«Biometrische Technologie ist die Zukunft des Reisens»

WTTC-Chefin Guevara wirbt bei Airlines für gemeinsame Standards, zum Beispiel bei der biometrischen Gesichtserkennung.
Gloria Guevara. ©wttc

Gloria Guevara (Bild) fordert die Führungskräfte der Luftfahrtindustrie auf, die IATA One ID-Initiative zu unterstützen und Ressourcen bereitzustellen, gemeinsame Standards und Interoperabilität im gesamten Reise- und Tourismussektors zu finden. «Die biometrische Technologie ist die Zukunft des Reisens», sagte die Präsidentin und CEO des World Travel & Tourism Council (WTTC) an der IATA-Jahreskonferenz in Seoul. «Es ist ganz einfach: Je schneller wir handeln, desto schneller profitieren wir alle von den Vorteilen des Wachstums, das mit der Einführung der Biometrie einhergeht,  nämlich mehr Sicherheit, Effizienz und eine bessere Reise für den Reisenden. Wir haben die Gelegenheit verpasst, eine einzige Lösung zu finden; daher ist es von entscheidender Bedeutung, dass wir schneller vorankommen, um die globalen Standards für den Einsatz von Technologien auf der Reise festzulegen.»

Schnellere Einführung der biometrischen Passagiererkennung 

Der WTTC unterstütze die IATA-Resolution, die darauf abzielt, die schnellere globale Einführung der biometrischen Passagierkennung zu fördern, sagte Guevara weiter. Die Unternehmen, die biometrische Verfahren frühzeitig unterstützen und anwenden, würden einen Wettbewerbsvorteil auf dem Markt haben, es liege also an den Fluggesellschaften, die IATA zu unterstützen. Der WTTC, der den globalen Privatsektor von Travel & Tourism vertritt, arbeite seinerseits mit der IATA zusammen, um biometrische Technologien in das Non-Aviation-Element der Reise einzuführen.

Laut Guevara gibt es weltweit mindestens schon 53 verschiedene Implementierungen und Tests mit biometrischer Technologie. 71% der Fluggesellschaften und 77% der Flughäfen würden derzeit in die Erforschung oder Umsetzung biometrischer Programme investieren.  «Regierungen auf der ganzen Welt warten darauf, dass sich der Privatsektor an einem gemeinsamen Standard und Rahmen orientiert, der im gesamten Reise- und Tourismussektor unabhängig vom einzelnen Technologieanbieter funktionieren kann. Wenn wir in jedem Land mehrere Lösungen erhalten, die nicht miteinander verbunden sind, werden die Kosten erheblich sein, und wir riskieren, genau die Vorteile der biometrischen Technologie zu verlieren», erklärte sie weiter.

Es sei entscheidend, ein gemeinsames Ziel zu verfolgen: eine Lösung, die die vollständige, nahtlose Reise für Reisende unterstützt, die mehrere Flughäfen, mehrere Fluggesellschaften, Autovermietungen, Hotels, Buchungsagenturen, Kreuzfahrten und andere Akteure des Reiseökosystems umfasst. (TI)

Drucken