20 Milliarden Geldregen auf den Balearen

Absolute Tourismus-Rekorde für Spaniens Mittelmeer-Inseln.
Magaluf auf Mallorca gilt als das 'Britische Pendant' zum Ballermann, welcher fest in Deutscher Hand ist. ©seemallorca

Fast 18 Millionen Feriengäste sind 2023 auf die Balearen gereist und bescherten dem Tourismus auf den Inseln fast 20 Milliarden Euro Einnahmen – rund 15% mehr als im Jahr davor.

Somit brachen Mallorca und seine Schwesterninseln gleich zwei Rekorde, wie das spanische und das Balearische Statistikamt (INE und Ibestat) bilanziert.

Schon das ganze Jahr über zeichnete sich aufgrund der Umsätze ein Spitzenjahr ab – und ganz zum Schluss spülte der Dezember noch einmal 267 Millionen Euro in die Kassen von Hotellerie, Gastronomie und touristischen Dienstleistern, wie das deutsche ‘Mallorca-Magazin’ vermeldet.

Fluch und Segen zugleich

Dieses Wachstum ist aber laut Medien auf Mallorca Fluch und Segen zugleich, denn diese sehen die Übersättigung des Marktes auch gleichermassen als dessen grösste Bedrohung. Die Tendenz für 2024 sei weiter steigend, und schon 2023 kamen im Vergleich zum Vorjahr gut acht Prozent mehr Touristen.

Das Phänomen des Overtourism auf den Inseln sei speziell in den Monaten Juli und August eklatant. Im vergangenen Jahr wurden in den beiden Monaten der Hochsaison rund sechs Millionen Gäste auf den Balearen gezählt, was ist einen Drittel des gesamten Jahresaufkommens ausmacht.

Führend bei den Einreisezahlen waren auch 2023 – wie seit zwei Jahrzehnten eigentlich immer und daher wenig überraschend – die Deutschen. Insgesamt wurden 4,6 Millionen von ihnen gezählt (6,76% mehr als 2022). Auf Platz zwei folgten ebenfalls ‘standesgemäss’ die Briten mit 3,7 Millionen Besuchern (plus 10,7%), auf Rang drei landeten mit 3,4 Millionen die einheimischen Urlauber aus Spanien (3,8%).

Der ungebrochene Trend für das laufende Jahr zeichnet sich auch durch bereits jetzt extrem hohe Buchungszahlen und der Erhöhung der Sitzkapazitäten bei den Flugverbindungen aus.

Bereits Ende März soll die Saison starten – früher als sonst – mit nahezu allen Hotels in Betrieb, die dadurch ihre traditionelle Winterpause verkürzen. Auch die Airlines haben die Flugpläne intensiver aufgestellt als 2023. Es dürfte also auch 2024 in den Sommermonaten Full House auf Mallorca herrschen.

‘Fun Fact’ am Rande: Trotz dieser Zahlen sind die Balearen ‘bloss’ die Nummer 2 in Sachen Einreisezahlen in Spanien – führend ist die Region Katalonien. Die Kanaren stehen auf Platz 3. (TI)