Balearen: Weniger Touristen, aber ausgabenfreudiger

Hoteliers fürchten Einbruch in diesem Jahr.
©iStock.com/pkazmierczak

Das spanische Statistikinstitut INE hat die Besucherzahlen der Balearen für den Dezember 2019 und das Gesamtjahr 2019 veröffentlicht: Insgesamt sind 2019 13,68 Mio. ausländische Besucher auf die Balearen gekommen. Das sind 1,2% weniger als 2018. Nicht dramatisch, wenn man die zwei Hauptursachen, nämlich die Thomas-Cook-Pleite und das Erstarken der Konkurrenzdestinationen im Mittelmeer, beachtet. Insbesondere der Monat Dezember 2019 brachte mit nur 125’000 Besuchern einen spürbaren Einbruch.

Zugleich veröffentlichte das Statistikinstitut eine erfreuliche andere Zahl: Im Jahre 2019 waren die ausländischen Touristen konsumfreudiger als im Jahr zuvor. Sie gaben insgesamt EUR 14,8 Mia. auf den Balearen aus, das sind 0,8% mehr als im Vorjahr. Das dürfte schon zum grossen Teil den geringen Verlust bei der Zahl der Gäste ausgleichen.

Trotzdem hat das grosse Jammern schon wieder angefangen. Mallorcas Hoteliers warnten auf der Tourismusmesse Fitur in Madrid vor einbrechenden Umsätzen in diesem Jahr. Sie erwarten einen Buchungsrückgang bei Gästen aus Deutschland und Skandinavien um etwa 15%, weil dort die Wirtschaft lahme und weniger Flüge angeboten würden.

Die Nachfrage vom spanischen Festland werde dagegen steigen, könne aber den erwarteten Umsatzrückgang von deutschen und skandinavischen Kunden nicht ausgleichen. Es müsse mehr getan werden, um den Mallorca-Besuch auch in der Nebensaison attraktiver zu machen. (TI)

Drucken