Corona: Einreise / Rückreise-Update

Aktualisiert am 27.05.2022
Das sind die von TRAVEL INSIDE aktualisierten Reisebeschränkungen.
©Jeyaratnam Caniceus, Pixabay

TRAVEL INSIDE passt die Liste für Zielland-Einreise-/Schweiz-Rückreise laufend an und kennzeichnet mit Farben, welche Länder/Regionen ihre Grenzen geöffnet (grün), geschlossen (rot) haben oder wo es Einreisebeschränkungen mit Restriktionen (gelb) gibt.

Diese Liste – primär aus der Optik Schweiz Outgoing – ist ausserdem rein indikativ und ohne Gewähr. Die Regeln können sehr kurzfristig ändern. Vor jeder Reise sollten die Bestimmungen des Reiselandes zeitnah überprüft werden.

  • geöffnet
  • mit Restriktionen (Quarantäne oder Covid-Test)
  • geschlossen

→ Die aktualisierte BAG-L i s t e. (linke Spalte: «Liste der Risikoländer»)


E I N R E I S E   I N   D I E   S C H W E I Z

Seit dem 14. Februar ist die Einreise in die Schweiz für Reisende aus ‘Nicht-Risiko-Ländern’ wieder ohne weitere Formalitäten möglich. Es muss kein Impf-, Genesungs- oder negativen Test-Nachweis und kein ausgefülltes Einreiseformular mehr vorgelegt werden.

Dies hat natürlich keinen Einfluss auf die Bedingungen anderer Länder. Gleichzeitig gilt dies auch nicht für Staatsangehörige von Risikoländern, wozu ausserhalb der Schengen-Raums alle Staaten mit Ausnahme von Andorra, Bahrain, Bulgarien, Chile, Hongkong, Indonesien, Irland, Katar, Kolumbien, Korea (Süd), Kroatien, Kuwait, Macau, Monaco, Neuseeland, Peru, Ruanda, Rumänien, San Marino, Saudi Arabien, Taiwan, Uruguay, Vatikan, Vereinigte Arabische Emirate und Zypern. Diese müssen nach wie vor einen Nachweis über eine vollständige Impfung erbringen.

Trotz der Abschaffung der Zertifikatspflicht stellt die Schweiz nach wie vor von der EU anerkannte Covid-Zertifikate aus, denn es muss davon ausgegangen werden, dass andere
Länder weiterhin ein Covid-Zertifikat für die Einreise sowie für den Zugang zu gewissen Bereichen im Inland verlangen werden.

TRAVEL INSIDE Aktualisierung  (A n g a b e n   o h n e   G e w ä h r !):

27. Mai – 11:50 Uhr

Zuletzt aktualisiert:  Albanien, Aserbaidschan, Belgien, Botswana, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Estland, Färöer, Gibraltar, Griechenland, Holland, Irland, Israel, Lettland, Luxemburg, Malawi, Malaysia, Malta, Marokko, Moldawien, Namibia, Nordmazedonien, Norwegen, Rumänien, Serbien, Simbabwe, Slowakei, Südafrika, Tschechien, Ungarn, Vereinigten Arabische Emirate, Vietnam, Zypern

 


