aus dem Jahr 2009 war bisher festgelegt, dass für Anlässe ein direkter Zusammenhang zum See bestehen musste. Dieses wurde nun in den Bereichen «Kultur und Veranstaltungen» sowie «Gastronomie» angepasst, wie die kantonale Baudirektion und die Stadt Zürich mitteilen. Neu müssen die Anlässe eine überregionale Ausstrahlung haben. Unter diese Kategorie fallen beispielsweise das Theaterspektakel und das Kino am See, die bislang als Einzelfall und Ausnahme bewilligt wurden.

Auch im Bereich Gastronomie wird das Leitbild angepasst. Bisher waren Veranstaltungen nur in bestimmten Gebieten zugelassen. Neu sollen auch Restaurationsbetriebe ausserhalb dieser Gebiete eine beschränkte Anzahl Veranstaltungen durchführen dürfen. Das Gastronomie- und Veranstaltungsangebot rund ums Seebecken wird nun leicht ausgebaut, aber nur in klar definierten Gebieten.

Die Stadt verspricht den Anwohnerinnen und Anwohnern, dass es trotz dieser zusätzlichen Veranstaltungen nicht viel lärmiger werden soll. An den bereits verankerten gastronomie- und veranstaltungsfreien Zonen werde festgehalten. Letztlich brauche es ein ausgewogenes Verhältnis zwischen den verschiedenen Bedürfnissen, die am Seeufer aufeinandertreffen. (MICE-tip)

Drucken