Business Traveller ändern ihre Pläne wegen des Coronavirus

Acht von zehn Travel Manager berichten von besorgten Chefs in ihren Firmen.

Business Traveller bleiben zu Hause oder ändern ihre Reisepläne, die Konferenztische bleiben leer. Die Bedenken über die Verbreitung des Coronavirus und seine Auswirkungen auf Geschäftsreisen sind laut der Global Business Travel Association unter den Reiseverantwortlichen weit verbreitet. In einer Blitzumfrage, die die Organisation in der vergangenen Woche durchführte, sagten 80% der fast 250 Befragten, dass ihre Reisenden wahrscheinlich ihre Pläne ändern werden, um Flüge und Reisen zu vermeiden, während nur 1% sagten, dass es überhaupt nicht wahrscheinlich sei, dass ihre Kinden ihre Reisen vermeiden werden.

Nahezu 90 Prozent der Befragten haben Mitarbeiter, die nach China und anderen internationalen Zielen reisen sollten. Sie werden kaum eine andere Wahl haben, wenn es um eine Planänderung geht, da viele Fluggesellschaften weltweit Flüge nach China gestrichen haben.

Der Umfrage zufolge hat sich die Besorgnis über die Ausbreitung des Ausbruchs an die Spitze der meisten Unternehmen verlagert. Acht von zehn Reisemanagern berichten, dass ihre Führungskräfte und leitenden Angestellten entweder sehr besorgt (40%) oder etwas besorgt (40%) über den Virus und seine Auswirkungen auf Geschäftsreisen und die Sicherheit der Mitarbeiter sind.

Mittlerweile sind fast neun von zehn Reisemanagern (89%) persönlich besorgt über die weltweite Verbreitung des Coronavirus, wobei ganze 40% angaben, «sehr besorgt» zu sein. 70% der Reiseverantwortlichen gaben an, dass ihre reisenden Mitarbeiter viel (27%) oder einige (42%) Besorgnis über die Verbreitung des Virus geäussert haben. Die Hälfte der Reisenden äusserte sich besorgt über die Gesundheitsuntersuchungen an Flughäfen und die damit verbundenen Verzögerungen und Probleme. (TI)

Drucken