HIER DIREKT ZUM REISEZIEL

E u r o p a
  • Albanien: Mit Wirkung vom 1. Mai 2022 entfallen die COVID-19 bedingten Einreisebeschränkungen.
  • Andorra: Reisende aus der Schweiz, Island, Liechtenstein, Norwegen, Monaco, San Marino, Grossbritannien und den EU-Mitgliedstaaten können ohne Vorlage eines Impf- oder Genesenennachweises und ohne COVID-Test einreisen. Reisende aus Verbreitungsgebieten der Omikron-Variante benötigen für die Einreise ein negatives PCR- oder TMA-Test Testergebnis (höchstens 72 Stunden alt). Der Nachweis muss folgende Angaben enthalten: Vor- und Nachname des Reisenden, Nummer des Reisedokuments, Datum und Uhrzeit der Testabnahme, angewandtes Testverfahren, Ausstellungsbehörde, negatives Testergebnis. Die Einreise ist dem Außenministerium von Andorra vorab mitteilen. Zudem gilt für diese Reisenden eine zehntägige Quarantänepflicht. 
  • Aserbaidschan: Für die Einreise wird ein Impf- oder Genesenennachweis verlangt. Der Nachweis wird in der Regel vor dem Abflug geprüft.Kinder benötigen bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres keinen Impf- oder Genesenennachweis. Die Vorlage eines negativen PCR-Tests bei Einreise ist nicht erforderlich. 
  • Belgien: Seit 23. Mai 2022 müssen Reisende aus einem Land der EU, des Schengenraums oder einem Drittland der weissen Liste oder dunkelroten Liste (Schweiz) bei Einreise nach Belgien nicht mehr das Digitale COVID-Zertifikat der EU als Nachweis einer vollständigen Impfung bzw. einer Genesung (Genesenennachweis/positiver PCR-Test innerhalb der letzten 150 Tage) und auch kein negatives Testergebnis mit sich führen. 
  • Bosnien & Herzegowina: Ausländische Staatsangehörige müssen bei Einreise nach Bosnien und Herzegowina einen negativen PCR-Test oder einen Antigentest vorlegen, der nicht älter als 48 Stunden ist. Davon ausgenommen sind Reisende mit einer ärztlichen Bescheinigung über die vollständige Genesung von COVID-19 im Zeitraum von 14 bis 180 Tage vor der Einreise und vollständig Geimpfte mit einem Impfnachweis. Bei zweistufigen Impfungen muss die letzte Impfung mehr als 14 Tage vor der Einreise erfolgt sein, bei einstufiger Impfung muss die einmalige Impfung mehr als 14 Tage zurückliegen. Für Reisende, die (auch) bosnisch-herzegowinische Staatsangehörige sind, können abweichende Regelungen gelten. Ebenfalls Ausnahmen gelten für Staatsangehörige von Montenegro, Kroatien und Serbien wie auch für Ausländer mit einem vorübergehenden oder unbefristeten bosnisch-herzegowinischen Aufenthaltstitel, die nach Bosnien und Herzegowina aus Montenegro, Kroatien oder Serbien zurückkehren und sich dort nicht länger als 48 Stunden aufgehalten haben. Es ist keine bestimmte Art von Genesungs- und Testnachweisen vorgeschrieben. Diese können sowohl digital als auch in Papierform vorgelegt werden.  
  • Bulgarien: Mit Wirkung vom 1. Mai 2022 werden alle pandemiebedingten Beschränkungen für die Einreise nach Bulgarien aufgehoben. 
  • Dänemark: Dänemark hat sämtliche Einreisebeschränkungen aufgehoben.
  • Deutschland: Die aktuell gültige Corona-Einreiseverordnung nach Deutschland schreibt noch bis zum 31. Mai für alle Personen über zwölf Jahren einen 3G-Nachweis vor: dieser wird danach bis Ende August vorerst pausiert. Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach kommunizierte die Anpassung den Zeitungen der Funke Mediengruppe.
  • Estland: Reisende aus EU/EFTA-Ländern können ohne Einreisebeschränkungen in Estland einreisen.
  • Färöer: Färöer hat sämtliche Einreisebeschränkungen aufgehoben.
  • Finnland: Reisen aus EU- und Schengenländern nach Finnland sind möglich, wenn die einreisende Person einen Nachweis einer vollständigen COVID-19-Impfung vorzeigen kann, wobei mindestens 7 Tage nach der letzten Impfung vergangen sein müssen; die Person einen Nachweis vorbringen kann, innerhalb der letzten 6 Monate am COVID-19-Virus erkrankt gewesen zu sein; die Person einen Nachweis vorbringen kann, am COVID-19-Virus erkrankt gewesen zu sein und eine Impfung erhalten zu haben, die mindestens 7 Tage zurückliegt. Der jeweilige Nachweis muss auf Englisch, Finnisch oder Schwedisch sein.  Seit 1. Februar 2022 sind die Impfzertifikate nur noch 9 Monate oder 270 Tage nach der 2. Impfung gültig. Sobald die 3. Impfung (Booster) erfolgt und 7 Tage vergangen sind, ist das Zertifikat wieder für die Einreise gültig. Die Einreise für Ungeimpfte ist möglich, sofern bei Einreise ein negativer COVID-19 Test, der nicht älter als 72 Stunden ist, vorgelegt werden kann. Akzeptiert wird ein Antigen oder PCR-Test. 3 – 5 Tage nach der Einreise in Finnland ist zudem ein weiterer Test notwendig. Kinder mit Jahrgang 2007 oder jünger können ohne Nachweis einreisen. 
  • Frankreich: Frankreich will seine Corona-Regeln lockern: Ab dem 14. März soll man hier wieder ohne Nachweis über Corona-Impfung, Genesung oder negativen Test in Restaurants, Fernzüge, Kinos und Museen kommen. Rund ein Monat vor den Präsidentschaftswahlen also. Auch die Maskenpflicht soll von da an in geschlossenen Räumen fallen – mit Ausnahme der öffentlichen Verkehrsmittel. Laut dem französischen Premierminister Jean Castex sei dieser Schritt möglich, denn es gebe Anzeichen dafür, dass die Infektionen mit dem Coronavirus zurückgingen. «Die Gesundheitssituation verbessert sich», sagte Castex dem Fernsehsender TF1. Nur für den Zutritt zu Gesundheitseinrichtungen wie Spitäler und Altersheimen soll eine Art 3G-Regelung bestehen bleiben: also die Pflicht, geimpft, genesen oder negativ getestet zu sein. Vollständig geimpften Personen ist die Einreise nach Frankreich unabhängig von der französischen Einstufung des Herkunftslandes in die Kategorie grün, rot oder orange ohne Quarantäne oder besonderen Reisegrund möglich. Ein negativer PCR- oder Antigentest, der nicht älter als 48 Stunden sein darf, ist erforderlich, ausser bei der Einreise aus einem Mitgliedsland der Europäischen Union, Andorra, Island, Liechtenstein, Monaco, Norwegen, San Marino, dem Vatikanstaat oder der Schweiz.  Als vollständig geimpft gelten Personen, die einen von der EMA zugelassenen Impfstoff erhalten haben, entweder 7 Tage nach der Zweitimpfung mit einem Vakzin, für das zwei Impfdosen erforderlich sind (Pfizer, Moderna, AstraZeneca (Vaxevira und Covishield)); 4 Wochen nach der Impfung mit einem Vakzin, für das nur eine Impfdosis erforderlich ist (Johnson & Johnson); 7 Tage nach der Impfung für COVID-19-Genesene (eine einzige Impfdosis erforderlich). Für minderjährige Kinder gelten – unabhängig davon, ob sie geimpft sind oder nicht – in Bezug auf die Quarantäne und den Reisegrund die gleichen Vorgaben wie für die sie begleitenden geimpften Volljährigen. Ungeimpfte Kinder ab Vollendung des 12. Lebensjahres müssen jedoch unabhängig vom Impfstatus der sie begleitenden volljährigen Person einen Test (PCR- oder Antigentest) vorweisen; für Einreisen aus der Schweiz gilt dabei, dass die Testung nicht mehr als 24 Stunden zurückliegen darf. Für Personen, die nicht vollständig geimpft sind (s.o.) oder ihren Impfstatus nicht nachweisen können, gilt folgendes: Einreisende ab Vollendung des 12. Lebensjahres aus einem Land des Europäischen Raums (EU-Mitgliedstaat, Andorra, Island, Liechtenstein, Monaco, Norwegen, San Marino, Schweiz, Vatikanstadt) müssen einen höchstens 24 Stunden vor Reisebeginn vorgenommenen negativen PCR-Test oder Antigentest vorweisen. Für alle anderen Länder darf die Vornahme der Testung bis zu 48 Stunden zurückliegen. Gleichwertig ist der Nachweis einer mindestens 11 Tage, aber höchstens sechs Monate zurückliegenden Genesung von COVID-19. Einreisende müssen zudem eine Erklärung zur Symptomfreiheit abgeben. Den Impf-, Test- oder Genesenenstatus können Reisende in Papierform oder digital z.B. über einen Eintrag in der französischen App „TousAntiCovid“ oder auch einer deutschen App („CovPass“ oder „Corona-Warn-App“) nachweisen. Alle nach EU-Vorgaben ausgestellten digitalen Nachweise anderer Staaten sind kompatibel und zur Einreise verwendbar. Frankreich verschärft die Regeln für den Impfpass und verkürzt die Gültigkeit: Wer vier Monate nach der Zweitimpfung keine Booster-Impfung erhalten hat, gilt nunmehr nicht mehr als geimpft und benötigt einen PCR- oder Antigentest für die Einreise. Ausnahmen gelten für Menschen, die sich in dieser Zeit mit dem Coronavirus infiziert haben. Als Faustregel gilt in Frankreich: Eine Infektion entspricht einer Impfung. Jugendliche im Alter von 16 und 17 Jahren sind von der Pflicht zur Auffrischungsimpfung ausgenommen. Die verkürzte Gültigkeitsdauer ist nicht nur bei der Einreise nach Frankreich zu beachten. Ein gültiger Impfpass ist derzeit auch noch in vielen Bereichen des öffentlichen Lebens nötig – bis hin zu überregionalen Bus- und Zugfahrten. Lediglich Kinder und Jugendliche zwischen 12 und 15 Jahren können alternativ ein negatives Corona-Testergebnis vorlegen, um Zugang zu bestimmten Orten und Aktivitäten zu bekommen. Für die Einreise nach Korsika sind entweder der Nachweis des Impfstatus oder ein negativer PCR- oder ein Antigen-Test sowie eine entsprechende Erklärung dazu erforderlich. Reisen zwischen Französisch Guayana und Guadeloupe sowie Martinique sind für ungeimpfte Reisende nur mit einem wichtigen Reisegrund und Quarantäne möglich. Es gilt eine nächtliche Ausgangssperre in den Überseegebieten Martinique von 19 bis 5 Uhr und La Réunion von 18 bis 5 Uhr.
  • Georgien: Ausländische Staatsangehörige dürfen nach Georgien einreisen, sofern eine vollständige Impfung nachgewiesen wird oder ein negatives PCR-Test-Ergebnis (nicht älter als 72 Std.) vorliegt. Der gelbe WHO-Impfausweis und das digitale COVID-Zertifikat der EU werden bei der Einreise nach Georgien akzeptiert. Vollständig Geimpfte sind Personen, die alle notwendigen Impfungen erhalten haben. Sie haben entweder eine erforderliche Zweitimpfung erhalten oder wurden mit einem Impfstoff geimpft, der auch bei einmaliger Impfung den vollen Impfschutz bietet. Ab dem 15. Tag nach der letzten Impfung gilt man als vollständig geimpft. Personen, die bereits an Corona erkrankt waren und über einen entsprechenden Nachweis verfügen, benötigen für den Nachweis einer vollständigen Impfung nur eine Impfung.
  • Gibraltar: Alle Einreisebeschränkungen sind aufgehoben worden.
  • Griechenland: Für alle Einreisen auf dem See-, Luft- und Landweg ist seit dem 15. März 2022 die Online-Anmeldepflicht (Passenger Locator Form) entfallen. Seit dem 1. Mai 2022 ist auch die Nachweispflicht über ein negatives Testergebnis, den Impf- oder Genesenenstatus entfallen.
  • Grönland: Alle Einreisebeschränkungen wurden aufgehoben.
  • Grossbritannien: Für die Einreise kommen derzeit keine pandemiebedingten Sonderregelungen zur Anwendung. Dasselbe gilt für Schottland, Wales, Nordirland und für die Inseln von Guernsey
  • Holland: Es ist kein Impf-, Genesenen- oder Testnachweis mehr notwendig. Es gilt die Empfehlung direkt nach Ankunft und fünf Tage danach einen Selbsttest durchzuführen. 
  • Irland: Die Einreise ist ohne Einschränkungen möglich. 
  • Island: Island hebt alle Corona-Beschränkungen auf. Sowohl die im Inland geltenden Massnahmen als auch die Beschränkungen bei der Einreise fallen ab dem 25. Februar weg, wie die isländische Regierung bekannt gab. Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes bei Kontakt mit Risikogruppen wird ebenfalls weiter empfohlen. 
  • Italien: Die Anmeldung der Einreise über ein Online Formular ist seit dem 1. Mai 2022 nicht mehr notwendig. Reisende müssen bei Einreise über eine seit mindestens 14 Tagen abgeschlossene vollständige Impfung (nicht älter als neun Monate) mit einem EMA-zugelassenen Impfstoff oder einen Nachweis einer Genesung von COVID-19 (nicht älter als sechs Monate) oder ein negatives Testergebnis (PCR-Test, nicht älter als 72 Stunden, oder Antigentest, nicht älter als 48 Stunden) verfügen. Dem italienischen digitalen COVID-Zertifikat gleichgestellt sind alle in einem EU- oder Schengen-Mitgliedstaat ausgestellten Nachweise in digitalem oder Papierformat (einschließlich des gelben Impfausweises) in deutscher, italienischer, englischer, französischer oder spanischer Sprache. Reisende, die über keinen Nachweis einer vollständigen Impfung, Genesung oder eines negativen Tests verfügen, sind verpflichtet, sich nach der Einreise für fünf Tage in Quarantäne zu begeben, die örtliche Gesundheitsbehörde zu informieren und nach Ablauf der Quarantäne einen Molekular- oder Antigen-Test vorzunehmen. Kinder unter sechs Jahren sind von der Nachweispflicht befreit. Sie müssen sich nicht in Quarantäne begeben, wenn sie in Begleitung eines Elternteils reisen, für den keine Quarantänepflicht besteht. Grenzgänger aus beruflichen oder schulischen Gründen und Berufspendler sind von der Nachweis- und Quarantänepflicht ausgenommen.   
  • Kosovo: Einreisenden ab 12 Jahre, unabhängig von der Staatsangehörigkeit und vom Reiseweg, ist die Einreise nur gestattet, wenn sie einen der folgenden Nachweise erbringen können: Nachweis von zwei oder drei Impfdosen (oder eine Impfdosis Johnson & Johnson/Janssen); Nachweis einer Impfdosis und negativer PCR-Test, der zum Zeitpunkt der Einreise nicht älter als 48 Stunden alt sein darf; Genesenennachweis in Form eines positiven COVID-19-PCR-Tests innerhalb der letzten 90 Tage vor der Einreise; Negativer PCR-Test, der zum Zeitpunkt der Einreise nicht älter als 48 Stunden alt sein darf. Kosovarische Staatsangehörige, die nicht den Nachweis erbringen können, dass sie mindestens zweimal gegen COVID-19 geimpft sind, müssen sich nach der Einreise in eine siebentägige Selbstisolation begeben.
