Besucherrückgang bei der Ferienmesse Bern

Rund 37’600 Interessierte besuchten die Messe, das sind rund 2400 weniger als letztes Jahr.
© Ferienmesse Bern

Vom 24. bis 27. Januar präsentierten sich auf dem Bernexpo-Gelände während der Ferienmesse Bern mehr als 250 Destinationen. Mario Kovacevic, der dieses Jahr seinen Einstand als Messeleiter feierte, ist zufrieden: «Es freut mich sehr, dass die Ferienmesse Bern rund 37’600 Besucherinnen und Besucher inspiriert hat.» Das sind aber rund 2400 weniger als letztes Jahr, was einem Rückgang von 6% entspricht. Eingeteilt war die Messe in diesem Jahr in vier neu gestaltete Themenwelten. «Uns war es wichtig, dass sich unsere Besucher problemlos in den Messehallen orientieren können und gebündelt an ihre Informationen kommen. Aus diesem Grund haben wir die vier Bereiche ‹Berge & Wasser›, ‹Meer & Mehr›, ‹Mind & Body› sowie ‹Bus & Reisen› geschaffen, die auf sehr viel positive Resonanz stiessen», so Kovacevic weiter.

Dennoch zufriedene Aussteller

Auch das Feedback der Aussteller ist laut Mitteilung der Messe positiv: «Die Ferienmesse Bern ist für uns matchentscheidend und wir hoffen, sie wird noch lange Bestand haben. Wir haben in den vergangenen vier Tagen rund 800 Logiernächte verkauft», meint Emmerich Mitterhuber, Geschäftsführer vom Quellenhof Leutasch aus dem Tirol. Ebenfalls zufrieden mit der diesjährigen Ausgabe zeigt sich Heidi Brandi vor Tourasia: «2019 war für uns ein sehr erfolgreicher Auftritt und das neue Konzept der Besucherführung kam hervorragend an. Da wir unseren Sitz in Zürich haben, ist die Ferienmesse Bern für unsere Berner Stammkunden sehr wichtig.» Auch Brigitte Flück von Flück-Reisen zieht ein positives Fazit: «Die Ausgabe 2019 war sehr übersichtlich und besucherfreundlich. Die Qualität der Gespräche und Buchungen waren äusserst befriedigend und wir sind gespannt, wie viele Rückläufe wir in den nächsten 14 Tagen haben werden.»

Die nächste Ausgabe der Ferienmesse Bern findet vom 23. bis 26. Januar 2020 statt. Als nächstes steht die Fespo Zürich auf dem Programm, die vom 31. Januar bis zum 3. Februar in der Messe Zürich stattfindet. (TI)

Drucken