American Express GBT umschifft die GDS-Gebühr

Wer beim Geschäftsreiseanbieter künftig British Airways und Iberia bucht, kommt dank einer Vereinbarung um die neue Zusatzgebühr herum.

Ab 1. November fällt bei British Airways und Iberia eine Zusatzgebühr von GBP 8 an, wenn über Kanäle gebucht wird, die den neuen Datenstandard NDC nicht unterstützen. Nach der Ankündigung im letzten Mai haben diverse Dienstleister im Geschäftsreisebereich angekündigt, dass man den NDC-Standard rasch implementieren wolle, um die Gebühr zu umgehen – etwa Concur und HRG.

Nun folgt auch Geschäftsreiseanbieter American Express Global Business Travel (GBT). Er hat mit British Airways und Iberia eine mehrjährige Vereinbarung getroffen, die es Unternehmen und Reisenden erlauben wird, bei Buchung über teilnehmende GDS diese Zuschläge auf die Flugtarife zu vermeiden. Voraussetzung ist aber noch, dass die GDS diesem neuen Arrangement zustimmen. Bisher hat dies erst eines der GDS getan, mit den anderen stehe man noch im aktiven Dialog.

Weiter wollen GBT, British Airways, Iberia und die GDS gemeinsam prüfen, wie der NDC-Standard denjenigen Unternehmen Mehrwerte bringen kann, die Managed-Travel-Programme nutzen. (TI)

 

Drucken