  • Kroatien: Kroatien hebt pünktlich zu den Osterferien fast alle Einreise-Restriktionen auf. EU- und Schweizer Bürger können seit dem 9. April ohne den bisher vorgeschriebenen Impf-, Genesungs- oder Testnachweis, beziehungsweise dem gültigen Covid-Zertifikat ins Land einreisen. Das teilte Innenminister Davor Bozinovic im Rahmen einer Pressekonferenz in Zagreb gemäss diversen Medien mit. Demnach wird die 3G-Nachweispflicht für die Einreise nicht mehr für Bürger und Bürgerinnen von EU-Staaten angewendet, bleibt für Ankommende aus Drittstaaten allerdings bestehen. Für Reisende mit dem Auto, die die Route über Österreich und Slowenien nutzen, entfällt die Regel ebenfalls. Zudem wird die Maskenpflicht weitgehend aufgehoben. Mund und Nase müssen künftig nur noch in Gesundheitseinrichtungen sowie in Alten- und Pflegeheimen bedeckt werden. Auch die Sperrstunde für Gaststättenbetriebe und Nachtclubs, die derzeit mit 24 Uhr festgelegt ist, wird aufgehoben. Ausserdem entfallen bei Veranstaltungen aller Art die derzeit geltenden Beschränkungen für die Teilnehmerzahl. 
  • Lettland: Die Einreise nach Lettland ist ohne Einschränkungen möglich.
  • Litauen: Litauen hat die Covid-19-Beschränkungen für die Einreise ins Land komplett aufgehoben. Nach Auskunft des litauischen Fremdenverkehrsamts Lithuania Travel gilt dies laut «fvw.de», für Bürger*innen aus allen Ländern der Europäischen Union, des Europäischen Wirtschaftsraums EWR und einigen anderen Staaten wie beispielsweise Grossbritannien. Damit müssen bei Einreise nach Litauen weder Impfzertifikat oder Genesungsnachweis noch ein negativer Corona-Test vorgelegt werden. Besucher aus anderen Ländern müssen eine dieser Bedingungen weiterhin erfüllen und sind zusätzlichen Test- und/oder Quarantänepflichten unterworfen. Letztere werden allerdings zum 31. März 2022 gestrichen. Alle Reisenden müssen maximal 48 Stunden vor der Einreise ein elektronisches Formular ausfüllen. Bei Fluganreise muss das Formular vor dem Boarding ausgefüllt worden sein. Im Land sind 3G-Nachweise im touristischen Sektor ebenfalls nicht mehr nötig. Pflicht bleibt das Tragen von Masken in Innenräumen und bei Veranstaltungen.  
  • Luxemburg: Seit dem 22. April 2022 sind die zusätzlichen sanitären Massnahmen (Impf-, Testnachweis) für alle Flugreisen in das Großherzogtum aufgehoben. 
  • Malta: Maltas Regierung hat angekündigt, die Corona-Regeln im Land zum 2. Mai 2022 deutlich zu lockern – darunter auch die Maskenpflicht. Nach wie vor in Kraft bleibt jedoch die 3G-Regel bei der Einreise in den Inselstaat. Der neuen Regelung zufolge muss ab dem 2. Mai in Geschäften noch in öffentlichen Gebäuden kein Mund-Nase-Schutz getragen werden. Zudem gelten für private wie öffentliche Veranstaltungen keine Besucherbeschränkungen mehr; auch ein Corona-Nachweis ist bei der Teilnahme an Veranstaltungen nicht mehr erforderlich. Reisende sollten jedoch beachten, dass die Maskenpflicht auf Flügen nach Malta auch nach den Lockerungen in Kraft bleiben wird. Allerdings wird ab 2. Mai kein Einreiseformular mehr verlangt – ein Nachweis über Impfung, Genesung oder Testung ist dennoch nach wie vor Pflicht. Als vollständig geimpft gelten alle geboosterten Reisenden sowie solche, die in den letzten 270 Tagen doppelt mit einem von der Europäischen Arzneimittel-Agentur EMA zugelassenen Impfstoff immunisiert wurden. Wer mit einem nur von der WHO zugelassenen Vakzin geimpft wurde, muss eine Auffrischungsimpfung mit einem von der EMA akzeptierten Impfstoff vorweisen. Genesungszertifikate dürfen bei der Einreise höchstens 180 Tage alt sein. Ungeimpfte Reisende dürfen nach Malta einreisen, wenn sie entweder ein höchstens 72 Stunden altes negatives PCR- oder ein maximal 24 Stunden altes Antigen-Schnelltestergebnis vorlegen können.
  • Moldawien: Die Einreise nach Moldawien ist ohne COVID-19-bedingte Einschränkungen möglich.
  • Monaco: Als grün eingestufte Länder gelten die Schweiz, Deutschland und alle EU-Staaten sowie Andorra, Island, Liechtenstein, Norwegen, San Marino und der Vatikanstaat sowie Argentinien, Australien, Bahrein, Kanada, Chile, Komoren, Hongkong, Jordanien, Japan, Republik Korea (Südkorea), Kuwait, Libanon, Neuseeland, Katar, Ruanda, Saudi-Arabien, Senegal, Taiwan, Uruguay, Vanuatu und die Vereinigten Arabischen Emirate. Einreisende aus diesen Ländern ab 11 Jahren müssen einen höchstens 48 Stunden vor Reisebeginn vorgenommenen PCR-Test oder Antigentest vorweisen. Alternativ ist der Nachweis eines vollständigen Impfstatus mit einem von der Europäischen Arzneimittelbehörde EMA zugelassenen Impfstoff oder der mindestens 15 Tage, jedoch höchstens sechs Monate alte Nachweis der Genesung von einer COVID-19-Infektion zu erbringen. Ohne ein entsprechendes Testergebnis werden Einreisende durch die monegassische Gesundheitsbehörde zur Einhaltung einer Quarantäne verpflichtet. Durch Vornahme eines PCR-Tests in einem lizenzierten Labor vor Ort kann die Quarantäne verkürzt werden. Bei Hotelaufenthalten sind die oben aufgeführten Nachweise vorzulegen. Ohne ausreichende Nachweise wird der Zugang zum Hotel verweigert. Im Falle eines positiven Testergebnisses oder einer Erkrankung ist die Selbstisolierung im Hotelzimmer vorzunehmen. Das Hotel wird den örtlichen Arzt informieren. Die monegassischen Behörden stellen den digitalen Impfpass („Monaco Safe Pass“ = „pass sanitaire“) für in Monaco negativ getestete, genesene oder vollständig geimpfte Personen aus. Dieser ist gültig für die Länder Monaco und Frankreich und kann auf Antrag in das Digitale COVID-Zertifikat der EU umgewandelt werden. Auch Impfnachweise anderer Staaten werden in Monaco anerkannt.
  • Montenegro: Andri Stanović von der Nationalen Tourismusorganisation Montenegro bestätigt, dass für die Einreise in Montenegro kein 3G-Nachweis mehr nötig ist. Auch für den Besuch von Gaststätten, Kultur- und Sporteinrichtungen ist kein Nachweis mehr erforderlich. Einzig die Maskenpflicht in öffentlich zugänglichen Innenräumen bleibt noch bestehen.
  • Nordmazedonien: Reisende benötigen zur Einreise keine Impf- oder Testnachweise.
  • Norwegen: Für die Einreise aus der Schweiz (und allen Ländern der EU und des EWR) gelten seit dem 12. Februar 2022 keine COVID-19-bedingten Einreisebeschränkungen mehr.
  • Österreich: Der bislang für die Einreise nach Österreich erforderliche 3-G-Nachweis ist seit dem 16. Mai nicht mehr nötig. Diese Regelung gilt für die Einreise aus allen Ländern. Aktuell ist bei der Einreise nach Österreich keine Einreiseregistrierung nötig. Die Einreise ist aus allen Ländern ohne Einschränkung möglich.
  • Polen: Bei Einreise nach Polen aus der EU, aus einem Schengenstaat oder Drittstaaten bestehen keinerlei Nachweispflichten und auch keine Quarantänepflicht mehr. Darauf weist das Auswärtige Amt hin. Für Schweizerinnen und Schweizer entfällt somit die bisher geltende 3G-Regel für die Einreise. Nun ist weder eine Impfung, eine Genesung noch ein negatives Covid-Testergebnis von Nöten. Auch die meisten der bisher im Alltag geltenden Einschränkungen, Anforderungen und Verbote wurden aufgehoben. Eine Maskenpflicht besteht nur noch in Gebäuden, in denen gesundheitliche Leistungen erbracht werden, sowie in Apotheken. 
  • Portugal: Für die Einreise nach Portugal – auch für Transitaufenthalte – ist ein PCR-Test bzw. Antigen-Test für alle Einreisenden verpflichtend., Dieser darf bei Einreise auf dem Luftweg nicht mehr als 72 bzw. 24 Stunden vor Abflug erstellt worden sein und ist stets gegenüber der Fluggesellschaft nachzuweisen. Diese Regeln gelten gleichermassen für die Einreise zu Wasser. Diese Pflicht gilt nicht für Kinder unter 12 Jahren. Inhaber eines Digitalen COVID-Zertifikats der EU sind von der Testpflicht befreit. Für die Einreise auf den Flughäfen, Häfen und Yachthäfen der Autonomen Region von Madeira gibt es keine Beschränkungen. Weitere Informationen bietet die Tourismusbehörde von Madeira. Auch beim Reisen zwischen den Inseln gibt es derzeit keine weiteren Beschränkungen. Auf Madeira ist der Zugang zu Sport- und Kultureinrichtungen, Frisörgeschäften, Restaurants, Bars und Diskotheken beschränkt auf Personen ab Vollendung des fünften Lebensjahres, die entweder geimpft (auch ohne Boosterimpfung) oder genesen sind oder einen Antigenschnelltest vorweisen können, der auf Madeira eine wöchentliche Gültigkeit besitzt und kostenpflichtig ist. Bei der internationalen Einreise auf die Azoren gelten die folgenden Bestimmungen: Inhaber eines Digitalen COVID-Zertifikats der EU unterliegen keiner Testpflicht. Alle anderen Einreisenden müssen entweder einen negativen PCR-Test, der nicht länger als 72 Stunden vor Abflug/Abfahrt durchgeführt wurde oder ein Antigen-Schnelltest, der nicht länger als 24 Stunden vor Abflug/Abfahrt durchgeführt wurde, vorlegen. Davon ausgenommen sind Kinder bis Vollendung des 12. Lebensjahrs. Bei Reisen zwischen den Inseln ist derzeit kein PCR-Test bzw. Antigen-Schnelltest erforderlich; dies kann sich jedoch je nach Risikoeinstufung der Herkunftsinsel kurzfristig ändern.
  • Rumänien: Die Einreise nach Rumänien ist ohne pandemiebedingte Einschränkungen möglich. 
  • Russland: Für die Einreise in die Russische Föderation ist ein gültiges Visum erforderlich, das entweder bei der Konsularabteilung der Botschaft der Russischen Föderation in Bern oder beim Generalkonsulat der Russischen Föderation in Genf rechtzeitig vor der Abreise beantragt werden muss. An der Grenze werden keine Visa für Russland ausgestellt. Das Visum ist persönlich und gilt für eine bestimmte Zeitspanne sowie festgelegte Ortschaften. Ein einfaches Visum für Russland berechtigt zur einmaligen Ein- und Ausreise nach bzw. aus Russland. Für mehrmalige Einreisen muss ein Multiple-Entry-Visum beantragt werden. Aufgrund der momentanen Coronalage gelten zusätzliche Einreisebedingungen: Russland setzt einen Dirketflug voraus, d.h. keine Zwischenlandungen von der Schweiz nach Russland. Alle Einreisenden müssen einen negativen Covid-Test (PCR-Test) vorweisen, der maximal 48h alt ist. Hierfür hat Russland eine Kooperation mit Unilabs und garantiert die Einreise mit einem negativen PCR-Test von Unilabs. Covid-Tests von anderen Laboren, die z.B. beim Hausarzt gemacht werden garantieren die Einreise trotz negativem Ergebnis nicht.
  • San Marino: Die Einreise erfolgt grundsätzlich über Italien, sodass die Einreisebestimmungen für Italien auch maßgeblich sind. Reisende mit Voraufenthalten in bestimmten auf der Webseite des Aussenministeriums nachzulesenden Ländern benötigen für die Einreise einen negativen PCR-Test, der maximal 48 Stunden vor der Einreise durchgeführt wurde. 
  • Schweden: Aufgrund von milderen Krankheitsverläufen bei Omikron-Infektionen und hohen Impfzahlen haben sich die schwedische Regierung und die Gesundheitsbehörde Folkhälsomyndigheten dazu entschlossen, die meisten Corona-Massnahmen per 9. Februar abzuschaffen. Dass die schwedischen Beschränkungen fallen, bedeutet, dass sämtliche Covid-bezogenen Einreisevorschriften für Einreisende aus dem EU/EWR-Raum sowie aus der Schweiz aufgehoben werden. Einige Empfehlungen für Ungeimpfte bleiben jedoch bestehen. Zum Schutz der Anfälligsten sei es zudem wichtig, risikoverringernde Massnahmen im Gesundheits- und Pflegewesen sowie in Altersheimen beizubehalten, erklärte die Gesundheitsbehörde.   
  • Serbien: Seit dem 3. Mai 2022 bestehen keine pandemiebedingten Einreisebeschränkungen für die Einreise nach Serbien. Einreisende müssen derzeit, unabhängig vom Abreiseland, keine Test-, Impf- oder Genesenennachweise vorlegen.
  • Slowakei: Es bestehen keine Registrierungs- und Quarantänepflichten für Einreisen in die Slowakei.
  • Slowenien: In Slowenien gilt ab sofort: Für den Besuch von Gaststätten, Hotels und Veranstaltungen gilt keine 3G-Regel (also: geimpft, genesen oder getestet) mehr. Auch von Einreisenden wird kein 3G-Nachweis mehr verlangt. Ausserdem werden die verhängten Sperrstunden aufgehoben. Gültig bleiben die Maskenpflicht in öffentlich zugänglichen Innenräumen sowie die 3G-Regel für Gesundheitseinrichtungen, Altenheime und Justizvollzugsanstalten. 
  • SpanienUm nach Spanien einzureisen, müssen alle Passagiere unabhängig vom Herkunftsland, ausgenommen Kinder bis 12 Jahre und Transitpassagiere, eines der folgenden Dokumente vorlegen: Eine von der EU akzeptierte, digitale Impfbescheinigung über die Impfung gegen Covid-19 oder eine negative Bescheinigung über einen Diagnosetest für eine aktive Covid-19 – Infektion oder eine Bescheinigung über die Genesung nach durchgestandener Covid-19 – Infektion. Wer keine digitale Bescheinigung besitzt muss das Formular ausfüllen, in dem die Angaben zum Impfstatus, zur Genesung oder zum negativen Testresultat manuell im Formular eingegeben werden. Die Änderung besteht darin, dass Reisende, die keines der drei für die Einreise nach Spanien erforderlichen digitalen Zertifikate vorweisen können, das Formular weiterhin ausfüllen müssen. Für Reisende, die eins dieser Dokumente in digitaler Form vorweisen können, entfällt das Ausfüllen des Gesundheitsformulars.
  • Tschechien: Derzeit bestehen keine Ein- und Durchreisebeschränkungen.
  • Türkei: Alle Flugreisenden über zwölf Jahre müssen innerhalb von 72 Stunden vor der Reise ein elektronisches Formular des türkischen Gesundheitsministeriums ausfüllen. Dies gilt nicht für Transitpassagiere. Zudem müssen Reisende aus der Schweiz ab zwölf Jahren bei Einreise auf dem Luft-, Land und Seeweg eines der folgenden Dokumente vorlegen: Ergebnis eines negativen PCR-Tests (nicht älter als 72 Stunden); Ergebnis eines Antigen-Tests (nicht älter als 48 Stunden vor Ankunft); amtlicher Nachweis einer vollständigen Impfung (mindestens 14 Tage vor Ankunft); amtliche Dokumentation einer Genesung von einer COVID-19-Infektion (nicht älter als 6 Monate). 
  • Ukraine: Alle Ausländer müssen bei Einreise eine ukrainische oder in der Ukraine vertretene Krankenversicherung nachweisen, die COVID-19 abdeckt. Ausserdem ist für Personen ab 12 Jahren ein negatives Ergebnis eines PCR-Tests oder Antigen-Schnelltests, jeweils nicht älter als 72 Stunden, oder ein Nachweis über eine Impfung mit einem von der WHO zugelassenen Impfstoff vorzulegen. Das Digitale COVID-Zertifikat der EU wird als Nachweis anerkannt. Atteste über eine Genesung von COVID-19 oder über vorhandene Antikörper reichen nicht aus. Personen, welche nicht geimpft sind, sind verpflichtet, vor Einreise die App «Wdoma» zu installieren und sich 72 Stunden nach Einreise in eine zehntägige Selbstisolation zu begeben. Die Selbstisolation ist nicht notwendig, wenn innerhalb von 72 Stunden nach Einreise ein negativer PCR-Test oder Antigen-Schnelltest vorgelegt wird. Ebenso entfällt die Selbstisolation, wenn die Ukraine in weniger als 48 Stunden nach Einreise wieder verlassen wird und dies durch Dokumente nachgewiesen ist (z.B. Transit). Kinder unter 12 Jahre sind von der Test- bzw. Impfnachweispflicht und Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre von der Selbstisolation ausgenommen.
  • Ungarn: Ungarn hat sämtliche Reisebeschränkungen, die während der COVID-19-Pandemie verhängt wurden, aufgehoben.
  • Weissrussland: Für die Einreise über den internationalen Flughafen Minsk gelten nachstehende pandemiebedingte Vorgaben: Nicht geimpfte Einreisende benötigen einen negativen PCR-Test. Bei Vorlage eines COVID-Impfzertifikats (Ausstellungsdatum frühestens ein Monat und nicht älter als 12 Monate vor Einreisedatum) entfällt die Pflicht zur Vorlage eines negativen PCR-Tests. Das Impfzertifikat ist in Papierform in Belarussisch, Russisch und/oder Englisch vorzulegen. Personen, die zum Zwecke einer COVID-Impfung nach Belarus einreisen, sind ebenfalls von der Selbstisolation befreit. Ausländer ab einem Alter von sechs Jahren, die weder über ein COVID-19-Impfzertifikat verfügen noch einen befristeten oder ständigen Wohnsitz in Belarus haben, müssen bei Einreise einen negativen PCR-Test vorweisen, der nicht älter als 72 Stunden sein darf.
  • Zypern: Ab dem 18. April 2022 ist auf Zypern das Ausfüllen des Fragebogens durch die Reisenden zur Feststellung des Aufenthaltsortes und zum Erhalt des Cyprus Flight Pass nicht mehr vorgeschrieben. Ausserdem werden die Länderkategorisierung und die meisten reisebezogenen COVID-Protokolle abgeschafft. Seit maximal 270 Tagen vollständig geimpfte oder innerhalb der vergangenen 180 Tage genesene Reisende können wieder ohne weitere Formalitäten nach Zypern einreisen und müssen lediglich das entsprechende Zertifikat vorweisen. Nicht vollständig geimpfte Reisende müssen ein max. 72 Stunden vor Abflug entnommenes, negatives PCR-Testresultat oder ein max. 24 Std. vor Abflug entnommenes, negatives Antigen-Testresultat vorweisen.
N a h e r   O s t e n   &   A s i e n 
  • Armenien: Die Einreise nach Armenien ist mit einem im Ausland durchgeführten negativen PCR-Test erlaubt, der bei Einreise nicht älter als 72 Stunden sein darf. Dieser muss bei Einreise vorgelegt werden. Das Ergebnis des ausländischen Tests muss auf Englisch, Russisch oder Armenisch vorliegen. Anstelle des PCR-Tests kann auch ein vollständiger Impfnachweis gegen COVID-19 vorgelegt werden. Ohne Nachweis eines negativen PCR-Tests/Impfnachweises können Ausländer ohne armenischen Aufenthaltstitel nicht nach Armenien einreisen. Eine Testung bei Ankunft am Flughafen in Eriwan ist nicht mehr möglich. 
  • Bahrain: Die Einreise nach Bahrain ist mit Wirkung vom 19. Dezember 2021 wieder für alle Personen möglich. Vor Abreise muss ein PCR-Test mit QR-Code nicht älter als 72 Stunden vorgelegt werden. Bei Ankunft am Flughafen in Bahrain erfolgt ein weiterer Test. Die Gebühr für den vorgeschriebenen Test ist vor Reiseantritt über die bahrainische COVID-19-App «Be Aware» zu entrichten. Der Download der App ist verpflichtend. Das Testergebnis geht dem Reisenden nach ca. 6 bis 12 Stunden nach Ankunft/Test am Flughafen über die App zu. Bis zum Erhalt des negativen Testergebnisses muss man sich in seinem Hotelzimmer/Haus/Appartement aufhalten. Nicht geimpfte Reisende ab zwölf Jahren müssen sich einer zehntägigen Quarantäne unterziehen. Kinder unter sechs Jahren sind von der Test- und Quarantänepflicht befreit.
  • Bangladesch: Reisende benötigen zur Einreise ein Visum. Die Erteilung von «Visa on Arrival» ist grundsätzlich ausgesetzt, Ausnahmen gibt es für Geschäftsreisende und Investoren. Reisende aus der Schweiz, die 14 Tage vor Einreise vollständig mit einem durch die WHO zugelassenen COVID-19-Impfstoff geimpft wurden, können nach Bangladesch einreisen. Sie müssen einen offiziellen Impfnachweis mitführen. Nach Ankunft ist keine Quarantäne erforderlich. Alle ankommenden Passagiere, mit Ausnahme von Kindern unter 12 Jahren, müssen zwingend den Nachweis eines negativen PCR-Tests vorweisen. Der PCR-Test muss innerhalb von 48 Stunden vor Abflug durchgeführt worden sein. Reisende aus der Schweiz, die nicht vollständig geimpft sind, können nach Bangladesch einreisen. Sie müssen nach Ankunft eine 14tägige strenge häusliche Quarantäne absolvieren. Nicht geimpfte Reisende unter 18 Jahren können ungeachtet des Herkunftslandes gemeinsam mit ihrer Familie reisen, wenn diese über einen vollständigen Impfschutz verfügt, und müssen sich den gleichen Formalitäten unterziehen, die auf ihre Familienmitglieder bei Ankunft Anwendung finden.
  • Besetztes Palästinensisches Gebiet: In Reaktion auf die SARS-CoV-2 Mutante B.1.1.529 („Omikron“) ist die Einreise nach Israel für Reisende, die nicht israelische Staatsangehörige sind, gestattet, sofern sie genesen oder vollständig geimpft sind, wobei die letzte Impfung einschl. Booster-Impfung nicht länger als 180 Tage zurückliegen darf. Reisende müssen bei Antritt des Fluges ein negatives PCR-Test-Ergebnis in englischer Sprache und mit eingetragener Passnummer vorlegen. Der Test muss innerhalb von 72 Stunden vor Abflug durchgeführt worden sein. Ein weiterer kostenpflichtiger PCR-Test erfolgt für alle Reisende unmittelbar bei Ankunft am Flughafen Ben Gurion. Bei Einreisen besteht für alle Reisenden mit gültigem Impf- oder Genesenenstatus eine Isolationspflicht für die Dauer von 24 Stunden, sofern das PCR-Testergebnis vom Flughafen nicht vorher vorliegt. Passagiere sind verpflichtet, den digitalen Nachweis über Impfung und/oder Genesung vor Abflug im Rahmen der Einreiseanmeldung („Entry Statement“) innerhalb von 48 Stunden vor Reisebeginn hochzuladen. Nach Ausfüllen des „Entry Statement“ erhält der Passagier per SMS oder E-Mail eine Information des Ministry of Health über die Quarantänedauer und weitere Anweisungen. Ein Nachweis über eine Reisekrankenversicherung, die auch die Behandlung bei einer COVID-19-Erkrankung abdeckt, ist verpflichtend. 
  • Bhutan: Bhutan erlaubt wieder touristische Einreisen. Allerdings müssen vollständig geimpfte Personen eine verpflichtende Quarantäne von zwei Wochen einhalten, Ungeimpfte von drei Wochen. Zudem gelten Quarantänevorschriften bei Reisen innerhalb Bhutans von Gebieten mit hohem in solche mit niedrigem Risiko.
  • China: Grundsätzlich gilt für Schweizer eine Einreisesperre. Schweizer mit einer gültigen chinesischen Aufenthaltsgenehmigung zur Erwerbstätigkeit, für persönliche Angelegenheiten oder zur Familienzusammenführung dürfen mit dieser nach China einreisen.
  • Guam: Einreise nicht gestattet.
  • Hongkong: Das nach wie vor stark isolierte Hongkong wird ab Mai 2022 zum ersten Mal seit mehr als zwei Jahren die Einreise von ausländischen Touristen in die Finanzmetropole erlauben. Das bestätigte die Regierung Hongkongs in einer Erklärung am 22. April. Die Einreise wird weiterhin nur für geimpfte Personen möglich sein. Ungeimpfte Kinder unter 12 Jahren dürfen nur zusammen mit ihren Eltern/Begleitperson einreisen, sofern die Begleitpersonen geimpft sind.  Kinder über 12 Jahre müssen geimpft sein, um einreisen zu dürfen. Das Digitale Covid-Zertifikat der EU und auch das Schweizer Covid-Zertifikat werden von den Hongkonger Behörden anerkannt. Ebenfalls Pflicht bei Einreise ist das Vorlegen eines negativen PCR-Tests (nicht älter als 48 Stunden). Nach der Ankunft ist ein weiterer PCR-Test am Flughafen in Hongkong erforderlich. Erst wenn das negative Ergebnis vorliegt, erfolgt der Transfer in das vom Reisenden vorab gebuchte Quarantänehotel. Seit April gilt in Hongkong noch eine verkürzte Quarantänedauer von sieben Tagen, sofern Reisende am sechsten und siebten Tag ihrer Quarantäne negativ auf das Virus getestet wurden. Ob und wie diese Regelung ab Mai gelockert wird, ist bisher nicht bekannt. 
  • Indien: Touristische Einreisen nach Indien sind bereits seit November 2021 grundsätzlich zugelassen und die Erteilung von e-Tourist Visa/Tourist Visa wurde entsprechend wieder aufgenommen. Bisher mussten Reisende nach Ankunft aber in Quarantäne. Diese Quarantänepflicht nach Einreise wurde per 14. Februar 2022 aufgehoben. «Als geimpfter Reisender stehen Ihnen kaum Hürden auf dem Weg zur Entdeckung des sagenumwobenen indischen Subkontinentes», sagt Asienspezialist Tourasia in einem Travel-Update und gibt genauere Infos zu den aktuellen Einreise-Regeln Indiens. Vor Abreise: Vollständig geimpft (letzte Dosis mind. 14 Tage vor Abreise); Touristenvisum (eVisa); Weiter- oder Rückflugticket; Registrierung/Selbstdeklaration über die Plattform Air Suvidha. Bei Ankunft: Reisende können stichprobenweise auf eine Covid-19 Erkrankung getestet werden. Ansonsten können Sie das Land dann aber bereits frei erkunden. Nach rund zwei Jahren hebt Indien seine Corona-Einschränkungen im Flugverkehr auf. Während der Pandemie durften nur Flieger bestimmter Länder unter gewissen Bedingungen direkt nach Indien fliegen. Mit diesen Ländern hatte Indien bilaterale Abkommen. Ab dem 27. März soll nun der reguläre internationale Flugverkehr wieder beginnen, teilte der Minister für Zivilluftfahrt, Jyotiraditya Scindia, am 8. März mit.  
  • Indonesien: Indonesien hat zum 18. Mai seine Einreiseregeln erneut gelockert. Wer die Insel Bali oder andere Landesteile besuchen möchte und vollständig geimpft ist, muss fortan keinen Corona-Test vor der Einreise mehr durchführen lassen. Weiterhin entfällt die Maskenpflicht im Freien. Corona-Tests sind für die Einreise nach Indonesien von nun an weder vor noch nach der Ankunft nötig, weitere Bedingungen müssen aber nach wie vor erfüllt werden. So ist ein touristisches Visum Voraussetzung; dieses kann auch direkt bei der Ankunft beantragt werden. Die Behörden fordern dafür die Vorlage eines gültigen Passes, ein Rück- oder Weiterflugticket in ein anderes Land, den Nachweis einer Corona abdeckenden Krankenversicherung sowie das Herunterladen und Ausfüllen der App ‘PeduliLindungi’. Als vollständig geimpft gilt, wer mindestens zwei Impfdosen bis 14 Tage vor Anreise erhalten hat. Zudem wird teilweise die Temperatur gemessen – wer unter 37,5°C liegt, muss sich weder in Quarantäne begeben noch einen PCR-Test vor Ort durchführen lassen. In öffentlichen Innenräumen und Verkehrsmitteln muss der Mund-Nase-Schutz jedoch weiterhin angelegt werden, für ältere und besonders gefährdete Menschen gilt eine generelle Empfehlung zum Tragen einer Gesichtsmaske. 
  • Irak: Für alle Reisenden ist bei Einreise nach Zentralirak die Vorlage eines negativen PCR-Tests notwendig. Das Ergebnis darf für die Einreise maximal 72 Stunden alt sein und muss bei Einreise ausgedruckt in englischer oder arabischer Sprache vorliegen. Bei Einreise nach Zentralirak ist zudem grundsätzlich die Abnahme eines PCR-Tests vor Ort vorgeschrieben, welcher auf eigene Kosten (USD 50 in bar) erfolgt. Inhaber von Diplomatenpässen sind von dieser Regelung ausgenommen. Die Einreise in die Region Kurdistan-Irak ist nur mit einem gültigen Nachweis über eine vollständige Impfung gegen COVID-19 oder einem negativen PCR-Tests, der bei Einreise nicht älter als 48 Stunden ist, möglich. Dies gilt auch bei Einreise aus dem Zentralirak. Die Nachweise müssen bei Einreise schriftlich bzw. ausgedruckt in englischer oder arabischer Sprache vorgelegt werden. Die Anforderungen einzelner Fluggesellschaften können hierüber hinausgehen. Einreisende, die nicht über einen aktuellen negativen PCR-Test verfügen, müssen bei Einreise einen Antigen-Schnelltest machen, der vom Flughafen gestellt werden soll. Dies gilt auch für vollständig Geimpfte.    
  • Iran: Die Visaerteilung für Ausländer durch den Iran (insbesondere für touristisch Reisende) wird zurzeit uneinheitlich gehandhabt und kann insbesondere beim Auftreten von neuen Mutanten des Coronavirus kurzfristig ausgesetzt werden. Einreisende ab 12 Jahren müssen ein negatives PCR-Testergebnis auf Englisch vorlegen, welches bei Einreise nicht älter als 72 Stunden sein darf. Zusätzlich benötigen alle ausländischen Einreisenden ab 12 Jahren einen Impfnachweis. Folgende Impfstoffe sind anerkannt: BioNTech/Pfizer, Moderna, AstraZeneca, Johnson & Johnson, Sinopharm, Sinovac, Covishield, Bharat und die in der Islamischen Republik Iran registrierten Impfstoffe. Aus dem Impfnachweis müssen die persönlichen Daten sowie der verabreichte COVID-19-Impfstoff, die Anzahl und Daten jeweiliger Impfungen hervorgehen. Ausserdem sollte er mit einem QR-Code versehen sein. Seit Verabreichung der zweiten Dosis müssen mindestens zwei Wochen vergangen sein. Genesene genießen bei der Einreise keine Privilegien. Alle Reisenden müssen zusätzlich bei Check-in die Erklärung «COVID-19 Self Declaration Form» abgeben. Ausserdem stellt die Fluggesellschaft während des Fluges ein «Pledge Form» zur Verfügung gestellt, mit dem man seine Zustimmung für weitere Coronamassnahmen am Flughafen gibt.
  • Israel: Per 20. Mai 2022 ist für die Einreise nach Israel kein Covid-Test mehr erforderlich und auch die Verpflichtung zur Durchführung eines PCR-Tests am Flughafen Ben Gurion sowie die Quarantänepflicht nach der Einreise entfällt ab diesem Datum. Die Maskenpflicht in Innenräumen mit Ausnahme von Orten mit hohem Infektionsrisiko (Spitäler, Pflegeeinrichtungen sowie Flüge) wurde bereits Ende April abgeschafft. 
  • Japan: Japan hat schon früh in der Pandemie strenge Einreisebeschränkungen eingeführt und bislang wegen der Omikron-Variante daran festgehalten. Studenten, Arbeiter mit Visa und Geschäftsreisende versuchen teilweise seit fast zwei Jahren (zurück) nach Japan zu gelangen. Seit dem 1. März dürfen neu 5000 Personen pro Tag einreisen, zuvor waren es 3500 gewesen. In dieser Zahl sind auch japanische Staatsbürger enthalten. Vor der Pandemie waren pro Tag mehr als 60’000 Menschen ins Land gereist. Die Einreise für erstmalig einreisende ausländische Staatsangehörige mit Visa für Geschäftsreisen, Studienaufenthalten und mittel- und langfristigen Aufenthalten (mit Certificate of Eligibility), einschliesslich bereits ausgestellter Visa ist mit Wirkung vom 1. März 2022 ausserdem wieder möglich. Auch die Neubeantragung o.g. Visa kann ab dem 1. März 2022 wieder erfolgen. Touristische Reisen hingegen sind weiterhin nicht möglich. Wer einreisen darf, muss sich aber auf einige Unannehmlichkeiten, inklusive Quarantäne, gefasst machen. Ab dem 1. März 2022 gilt: Alle Personen, die sich in den letzten 14 Tagen vor Einreise nach Japan in der Schweiz aufgehalten haben, und keine in Japan anerkannte Booster-Impfung für Covid-19 vorweisen können, müssen sich für drei Tage in eine vom Quarantänepersonal zugewiesene Unterkunft begeben. Am dritten Tag wird erneut ein Covid-19-Test durchgeführt. Sollte dieser negativ sein, kann die zugewiesene Quarantäne beendet werden und eine anschliessende häusliche Quarantäne entfällt. Personen, die über eine von Japan anerkannte Booster-Impfung verfügen, können die siebentägige Quarantäne in der eigenen Wohnung oder in einer selbst organisierten Unterkunft absolvieren. Mit einem negativen Covid-19-Testergebnis am dritten Tag kann die häusliche Quarantäne beendet werden. 
  • Jordanien: Alle Einreisenden auf dem Land- oder Luftweg, die älter als fünf Jahre sind, müssen zwingend vor der Reise einen QR-Code über die Webseite der jordanischen Regierung beantragen und, auch wenn sie vollständig geimpft sind, über ein negatives PCR-Testergebnis verfügen, das bei Abflug vom ersten Flughafen nicht älter als 72 Stunden sein darf. Unmittelbar nach Ankunft muss am Flughafen ein weiterer kostenpflichtiger PCR-Test absolviert werden. Die Kosten von derzeit 28 Jordanischen Dinar können bei Beantragung des QR-Codes über die Webseite der jordanischen Regierung per Kreditkarte bezahlt werden. Das Ergebnis wird per SMS zugesandt, wofür eine Mobiltelefonnummer anzugeben ist; Alle Passagiere müssen bereits bei Beginn der Reise eine ausgefüllte Gesundheitserklärung vorlegen; ebenfalls verlangen die jordanischen Behörden einen Nachweis einer Auslandskrankenversicherung, der bereits beim Check-in vor dem Abflug vorzuweisen ist. Ein vorhandener Impfnachweise (in englischer oder arabischer Sprache) ist ggf. mitzuführen. Nach Angaben der jordanischen Regierung werden Impfnachweise aus der EU, einschliesslich des gelben Impfausweises, anerkannt. 
  • Kambodscha: Das Gesundheitsministerium Kambodschas hat am 17. März eine Erklärung veröffentlicht, dass das Land die Einreisebestimmungen für internationale Reisende weiter lockert. Ab sofort ist eine Bescheinigung über das negative Ergebnis des PCR-Tests, der 72 Stunden vor der Ankunft in Kambodscha durchgeführt wurde, nicht mehr erforderlich. Ausserdem entfällt auch der Antigentest bei der Ankunft. Den Reisenden wird lediglich empfohlen, sich selbst zu testen und bei der Ankunft ihren Covid-19-Impfausweis vorzulegen. Ungeimpfte Reisende müssen sich jedoch weiterhin einer 14-tägigen Quarantäne in einer vom Gesundheitsministerium oder einer Behörde zugewiesenen Einrichtung unterziehen. Darüber hinaus gilt für alle Reisenden, die das Land besuchen möchten, an allen Einreisehäfen wieder das «Visa on arrival». 
  • Kasachstan: Schweizer benötigen für einen Aufenthalt von bis zu 30 Tagen kein Visum. Das Visum für mehr als 30 Tage muss rechtzeitig bei einer kasachischen Auslandsvertretung beantragt werden. Die Bearbeitung des Antrags kann mehrere Wochen dauern. Die Einreise aus der Schweiz nach Kasachstan wird nur bei Vorlage eines negativen PCR-Tests gestattet, der zum Zeitpunkt des Grenzübertritts nicht älter als 72 Stunden sein darf (Zeitpunkt der Entnahme der Probe). Ansonsten wird die Einreise verweigert. Fluggesellschaften sind angehalten, Passagiere ohne negativen PCR-Test nicht an Bord des Flugzeugs zu nehmen. Der Nachweis über das negative PCR-Testergebnis muss in englischer, russischer oder kasachischer Sprache vorgelegt werden. Dies gilt auch für Personen, die in Kasachstan vollständig geimpft wurden und in der Vergangenheit ohne PCR-Test einreisen konnten. Darüber hinaus ist eine Heimquarantäne für sieben Tage zwingend einzuhalten. Dies gilt unabhängig vom Vorliegen eines negativem PCR-Tests oder einer Impfung gegen COVID-19. Jeder Reisende muss zusätzlich bei Einreise einen Fragebogen ausfüllen. In diesem Fragebogen müssen Reisende angeben, wo sie sich in den letzten 14 Tagen vor Einreise nach Kasachstan aufgehalten haben und ob sie mit einer COVID-19 infizierten Person in Kontakt waren. Reisende müssen ihren Aufenthaltsort in Kasachstan sowie ihre Kontaktdaten angeben. 
  • Katar: Das katarische Gesundheitsministerium (MoPH) hat die Reiserichtlinien des Landes aktualisiert. Seit Montag, dem 28. Februar 2022, sind zahlreiche Länder, darunter auch die Schweiz, Deutschland und Österreich, von der roten Liste gestrichen. Katar-Reisende, die vollständig mit einem vom MoPH anerkannten COVID-19-Impfstoff geimpft sind, der innerhalb einer bestimmten Immunitätsdauer verabreicht wurde, unterliegen nicht mehr der Quarantäne, es sei denn, sie kommen aus einem Land der Roten Liste. Nach der zweiten Dosis oder Auffrischungsimpfung mit den Impfstoffen von Pfizer, Moderna und Astrazeneca beträgt die Gültigkeit der Impfung neun Monate. Weitere Voraussetzungen sind: Alle Besucher müssen vor Reiseantritt ein negatives PCR-Laborergebnis vorlegen, das bei Abflug nicht älter als 48 Stunden ist. Besucher müssen sich spätestens drei Tage vor Ankunft in Katar über das Registrierungssystem (www.ehteraz.gov.qa) registrieren und alle relevanten offiziellen Dokumente hochladen, wie z. B. Impfbescheinigungen, Nachweise über frühere COVID-19-Infektionen, serologische Antikörpertestergebnisse (für bedingte Impfstoffe) und PCR-Laborergebnisse, und zwar mindestens drei Tage vor der Ankunft. Obwohl das Hochladen des PCR-Testergebnisses bei der elektronischen Vorregistrierung nicht zwingend erforderlich ist, muss das Original des PCR-Testergebnisses bei der Flug- oder Schifffahrtgesellschaft unbedingt vorgelegt werden, damit Gäste an Bord des Flugzeugs bzw. eines Schiffes gehen können (zu Land und zu Wasser). Alle Passagiere müssen vor ihrer Ankunft in Katar eine entsprechende Verpflichtungs- und Anerkennungserklärung unterschreiben. Das Formular ist auf der Website des Ministry of Public Health, der Website der Vorregistrierungsplattform und dem Online-Buchungsformular der Fluggesellschaft verfügbar. Reisende sollten die Ehteraz Mobile-App herunterladen und sie bei der Ankunft mit einer lokalen oder internationalen SIM-Karte auf ihrem Mobiltelefon aktivieren.
  • Kirgisistan: Für die Einreise nach Kirgisistan muss ein Nachweis über eine vollständige Impfung oder ein aktueller negativer PCR-Test vorgelegt werden. Davon ausgenommen sind ausschliesslich Kinder unter 6 Jahren. Die letzte notwendige Impfung für den vollständigen Impfschutz muss bei Einreise nach Kirgisistan mindestens 14 Tage zurückliegen. Kirgisistan akzeptiert alle weltweit eingesetzten Impfstoffe. Bei Einreise auf dem Luftweg darf der Test zum Zeitpunkt der Einreise höchstens 72 Stunden alt sein. Falls der negative PCR-Test bei der Einreise älter als 72 Stunden ist, z. B. weil der Flug verspätet ist oder verschoben wurde, muss der Test bei Einreise erneut durchgeführt werden. Bei Einreise auf dem Landweg darf der negative PCR-Test höchstens 120 Stunden alt sein. Sollte der Test aufgrund von Reiseverzögerungen älter als 120 Stunden sein, muss erneut ein Test am Zielort durchgeführt werden. Eine Pflicht zur Quarantäne besteht nicht.
  • Kuwait: Laut kuwaitischen Stellen ist eine Visumerteilung für vollständig Geimpfte wieder möglich; es kann ein elektronisches Visum beantragt werden. Einreisen können Ausländer, die vollständig mit einem in Kuwait anerkannten Impfstoff (zweifach mit BionTech/Pfizer, AstraZeneca-Oxford oder Moderna oder einfach mit Johnson&Johnson) geimpft sind. Reisende, die mit einem anderen Impfstoff (z. B. Sino pharm, Sinovac oder Sputnik) zweifach geimpft wurden, benötigen zusätzlich mindestens eine Impfung mit einem der o.g. zugelassenen Impfstoffe. Kinder ab fünf Jahre müssen bei Einreise vollständig geimpft sein. Seit 2. Januar 2022 gelten in Kuwait nur noch Personen als vollständig geimpft, deren letzte Impfung nicht länger als neun Monaten zurückliegt. Einreisende, die im Ausland geimpft wurden, müssen einen Impfnachweis mit elektronisch lesbarem QR Code mitführen, aus dem der im Reisepass eingetragene Name, der Name des Impfstoffs, die Daten der Impfungen sowie der Name des Impfinstituts hervorgehen. Ist kein QR Code vorhanden, muss der Impfnachweis auf der Webseite des Gesundheitsministeriums (Ministry of Health) hochgeladen werden. Kuwaitische Behörden verfolgen bislang noch keine einheitliche Praxis bei der Anerkennung gelber Impfpässe. Einreisende müssen sich auf der App «MOSAFER» vor dem Check-In registrieren. Seit 26. Dezember 2021 müssen alle Reisenden einen negativen PCR-Test vorgelegen, der nicht älter als 48 Stunden sein darf. Des Weiteren muss die App «Shlonik» auf das Handy heruntergeladen werden. In Kuwait ist ab dem Einreisetag eine zehntägige häusliche Quarantäne einzuhalten, die durch einen negativen PCR-Test frühestens 72 Stunden nach Einreise beendet werden kann.
  • Laos: Als eines der letzten Länder in Südostasien empfängt Laos seit dem 9. Mai wieder internationale Gäste. Zweifach gegen das Corona-Virus geimpfte Reisende können das kleinste Land der Mekong-Region ab sofort ohne Einschränkungen besuchen. Corona-Tests sind weder vor noch nach der Einreise nötig. Nicht geimpfte Besucher müssen einen Antigen-Schnelltest vorlegen, der nicht älter als 48 Stunden ist.  
  • Libanon: Vor der Einreise muss für alle Reisenden ab 12 Jahren eine Registrierung über die Online-Plattform des libanesischen Gesundheitsministeriums erfolgen. Nach erfolgreicher Registrierung wird ein QR-Code («MOPH Pass») generiert, welcher dann beim Check-In vorgezeigt werden muss. Bei der Registrierung müssen entsprechende Nachweise über den Impfstatus, den Genesenenstatus oder ein PCR-Testergebnis hochgeladen werden. Mit Wirkung vom 25. Dezember 2021 benötigen alle Personen (d.h. auch Geimpfte und Genesene) für eine Einreise aus der Schweiz in den Libanon ein negatives PCR-Testergebnis eines Schweizer Labors. Der Zeitraum zwischen der hierfür entnommenen Probe und der Einstiegszeit (Boarding) des Fluges in den Libanon darf 48 Stunden nicht überschreiten. Das PCR-Testergebnis ist auf die Online-Plattform des libanesischen Gesundheitsministeriums hochzuladen. Personen, die innerhalb einer Woche nach Ausreise aus dem Libanon wieder dorthin zurückreisen und nicht geimpft oder genesen sind, müssen nicht erneut ein negatives PCR-Testergebnis bei der Wiedereinreise vorlegen. Jedoch sind entsprechende Nachweise der vorherigen Einreise in der Online-Plattform hochzuladen. Bei Ankunft wird direkt am Flughafen bei allen Reisenden über 12 Jahren ein weiterer kostenpflichtiger PCR-Test gemacht. Mit Wirkung vom 10. Januar 2022 müssen die Kosten für den PCR-Test (USD 30) grundsätzlich vorab über die Online-Plattform mit Kreditkarte bezahlt werden. Das Ergebnis des PCR-Tests bei Ankunft wird binnen 24 Stunden per SMS bekannt gegeben. In diesem Zeitraum ist häusliche Quarantäne vorgeschrieben. 
  • Malaysia: Die Reise nach Malaysia soll für Geimpfte nun noch bequemer werden: Vollständig Geimpfte und Kinder unter 12 Jahren können ab 1. Mai ohne Tests vor und bei Anreise ins Land. Bisher war noch ein negativer PCR-Test vor der Abreise sowie ein negativer Antigen-Test nach der Ankunft vorgeschrieben. Für Teilgeimpfte gilt diese Regelung jedoch nach wie vor. Eine Covid-Reiseversicherung ist aber nicht mehr notwendig. Auch das Nutzen der Contact Tracing-App ist keine Pflicht mehr. In Innenräumen besteht noch immer die Maskenpflicht, draussen muss kein Mund-Nasen-Schutz mehr getragen werden. Wenn keine Maske getragen wird, wird empfohlen, den Mindestabstand einzuhalten. 
  • Mongolei: Sämtliche internationalen Flug- und Zugverbindungen sind derzeit ausgesetzt. Ausgenommen davon sind Sonderflüge der mongolischen Regierung sowie einiger weniger internationaler Airlines. Im Personenverkehr ist die Einreise bis einschliesslich 31. März 2022 nur über den internationalen Flughafen Chinggis Khaan möglich. Auf dem Luftweg dürfen Ausländer grundsätzlich nur mit einem gültigen Aufenthaltstitel oder einem gültigen Visum für die Mongolei einreisen. Für Staatsangehörige bestimmter Länder ist ein visumfreier Aufenthalt möglich. Schweizer dürfen für Besuchsaufenthalte und touristische Aufenthalte für eine maximale Aufenthaltsdauer von 30 Tagen visumsfrei einreisen. Sämtliche in die Mongolei einreisenden Personen, müssen einen negativen PCR-Test vorweisen, der bei Abflug nicht älter als 72 Stunden sein darf. Im Falle eines positiven PCR-Tests ist zusätzlich ein Nachweis erforderlich, dass die Person innerhalb der letzten vier Monate eine COVID-19-Infektion überstanden hat. Alle in die Mongolei einreisenden Personen müssen darüber hinaus nach der Ankunft am Flughafen Chinggis Khaan sowohl einen Schnelltest als auch einen PCR-Test vornehmen lassen und sich anschliessend in eine dreitägige staatliche Quarantäne begeben. Nach Entlassung aus der staatlichen Quarantäne ist eine siebentägige häusliche Quarantäne vorgeschrieben. 
  • Myanmar: Nach über zwei Jahren geschlossener Grenzen, öffnet sich Myanmar wieder für den internationalen Tourismus. Der Flughafen Yangon nimmt seit dem 17. April wieder internationale kommerzielle Flüge an. Für Geschäftsreisende und Touristen ist es seit dem 17. April 2022 wieder möglich, ein elektronisches Geschäftsvisum und ein Touristenvisum online über die offizielle Webseite zu beantragen. Vollständig geimpfte Reisende müssen vor ihrer Ankunft einen negativen PCR-Test vorweisen, einen privaten Transfer bei ihrer Ankunft organisieren und nur eine Nacht in Hotelquarantäne verbringen, während sie auf die Ergebnisse ihres PCR-Tests im Land warten. Dies bestätigt das Myanmar Tourism Marketing. Internationale Reisende müssen ausserdem eine Krankenversicherung für Myanmar abschliessen, die Covid-19 abdeckt (ab USD 50 für eine Versicherung mit einer Gültigkeit von 15 Tagen). Wenn der Test im Land positiv ausfällt, deckt die Krankenversicherung die zusätzlichen Kosten für Hotelquarantäne und/oder Krankenhausgebühren je nach Anforderung der Gesundheitsbehörden in Höhe von bis zu USD 4500.
  • Nepal: Für die Einreise ist entweder ein Nachweis über die vollständige COVID-19-Impfung erforderlich oder ein negativer PCR-Test. Als vollständig geimpft gelten alle Reisenden 14 Tage nach der letzten notwendigen Impfung für vollständigen Impfschutz gemäss den WHO-Richtlinien. Der Impfnachweis (in Englisch) ist mitzuführen. Personen unter 18 Jahren sind von der Nachweispflicht ausgenommen. Der negative PCR-Test (Gene Xpert/True NAAT oder äquivalenter Test) darf beim Abflug nicht älter als 72 Stunden sein. Kinder unter fünf Jahren sind von der Testpflicht ausgenommen. Alle Reisenden müssen vor Abflug ein Online-Formular ausfüllen und den damit generierten Barcode bei Check-in als Ausdruck oder Screenshot vorweisen. Der „Visa-on-Arrival“-Service steht ausschliesslich vollständig Geimpften zur Verfügung. Unter bestimmten Umständen (ohne weitere Information) kann für Ungeimpfte eine zehntägige Hotel-Quarantäne-Pflicht bestehen. Für die Ausreise aus Nepal auf dem Luftweg besteht seit dem 10. März 2022 weder Impfnachweis- noch PCR-Test-Pflicht. 
  • Oman: Der Oman hat die PCR-Testpflicht für vollständig geimpfte Reisende per 1. März aufgehoben, wie der Oberste Ausschuss Omans mitteilte. In einer Erklärung hiess es, dass Reisende eine genehmigte COVID-19-Impfbescheinigung vorlegen müssen, aus der hervorgeht, dass sie mit zwei Dosen geimpft wurden. Der Ausschuss teilte ausserdem mit, dass das Tragen von Gesichtsmasken an öffentlichen Plätzen freiwillig sein wird. An geschlossenen Orten bleibt die Maske weiterhin Pflicht. Das Komitee erlaubte auch, dass Hotels wieder zu 100% ausgelastet werden können. Omanische Staatsangehörige und ausländische Reisende mit gültiger Aufenthaltsgenehmigung können auch ungeimpft einreisen, müssen sich aber in Quarantäne begeben. Die Kosten für die Quarantäne müssen von den Einreisenden getragen werden. Die Quarantäne kann in allen Hotels in Oman – soweit diese es anbieten – durchgeführt werden. Ausgenommen von der Impfpflicht sind derzeit Reisende bis einschliesslich zum 18. Lebensjahr. Reisende mit nachgewiesenen Krankheiten, die eine Impfung nicht möglich machen, sind vom Impfnachweis befreit. Diese Frage sollte im Einzelfall vor Reiseantritt mit den zuständigen Stellen geklärt werden. 
  • Philippinen: Die Philippinen ersetzen den PCR-Test vor Abreise durch einen Antigen-Schnelltest. Vor Abreise gilt: Vollständig geimpft (letzte Dosis mind. 14 Tage vor Abreise), Krankenversicherung mit Deckungssumme von mind. USD 35’000, Negatives Antigen-Schnelltest Resultat (nicht älter als 24h vor Abreise), «One Health Pass» online ausfüllen  
  • Saudi-Arabien: Die saudi-arabische Regierung hat alle Covid-bezogenen Einreisebeschränkungen für Inhaber von Touristenvisa aufgehoben. Ab sofort müssen Besucher Saudi-Arabiens bei der Einreise keinen Impfnachweis oder PCR-Test mehr vorlegen. Die institutionellen Quarantänevorschriften werden vollständig aufgehoben, und alle Reisenden aus den Ländern, die derzeit auf der roten Liste stehen, dürfen einreisen. Die Vorschriften zur sozialen Distanzierung werden im ganzen Land aufgehoben, und Masken werden nur noch an geschlossenen öffentlichen Orten verlangt. Auch das Visa-on-Arrival-Programm für Inhaber gültiger Visa für die USA, Grossbritannien und den Schengen-Raum wurde mit sofortiger Wirkung wieder geöffnet. Bürger aller Länder, die im Besitz eines der drei Visa sind und mit einer der nationalen Fluggesellschaften des Landes – Saudi, Flynas oder Flyadeal – reisen, können nun bei ihrer Ankunft in Saudi-Arabien ein 12-monatiges Touristenvisum erhalten, ohne dass sie vorher einen Antrag stellen müssen. Bürger aller Länder, die für das 2019 eingeführte E Visum-Programm in Frage kommen, können ebenfalls ein Visum bei der Ankunft erhalten, unabhängig von der Fluggesellschaft, mit der sie reisen. Besucher müssen ausserdem eine COVID-19-Versicherung abschliessen, die sie an jedem der internationalen Flughäfen Saudi-Arabiens erhalten können.
  • Singapur: Singapur hat Pläne zur weiteren Lockerung der Covid-19-Reiseanforderungen bekanntgegeben. Ab dem 26. April 2022 können vollständig geimpfte Reisende sowie nicht vollständig geimpfte Kinder bis zu 12 Jahren auf dem Land-, Luft- oder Seeweg nach Singapur einreisen, ohne sich vor Abreise oder bei Ankunft testen zu lassen. Während vollständig geimpfte Reisende von der Test- und Quarantänepflicht befreit sind, müssen alle nicht vollständig geimpften Reisenden innerhalb 48 Stunden vor Abreise nach Singapur einen Test absolvieren, vor Ort eine 7-tägige Stay-Home Notice (SHN) befolgen und nach Ablauf der SHN-Periode einen PCR-Test durchführen lassen. Seit dem 31. März sind die ‘Vaccinated Travel Lanes’ nicht mehr in Benutzung und Gäste können mit einem Flug ihrer Wahl nach Singapur einreisen. 
  • Sri Lanka: Sri Lanka lockert die Einreisebestimmungen. Vollständig geimpfte Reisende benötigen seit dem 1. März keinen PCR-Test mehr für die Einreise. Dies bestätigt der Schweizer Sri Lanka-Spezialist Na Tour. Damit können vollständig geimpfte Reisende wieder ohne PCR-Test- und Quarantäne-Pflicht nach Kerala und Sri Lanka reisen. Auch für die Rückreise Schweiz gibt es unabhängig des Impfstatus keine Testpflicht mehr. Die Airlines Emirates und Qatar Airways verlangen ab sofort ebenfalls keine PCR-Tests mehr für Transitpassagiere (also solche, die in Dubai oder Doha umsteigen). Ungeimpfte und nicht vollständig geimpfte Reisende ab Vollendung des 12. Lebensjahres müssen bei Einreise einen negativen PCR-Test (Abstrich max. 72 Stunden vor Abflug) oder einen Antigen-Test (Abstrich max. 48 Stunden vor Abflug, Selbsttests werden nicht anerkannt) in englischer Sprache vorlegen. Gegebenenfalls abweichende Vorgaben der Fluggesellschaft sind zu beachten. Vollständig geimpfte Reisende und Genesene (Genesung zwischen sechs Monaten und sieben Tagen vor Einreise) mit einer Impfdosis sind von dieser Testpflicht ausgenommen. Ausgenommen von der Testpflicht vor Einreise sind auch Kinder unter 12 und Kinder zwischen 12 und 18 Jahren, die eine Impfdosis (Pfizer Biontech) erhalten haben. Alle Reisenden sind verpflichtet, eine sri-lankische COVID-19-Versicherung abzuschliessen. Darüber hinaus müssen alle Reisenden vor Einreise eine Gesundheitserklärung („Health Declaration Form“) auf der Webseite des Flughafens Colombo ausfüllen. Der dort generierte QR-Code ist bei Einreise dem «Airport Health Office» des Flughafens vorzulegen (auf dem Mobiltelefon oder ausgedruckt). 
  • Südkorea: Ab dem 1. April 2022 entfällt die Quarantäneregel für vollständig Geimpfte nach Südkorea – dies gilt auch für Personen, die ihre Impfung nicht in Korea registriert, sondern im Ausland erhalten haben. Als vollständig geimpft gelten dabei Personen, bei denen die zweite Impfung mindestens 14 Tage und maximal 180 Tage zurückliegt oder die Booster-Impfung bereits erfolgt ist. Vor der Abreise muss lediglich ein Einreiseformular ausgefüllt werden. Der dabei generierte QR-Code wird bei der Ankunft am Flughafen eingescannt. Einreisende aus Pakistan, Usbekistan, der Ukraine und Myanmar müssen weiterhin für 7 Tage in Quarantäne. 
  • Tadschikistan: Die Einreise ist nur mit einem negativen PCR-Test (nicht älter als 72 Stunden) möglich. Das gilt auch für geimpfte Reisende. Eine Quarantäne findet nicht statt.
  • Taiwan: Die Einreise nach Taiwan ist bis auf weiteres (Stand: 13. Januar) nur taiwanischen Staatsangehörigen und Ausländern mit Daueraufenthaltstitel (Alien Residence Certificate, ARC) gestattet.
  • Thailand: Wie das thailändische Centre for Covid-19 Situation Administration (CCSA) am 22. April mitteilte, wird die RT-PCR-Testpflicht für Geimpfte ab 1. Mai 2022 aufgehoben. Ausserdem wurden zwei neue Einreiseregelungen eingeführt, die speziell auf geimpfte und ungeimpfte Reisende zugeschnitten sind. Reisende, die vollständig geimpft sind, müssen nicht mehr den Nachweis eines negativen PCR-Tests vor der Einreise erbringen und sich auch nicht mehr einem Ankunftstest unterziehen. Sie müssen sich jedoch nach wie vor für einen Thailand-Pass registrieren lassen und eine Bescheinigung über die COVID-19-Impfung sowie eine Versicherungspolice mit einer Deckungssumme von mindestens USD 10’000 USD vorlegen. Auch nicht vollständig oder nicht geimpfte Reisende benötigen keinen negativen PCR-Test bei Einreise mehr. Der Ankunftstest wird ebenfalls gestrichen. Dafür geht es für Ungeimpfte nach der Ankunft für 5 Tage in Quarantäne (PCR-Test am 5. Tag), ausser es wird innerhalb von 72 Stunden nach der Einreise über das Thailand-Pass-System ein Nachweis eines negativen PCR-Tests hochgeladen. Ausserdem müssen sich Nicht-Geimpfte für einen Thailand-Pass mit einer 5-tägigen Hotelbuchung und einer Versicherung mit einer Deckungssumme von mindestens USD 10’000 US-Dollar anmelden. 
  • Usbekistan: Nach offizieller Mitteilung des usbekischen Aussenministeriums ist der Grenzübergang Termiz (Hairaton) bis auf weiteres komplett geschlossen. Die Einreise nach Usbekistan wird nur bei Vorlage eines negativen PCR-Tests gestattet, der zum Zeitpunkt des Grenzübertritts nicht älter als 48 Stunden sein darf. Der Nachweis über das negative PCR-Testergebnis muss in englischer oder russischer Sprache vorgelegt werden. Reisende u.a. aus der Schweiz müssen sich anschliessend in eine zehntägige häusliche Quarantäne bzw. auf eigene Kosten in einem Hotel in Quarantäne begeben.
  • Vereinigte Arabische Emirate (V.A.E.): Bislang mussten Reisende nach Dubai und Abu Dhabi einen negativen PCR-Test vorweisen – ob vollständig geimpft oder ungeimpft. Dieser durfte dabei nicht älter als 72 Stunden sein. Nun lockern die Vereinigten Arabischen Emirate laut «Dubai Media Office» seine Einreisebestimmungen für vollständig geimpfte Reisende. Wie bereits im letzten November entfällt die PCR-Testpflicht bei Einreise für vollständig geimpfte Reisende in Dubai. Der digitale Impfpass mit QR-Code genügt. Für Ungeimpfte bleibt die Testpflicht noch bestehen. Sie müssen weiterhin einen negativen PCR-Test vorweisen, der innerhalb von 48 Stunden vor dem Abflug durchgeführt werden muss. Die neuen Einreisebestimmungen sind Teil einer grösseren Lockerung von Coronaregeln in Dubai, wie «Reisetopia» berichtet. So ist das Tragen von Masken im Freien, im Gegensatz zu öffentlichen Innenräumen, nicht mehr verpflichtend, sondern nur noch optional. Dies gilt für die gesamten Vereinigten Arabischen Emirate. Das System der ‘Grünen Liste’ für alle Reisenden, die nach Abu Dhabi fliegen, wurde abgeschafft. Vollständig geimpfte Reisende müssen sich vor dem Flug auch nicht mehr einem PCR-Test unterziehen. Es genügt nun, bei der Ankunft eine offizielle Covid-19-Impfbescheinigung mit einem QR-Code vorzulegen. Ungeimpfte Reisende müssen dagegen weiterhin entweder ein negatives PCR-Testergebnis vorweisen, das innerhalb von 48 Stunden vor der geplanten Abreise durchgeführt wurde, oder eine Covid-19-Genesenen-Bescheinigung, die innerhalb von 30 Tagen vor der Abreise ausgestellt wurde und einen lesbaren QR-Code enthält. Reisende unter zwölf Jahren sind von dieser Regel ausgenommen. Obwohl ein PCR-Test bei der Ankunft am Internationalen Flughafen Abu Dhabi für Reisende unabhängig von ihrem Impfstatus nicht mehr obligatorisch ist, empfiehlt die Tourismusbehörde dennoch, einen entsprechenden Test am Flughafen zu absolvieren. Denn der ist erforderlich, um den ‘Grünen Pass’ in der obligatorischen Al Hosn-App zu aktivieren. Dieser ist für den Zugang zu vielen touristischen Attraktionen in Abu Dhabi wie Einkaufszentren, Hotels, Themenparks und Restaurants erforderlich. Der ‘Grüne Pass’ in der Al Hosn-App oder ein negatives PCR-Testergebnis, das maximal 96 Stunden zurückliegt, sind dabei laut Fremdenverkehrsamt weiterhin erforderlich, um Zugang zu Ausstellungen und Veranstaltungen zu erhalten. Geimpfte Touristen erhalten alternativ Zutritt zu öffentlichen Einrichtungen, wenn sie ihren Covid-19-Impfausweis vorlegen oder den vollständigen Impfstatus auf der mobilen App ihres Heimatlandes sowie ein negatives PCR-Testergebnis, das innerhalb der vergangenen 14 Tage durchgeführt wurde. Der PCR-Test muss in den Vereinigten Arabischen Emiraten durchgeführt worden sein. Personen, die in engem Kontakt mit einem positiven Covid-19-Fall standen, müssen zudem nicht mehr in Quarantäne. Stattdessen sollten sie laut Tourismus-Department an fünf aufeinander folgenden Tagen täglich einen PCR-Test durchführen. In Abu Dhabi ist das Tragen von Gesichtsmasken in Aussenbereichen jetzt fakultativ, in Innenräumen ist es jedoch weiterhin erforderlich, Gesichtsmasken zu tragen. Social Distancing ist nicht mehr erforderlich. 
  • Vietnam: Nach zwei Jahren, in denen der Tourismus praktisch komplett zum Stillstand kam, ist das touristische Einreiseverbot am 15. März gefallen. Vollständig geimpfte Reisende aus aller Welt dürfen wieder quarantänefrei einreisen. Der Asienspezialist Tourasia erklärt in seinem Travel-Update die genauen Bestimmungen: Vor Abreise: Vollständig geimpft (zweite Dosis mind. 14 Tage vor Abreise, entweder zweite Dosis oder Booster nicht mehr als 6 Monate vor Abreise) ODER offizielle Genesungsbescheinigung (nicht älter als 6 Monate); Negatives PCR-Test Resultat (bei Ankunft nicht älter als 72 Stunden) ODER negatives Antigen-Testresultat (bei Ankunft nicht älter als 24 Stunden); Krankenversicherung mit Deckungssumme von mind. USD 10’000 und Inklusion für Covid-19-Erkrankungen; Ein gültiges Visum; Im Voraus gebuchtes Hotel für die erste Nacht; Installation der lokalen Gesundheits-App «PC-Covid». Bei Ankunft: Antigen-Schnelltest im vorausgebuchten Hotel innert 24 Stunden nach Ankunft. Während des Aufenthalts: Bis zum Erhalt des negativen Testresultats nach Ankunft darf das Hotel nicht verlassen werden (max. 24 Stunden). Im Anschluss kann das Land unter Einhaltung der lokalen Gesundheitsbestimmungen frei bereist werden. 
N o r d a m e r i k a
  • Kanada: Seit dem 15. Januar 2022 gilt grundsätzlich, dass alle Einreisenden vollständig geimpft sein müssen. Vor der Einreise müssen sich alle Einreisenden über die ArriveCAN-App registrieren und bei oder vor der Einreise genaue Kontaktinformationen angeben und ihren Impfnachweis hochladen. Die Verwendung der App ist bindend. Reisende werden stichprobenweise einem PCR-Test bei Einreise unterzogen. Sie müssen sich bis zum Vorliegen des Ergebnisses in Quarantäne begeben. Die kanadischen Behörden verfolgen die Einhaltung der Quarantänebestimmungen nach. Alle Reisenden ab fünf Jahren, ungeachtet ihrer Staatsangehörigkeit, müssen bei Einreise ein negatives PCR-Testergebnis vorlegen, das nicht älter als 72 Stunden vor der geplanten Abreise (bzw. bei Einreise auf dem Landweg vor der voraussichtlichen Einreise) sein darf. Reisende, die ein positives Testergebnis haben, bei der die Probe zwischen 14 und 90 Tagen vor der Einreise genommen wurde, erfüllen ebenfalls die Test-Anforderungen vor der Einreise. Ab dem 28. Februar 2022 lockert Kanada das Testregime für vollständig geimpfte Reisende. Diese können bei Ankunft nach dem Zufallsprinzip für einen Covid-Test ausgewählt werden, müssen aber nicht mehr in Quarantäne, bis das Resultat bekannt ist. Ungeimpfte Kinder unter zwölf Jahren in Begleitung von vollständig geimpften Erwachsenen sind von der ebenfalls Quarantänepflicht ausgenommen. Zudem können Reisende neu auch mit einem frühestens am Tag vor Abflug entnommenes, negatives Testresultat eines Antigen-Tests nach Kanada reisen. Selbsttests, die zu Hause durchgeführt wurden, sind jedoch nicht anerkannt. Frühestens 72 Stunden vor Abflug nach Kanada durchgeführte, negative PCR-Tests werden weiterhin anerkannt. Ab dem 1. April wird Kanada für geimpfte Reisende keinen Coronatest vor der Einreise mehr verlangen, wie ein hochrangiger Regierungsbeamter gemäss «SRF» bestätigte. Er sprach unter der Bedingung der Anonymität, da er nicht befugt war, vor der Ankündigung in dieser Woche öffentlich zu sprechen. Letzten Monat hatte Gesundheitsminister Jean-Yves Duclos angekündigt, dass Reisende, die nach Kanada kommen, an der Grenze einen negativen Antigen-Schnelltest als Alternative zu einem teureren PCR-Test vorlegen können. 
  • USA: Gemäss Presidential Proclamation vom 25. Oktober 2021 können vollständig geimpfte Flugreisende seit dem 8. November 2021 in die USA einreisen. Vor Abreise muss der Fluggesellschaft ein aktueller und gültiger Impfausweis sowie für alle Reisenden ab einem Alter von zwei Jahren ein negativer viraler Corona-Test (PCR-Test oder Antigentest) elektronisch oder in Papierform vorgelegt werden, der bei Abreise nicht älter als einen Tag sein darf, gültig seit 6. Dezember 2021. Vollständig geimpfte Personen, die innerhalb von 90 Tagen vor Reisebeginn von COVID-19 genesen sind, müssen zusätzlich zu ihrem positiven COVID-19 Test auch eine ärztliche Bescheinigung über die vollständige Genesung vorlegen, sollte die Vorlage eines negativen viralen COVID-19-Tests nicht möglich sein.
M i t t e l – / S ü d a m e r i k a   &   K a r i b i k
  • Antigua und Barbuda: Die Einreise ist nur vollständig geimpften Personen gestattet. Ausnahmen gelten für Kinder.
  • Argentinien: Eine Einreise nach Argentinien auf dem Luft-, See und Landweg ist seit dem 1. November 2021 über die hierfür vorgesehenen Grenzübertrittsstellen unter Beachtung folgender Regelungen möglich. Die Einreise mit Touristenstatus wird für vollständig geimpfte Personen gestattet, wobei die zweite Impfung mit einem im Herkunftsland zugelassenen Impfstoff mind. 14 Tage vor der Einreise erfolgt sein muss. Weitere Voraussetzungen zur Einreise: Maximal 72 Stunden alter negativer PCR Test; 48 Stunden vor der Reise online abzugebende eidesstattliche Erklärung; Reisekrankenversicherung, die eine COVID-19 Erkrankung sowie notwendige Quarantäne und Krankentransporte auch für evtl. Kontaktpersonen abdeckt. Reisende über sechs Jahre müssen zwischen dem dritten und fünften Aufenthaltstag einen weiteren PCR-Test absolvieren. Bis dahin dürfen Reisende nicht an Massenveranstaltungen sowie sozialen Veranstaltungen in geschlossenen Räumen teilnehmen. Der Nachweis über die Einhaltung der Einreiseregelungen ist während der ersten 14 Aufenthaltstage mitzuführen und den zuständigen argentinischen Behörden auf Verlangen vorzuzeigen. Ungeimpften ausländischen Erwachsenen ohne Aufenthaltsgenehmigung ist die Einreise nicht gestattet. 
  • Aruba: Seit dem 4. Dezember 2021 stuft die Regierung von Aruba einige Länder als Länder mit sehr hohem Risiko ein. Personen, die aus einem als Hochrisikoland eingestuften Land nach Aruba einreisen, müssen dann den PCR-Test zur Einreise am Tag vor der Abreise durchführen (statt wie bisher höchstens 72 Stunden vor Abreise) und haben nicht mehr die Möglichkeit, sich bei der Ankunft auf Aruba testen zu lassen. Auch die Schweiz, Deutschland und Österreich gelten als Länder mit sehr hohem Risiko. Besucher ab 12 Jahren, die zwischen 2 Wochen und 12 Wochen vor der Einreise nach Aruba mit einem molekularen Covid-19-Test per Nasen-Rachen-Abstrich positiv getestet wurden und keine Symptome aufweisen, sind von der Verpflichtung befreit, für die Einreise nach Aruba ein negatives COVID-19-Testergebnis vorzulegen. Diese Personen müssen jedoch einen Nachweis über den positiven molekularen COVID-19-Test durch einen Nasen-Rachen-Abstrich hochladen.
  • Bahamas: Touristen und andere nicht in den Bahamas ansässige Personen benötigen für die Einreise ein elektronisches Bahamas Health Visa. Hierfür muss ein negativer PCR-Test hochgeladen werden. Seit dem 7. Januar 2022 ist für alle Reisenden ab zwei Jahren ein negativer PCR-Test verpflichtend (Antigen-Test ist nicht mehr möglich). Die Tests dürfen bei Reiseantritt nicht älter als 72 Stunden sein. Passagiere von Kreuzfahrtschiffen ab einem Alter von 12 Jahren müssen bei Einreise vollständig geimpft sein. Sofern der Aufenthalt mehr als vier Nächte und fünf Tage dauert, ist für alle Reisenden am fünften Tag ein Antigen-Test verpflichtend. 
  • Barbados: Vollständig geimpfte Personen mit einem negativem PCR-Test, können wieder ohne Quarantäne einreisen. Reisende, die zur Aus- und Rückreise einen COVID-19-Test benötigen, müssen diesen mindestens 72 Stunden vor Ausreise per E-Mail beantragen.
  • Belize: Der internationale Flughafen von Belize City ist für den internationalen Reiseverkehr geöffnet. Die westlichen (Benque Viejo del Carmen) und nördlichen (Santa Elena) Landgrenzen wurden für die Einreise von ausländischen Touristen geöffnet (täglich zwischen 8 und 16 Uhr). Gegen COVID-19 Geimpfte und Kinder ab fünf Jahren, die am internationalen Flughafen Philipp Goldson in Belize City ankommen, müssen bei Einreise einen negativen PCR-Test vorlegen, der zum Zeitpunkt der Einreise nicht älter als 96 Stunden ist. Unter Umständen werden auch gängige Antigen-Schnelltests (z. Bsp.: Sofia, SD Biosensor, ABBOTT (Panbio)) akzeptiert. Der Aufenthalt und das Reisen im Land sind nur bei «Gold Standard Hotels» bzw. im «Tourism Safe Corridor» mit zertifizierten Reiseunternehmen gestattet. Entsprechende Reisebuchungen müssen bei der Einreise nachgewiesen werden.  
  • Bermuda: Die Einreise nach Bermuda ist für Besucher ab 18 Jahren grundsätzlich nur mit vollständigem Impfnachweis unter Einschränkungen möglich. Reisende müssen maximal 72 Stunden vor Einreise nach Bermuda eine Einreiseerlaubnis einholen. Verpflichtende Corona-Tests werden bei Einreise und erneut vier und zehn Tage nach Einreise durchgeführt.
  • Bolivien: Bei der Einreise wird aktuell zwischen vollständig gegen COVID-19 geimpften (14 Tage nach letzter Dosis) und ungeimpften Personen unterschieden: Alle Reisenden ab fünf Jahren müssen ein negatives PCR-Testergebnis vorlegen. Auf dem Luftweg darf das Ergebnis bei Abflug nicht älter als 72 Stunden sein. Bei Ungeimpften gilt zusätzlich, dass diese 72 Stunden nach Einreise einen PCR-Test vorzunehmen haben. Bis zum Erhalt des negativen Testergebnisses müssen sie in Quarantäne. Ausländer, die nicht über einen gültigen Aufenthaltstitel für Bolivien verfügen, müssen bei Einreise einen Krankenversicherungsschutz vorlegen, der auch eine COVID-19 Behandlung abdeckt. Grundsätzlich müssen sich alle Ausländer, auch solche mit Wohnsitz in Bolivien, innerhalb von 48 Stunden nach Einreise im System SIGEMIG online registrieren. Eine Registrierung ist immer an den aktuellen Aufenthaltsort gebunden, sodass bei Ortswechseln auch die Registrierung aktualisiert werden muss. 
  • Brasilien: Einreise und Transit von Ausländern auf dem Luftweg sind grundsätzlich gestattet. Reisende, die nach Brasilien ein- oder durchreisen, sind verpflichtet, bereits beim Check-in gegenüber der Fluglinie einen Impfnachweis und ein negatives PCR-Test- oder Antigen-Schnelltestergebnis in englischer, portugiesischer oder spanischer Sprache nachzuweisen. Der PCR-Test darf frühestens 72 Stunden und der Antigen-Schnelltest frühestens 24 Stunden vor Abflug erfolgt sein. In Bezug auf den Impfnachweis werden Impfstoffe der brasilianischen Gesundheitsbehörde oder der Weltgesundheitsorganisation und der nationalen Behörden des Landes, in dem die Impfung durchgeführt wurde, akzeptiert. Die jeweilige letzte Impfung/Einzelimpfung muss mindestens 14 Tage vor Abflug erfolgt sein. Der Impfnachweis ist in Papierform oder digital, in englischer, portugiesischer oder spanischer Sprache vorzulegen. Impfnachweise welche nur aus einem QR-Code bestehen, werden nicht anerkannt. Ausgenommen vom Erfordernis eines Impfnachweises sind Personen, die aus gesundheitlichen Gründen nicht geimpft werden können oder für die eine Impfung nicht explizit empfohlen ist. Darunter fallen auch Kinder unter 12 Jahren. Eine Befreiung von der Vorlage des Impfzertifikates gilt auch für brasilianische Staatsangehörige und für Ausländer mit ständigem Wohnsitz in Brasilien. Diese Personengruppen, die vom Erfordernis des Impfnachweises befreit sind, müssen jedoch nach Einreise eine 14-tägige Heimquarantäne absolvieren, eine Freitestung nach dem fünften Tag ist möglich. Zudem müssen Reisende eine Gesundheitserklärung (ausgedruckt oder in elektronischer Form in englischer, portugiesischer oder spanischer Sprache) beim Check-in vorlegen, die frühestens 24 Stunden vor Abflug ausgefüllt worden sein darf. Die Gesundheitserklärung kann auf der Webseite der brasilianischen Gesundheitsbehörde abgerufen werden.
  • British Virgin Islands: Die BVIs lockern ihre Einreiseregeln. Vollständig geimpfte Reisende müssen nur noch ein innerhalb 48 Stunden vor Ankunft entnommenes, negatives Antigen- oder PCR-Testresultat vorlegen. Danach können sie sich frei auf den Inseln bewegen. Teilweise geimpfte oder ungeimpfte Reisende müssen sich spätestens 48 Stunden vor Reiseantritt auf dem Portal BVI Gateway registrieren und eine ‘Portal Testing Fee’ bezahlen. Bei Ankunft müssen sie einen Antigentest durchführen und während der ersten fünf Tage des Aufenthalts zusätzlich ein negatives PCR-Testresultat vorlegen. Danach dürfen sie sich frei auf den Inseln bewegen. Obligatorisch und in jedem Fall mitgeführt werden muss der Nachweis einer Ausland-Krankenversicherung die Behandlungen in Folge einer Covid19-Erkrankung sowie die Kosten für die Unterbringung im Falle einer Isolation bzw. Quarantäne deckt.
  • Cayman Islands: Die Einreise auf die Kaimaninseln ist für vollständig geimpfte Touristen möglich. Die Einreise unterliegt Beschränkungen.
  • Chile: Ausländer ohne Aufenthaltstitel in Chile, mit Pase de Movilidad (PdM): Die grundsätzliche Einreisesperre für alle nicht in Chile wohnhaften Ausländer wurde teilweise aufgehoben. Dies gilt für diejenigen Personen, die vor Einreise einen PdM besitzen. Im Ausland erhaltene COVID-19-Impfungen können durch das chilenische Gesundheitsministerium anerkannt werden (weitere Informationen in spanischer Sprache). Für diese Gruppe gilt eine kurze Quarantäne bis zur Auswertung des PCR-Tests, der nach Einreise obligatorisch am Flughafen durchgeführt wird. Kinder unter 6 Jahren, welche noch nicht geimpft werden konnten, dürfen in Begleitung eines Erziehungsberechtigten auch ohne PdM einreisen. Ausländer ohne Daueraufenthaltstitel in Chile, ohne Pase de Movilidad (PdM): Für diese Gruppe gilt weiterhin eine grundsätzliche Einreisesperre. Sie muss vor der Einreise eine Einreisegenehmigung (Salvoconducto) von dem für sie zuständigen chilenischen Konsulat erhalten. Alle Einreisenden müssen einen negativen PCR-Test nicht älter als 72 Stunden vor Besteigen des Flugzeugs am Abflugort (keinen Schnelltest), einen internationalen Gesundheitspass (Pasaporte de Saluddigital zu erstellen), nicht älter als 48 Stunden vor Ausreise aus dem Herkunftsland sowie den Nachweis einer ausdrücklich für Chile geltenden Auslandsreisekrankenversicherung mit einer Mindestversicherungssumme von USD 30’000 und mit Deckung für alle COVID-19-Behandlungen nachweisen.
  • Costa Rica: In einer Übergangsphase vom 1. Dezember 2021 bis 7. Februar 2022 dürfen Hotel-, Restaurant- und Ladeninhaber entscheiden, ob sie nur geimpften Kunden Zugang gewähren oder weiterhin auch ungeimpften Personen. In dem Fall dürfen sie nur mit 50% Kapazität operieren. Ab 8. Februar 2022 ist der Besuch von Restaurants, Hotels, Geschäften, Fitnessstudios, Museen, Kinos, Nationalparks etc. sowie die Teilnahme an Gruppenaktivitäten nur noch mit dem Nachweis einer vollständigen Impfung möglich. Ausgenommen sind nur als essentiell angesehene Einrichtungen wie Banken, Apotheken und Supermärkte. Die Regelung gilt sowohl für costa-ricanische Staatsangehörige als auch für alle Ausländer über 12 Jahre. In Costa Rica müssen geimpfte Personen die vollständige Impfung mittels des costa-ricanischen digitalen Impfzertifikats nachweisen. Vor Einreise muss das Gesundheitsformular «Pase de Salud» online ausgefüllt werden. Bei Einreise ist der erhaltene QR-Code für dieses Formular vorzulegen. Ebenso ist grundsätzlich ein Nachweis über eine den aktuellen costa-ricanischen Vorgaben entsprechende Krankenversicherung, die auch den Fall einer COVID-19-Erkrankung abdeckt, in englischer oder spanischer Sprache vorzulegen. Ausnahmen bzgl. der Krankenversicherung gelten für Minderjährige und für Reisende, die komplett geimpft sind (mit Moderna, BioNTech/Pfizer, Astra Zeneca oder Johnson & Johnson, Kreuzimpfungen werden anerkannt).
  • Curacao: Einreise aus der Schweiz ist erlaubt, wenn keine Risikogebiete in den vorherigen 14 Tagen bereist wurden. Reisende müssen bis 72 Stunden vor Abflug im Besitz eines negativen Covid-19-Test sein und bei der Einreise digitale Einreisedokumente mit Angaben über Aufenthaltsorte der letzten 14 Tage ausfüllen. Vor Ort wird am 3. Tag ein weiterer Antigen-Test gemacht, für den Reisende sich vor der Reise anmelden müssen. 
  • Dominica: Die Einreise ist auch aus Hochrisikostaaten, darunter auch die Schweiz, grundsätzlich möglich. Reisende müssen mindestens 24 Stunden vor Einreise ein Online-Formular ausfüllen und einen negativen PCR-Test, der bei Einreise nicht älter als 72 Stunden sein darf. Bei Einreise ist der negative PCR-Test vorzulegen. Am fünften Tag nach Einreise muss vor Ort ein weiterer PCR-Test durchgeführt werden. Bis zum Vorliegen dieses Ergebnisses ist Quarantäne einzuhalten, in der Regel somit insgesamt sieben Tage. 
  • Dominikanische Republik: Die Einreise aus der Schweiz ist möglich. Alle Reisenden müssen zu Ein- und Ausreisezwecken ein einheitliches elektronisches Formular („E-Ticket“) ausfüllen. Die Vorlage eines Impfzertifikats bzw. eines negativen Coronatests ist derzeit keine Voraussetzung für die Einreise aus der Schweiz. Allerdings gilt innerhalb des Landes vielerorts die Regel: geimpft oder getestet. Für die Einreise aus Hochrisiko- oder Virusvariantengebieten kann die Vorlage eines Impfnachweises oder PCR-Tests erforderlich sein. An den Flughäfen können stichprobenartige Gesundheitskontrollen (Temperaturmessungen) durchgeführt werden. Reisende sind verpflichtet, an diesen Verfahren mitzuwirken sofern sie keinen negativen PCR-Test oder Impfausweis vorlegen können.
  • Ecuador: Die Einreise ist derzeit für Personen, die keinen Daueraufenthalt in Ecuador haben, nur auf dem Luftweg möglich. Alle Passagiere müssen vor dem Boarding nach Ecuador eine digitale Gesundheitserklärung (Declaración de salud del viajero) vorlegen und bei Einreise nach Ecuador nochmals vorzeigen. Einreisende ab 16 Jahren müssen vor dem Boarding nach Ecuador einen weniger als 72 Stunden alten negativen PCR-Test und einen Nachweis über eine vollständige Impfung, die mindestens 14 Tage vor Abflug erfolgte, vorlegen. Kinder ab zwei Jahren müssen einen weniger als 72 Stunden alten negativen PCR-Test vorlegen. Passagiere, die sich nur im Transitbereich aufhalten, müssen keinen Impfschutz oder negativen PCR-Test vorweisen. 
  • El Salvador: Für die Einreise nach El Salvador ist kein Nachweis über eine Impfung oder einen negativen COVID-19-Test mehr erforderlich. Es kann allerdings dennoch vorkommen, dass Fluggesellschaften einen Nachweis beim Einchecken in den Zubringerflug verlangen; insbesondere da es keine Direktflüge aus der Schweiz und Deutschland gibt.
  • Guadeloupe: Reisende nach Guadeloupe, Martinique, St. Martin, St. Barthélemy und Réunion müssen bei Abflug ein negatives PCR-Testergebnis, das nicht älter als 72 Stunden ist, vorlegen, ebenso eine Selbsterklärung zur Symptomfreiheit sowie eine Verpflichtung zur Einhaltung einer siebentägigen Quarantäne nach Einreise mit anschliessendem PCR-Test unterzeichnen. Reisen zwischen Französisch Guayana und Guadeloupe sowie Martinique sind für ungeimpfte Reisende nur mit einem wichtigen Reisegrund und Quarantäne möglich.
  • Grenada: Die Einreise ist nur für vollständig geimpfte Personen möglich, Ausnahmen gelten für Einheimische und für Kinder unter 13 Jahren, die mit vollständig geimpften Begleitpersonen einreisen. 
  • Guatemala: Mit Wirkung vom 10. Januar 2022 gelten neue Einreisebestimmungen für Guatemala: Zum Zeitpunkt der Einreise bzw. des Grenzübertritts müssen ein Impfnachweis und ein negatives PCR-/Antigen-Testergebnis (kein Bluttest) vorgelegt werden. Der Test darf beim Check-In nicht älter als 72 Stunden sein. Ausgenommen vom Erfordernis des Impfnachweises sind Kinder unter 12 Jahren. Kinder unter zehn Jahren müssen keinen Testnachweis vorlegen. Guatemaltekische Staatsangehörige und Personen mit einem Daueraufenthaltstitel müssen einen der beiden Nachweise vorlegen. Von den Behörden kann Quarantäne angeordnet werden, wenn Symptome bei der Einreise festgestellt werden und sich daraus die Notwendigkeit eines am Flughafen durchgeführten PCR-Tests ergibt.
  • Guyana: Die Einreise ist grundsätzlich erlaubt, jedoch braucht es das Vorweisen eines negativen Covid19-Tests, der maximal 7 Tage alt ist; dazu wird bei der Einreise ein Screening durchgeführt und eine Online-Registrierung, die 24 Stunden vor Reiseantritt erfolgen muss.
  • Honduras: Für die Einreise nach Honduras ist ein negativer PCR- oder Antigentest oder ein Impfnachweis in Papierform erforderlich. Der Test darf bei Einreise nicht älter als 72 Stunden sein. Die Einreise mit Impfnachweis ist frühestens 14 Tage nach der vollständigen Impfung erlaubt. Bei zweistufigen Impfungen 14 Tage nach der zweiten Impfung, bei einstufiger Impfung 14 Tage nach der einmaligen Impfung. Derzeit sind folgende Impfstoffe anerkannt: AstraZeneca, Biontech/Pfizer, Moderna, Sputnik V (jeweils 2 Impfdosen) und Johnson & Johnson (1 Impfdosis). Eine Online-Registrierung auf der Webseite des Instituto Nacional de Migración wird empfohlen. 
  • Jamaika: Seit dem 16. April 2022 ist für die Einreise nach Jamaika kein vor Abreise entnommenes, negatives Covid19-Testresultat mehr notwendig. Auch die Maskenpflicht in geschlossenen öffentlichen Räumen wurde aufgehoben. Einzig das Einreiseformular muss noch ausgefüllt werden
  • Kolumbien: Mit Wirkung vom 14. Dezember 2021 ist eine Einreise nach Kolumbien über den Luftweg für Schweizer über 18 Jahre grundsätzlich nur noch mit vollständiger COVID-19-Impfung und entsprechendem Nachweis möglich. Die letzte Impfung muss mindestens 14 Tage vor Abflug erfolgt sein. Personen unter 18 Jahre sind ausgenommen. Die Impfung wird anerkannt, wenn sie mindestens 14 Tage vor Abflug erfolgte und vollständig (mindestens zwei Impfungen) ist. Für Reisende, die mit einem Kreuzfahrtschiff einreisen, gilt zusätzlich die Pflicht zur Vorlage eines negativen PCR-Tests, der maximal 72 Stunden vor Abfahrt des Schiffes durchgeführt wurde. Reisende müssen sich ferner innerhalb von 48 Stunden vor der Einreise über das Formular Check-Mig der Migración Colombia online registrieren. Bei Ausreise ist das Formular erneut auszufüllen. 
  • Kuba: Kuba lockerte seine Einreisebestimmungen. Seit dem 6. April ist die Pflicht zum Nachweis eines negativen PCR-Tests sowie eines Covid-Impfzertifikats für die Einreise entfallen. Dies haben diverse lokale Medien verkündet. Seit diesem Datum können Ungeimpfte ohne vorherigen Test wieder auf die Karibikinsel reisen. Ankommende Passagiere werden seit dem 6. April nur noch stichprobenartig an den Flughäfen getestet, wobei sich die Auswahl der Stichproben an der epidemiologischen Situation des jeweiligen Herkunftslands orientiert. An der bestehenden Maskenpflicht wird weiter festgehalten. 
  • Mexiko: Die mexikanischen Gesundheitsbehörden fordern derzeit keine Bescheinigung über den Gesundheitszustand oder Testergebnisse. Quarantänemassnahmen sind nicht vorgesehen. Es wird jedoch vermehrt Fieber gemessen und es ist möglich, dass sich Reisende einer Untersuchung unterziehen müssen, wenn sie Symptome zeigen. Reisende sind verpflichtet, den «cuestionario de pasajero» (Fragebogen zur Identifizierung von Risikofaktoren) auszufüllen. 
  • Nicaragua: Bei Einreise nach Nicaragua ist ein PCR-Test vorzulegen, der nicht älter als 72 Stunden sein darf. Der PCR-Test muss vor der Einreise an die Fluggesellschaft übersandt werden, damit diese das Einverständnis der nicaraguanischen Behörden einholt.
  • Panama: Die Einreise ist grundsätzlich für alle Reisenden wieder gestattet. Für die Einreise ist ein COVID-19-Test (PCR- oder Antigen-) erforderlich, sofern keine mindestens 14 Tage alte vollständige Impfung nachgewiesen wird. Reisende, die ein digitales oder gedrucktes vollständiges COVID-Impfzertifikat (gelbes Impfbuch der WHO) vorlegen, aus dem hervorgeht, dass sie mindestens 14 Tage vor ihrer Einreise alle erforderlichen Dosen eines von der WHO, FDA oder EMA genehmigten COVID-19-Impfstoffs erhalten haben, sind von allen Test- und Quarantäneanforderungen für die Einreise nach Panama befreit. Kreuzimpfungen werden durch die panamaischen Behörden anerkannt. Ungeimpfte Reisende aus Ländern mit geringem Risiko (dazu zählt Stand 13. Januar auch die Schweiz) müssen einen negativen COVID-19-Test (PCR- oder Antigen-) vorlegen, der höchstens 72 Stunden vor Einreise durchgeführt wurde, oder sich auf ihre Kosten am Flughafen testen lassen. Wenn sie negativ getestet werden, sind sie von der Quarantänepflicht befreit. Bei positivem Testergebnis erfolgt eine 14-tägige Quarantäne. Kinder unter 12 Jahren sind von allen Test- und Quarantäneanforderungen für die Einreise nach Panama befreit, sofern ihre Eltern oder Erziehungsberechtigten die oben genannten Anforderungen erfüllen. Zusätzlich müssen alle Reisenden eine Erklärung über ihren Gesundheitsstatus vor Reiseantritt abgeben. Das entsprechende Formular kann online ausgefüllt werden. Dort können auch Testergebnis und Impfnachweise hochgeladen werden.
  • Paraguay: Reisende müssen innerhalb von 24 Stunden vor Einreise online ein Gesundheitsformular des paraguayischen Gesundheitsministeriums ausfüllen. Mit Wirkung vom 12. Januar 2022 müssen Ausländer ab 18 Jahren ohne ständigen Wohnsitz in Paraguay für die Einreise über den Nachweis einer vollständigen Impfung gegen COVID-19 verfügen, gültig 14 Tage nach der letzten Impfung. Wird dieser Nachweis nicht vorgelegt, gelten folgende Ausnahmebestimmungen: Paraguayer, Ausländer mit ständigem Wohnsitz in Paraguay und Reisende, die aus gesundheitlichen Gründen nicht geimpft werden können und dies durch Vorlage einer ärztlichen Bescheinigung nachweisen, müssen sich nach Einreise in eine zehntägige Quarantäne begeben und am fünften Tag einen PCR-Test durchführen. Bei negativem Testergebnis ist die Quarantäne beendet. Darüber hinaus müssen alle Einreisende zusätzlich zur vollständigen Impfung einen negativen PCR- oder Antigen-Test vorgelegen, der nicht älter als 48 (PCR) bzw. 24 (Antigen) Stunden sein darf. Lediglich Kinder unter 12 Jahren sind hiervon ausgenommen. Personen, die innerhalb der letzten 14 bis 90 Tage vor Einreise nachweislich an COVID-19 erkrankt waren, sind von der Vorlage eines negativen PCR- oder Antigen-Tests befreit, müssen dies aber durch entsprechende Laborbefunde nachweisen. Fünf Tage nach dem ersten Test muss ein erneuter PCR-Test erfolgen. Das Testergebnis ist per E-Mail an die Behörden zu übermitteln.
  • Peru: Der Flugverkehr mit Europa findet statt. Personen über 12 Jahre können einreisen, wenn die vollständige Impfung mindestens 14 Tage vor der Abreise erfolgt ist. Kinder unter 12 Jahren müssen symptomfrei beim Einstieg ins Flugzeug sein. Ungeimpfte Personen müssen einen negativen Molekulartest vorweisen, dessen Ergebnis bei Abreise nicht älter als 72 Stunden sein darf. Vor der Einreise sind Reisende weiterhin verpflichtet, sich elektronisch zu registrieren und den bei der Registrierung erhaltenen QR-Code vorzulegen. 
  • St. Lucia: Reisende müssen rechtzeitig vor Einreise per Online-Formular eine Einreisegenehmigung beantragen und bei Einreise einen negativen PCR-Test mitführen. Touristen müssen während des gesamten Aufenthalts in ihrem Hotelbereich bleiben und dürfen diesen nur für Touren und Besichtigungen mit zertifizierten Tourveranstaltern verlassen. Reisende, die nicht in einem der zugelassenen Hotels übernachten, müssen sich in eine staatliche Quarantäneunterkunft begeben und diese vor Einreise für den gesamten Aufenthaltszeitraum buchen. Für vollständig Geimpfte entfällt in der Regel die Quarantäne, kann aber in Einzelfällen weiterhin angeordnet werden.  
  • St. Vincent und die Grenadinen: Die Schweiz ist derzeit als Land mit hohem Risiko eingestuft. Daher müssen Schweizer vor Einreise einen negativen COVID-19-Test vorlegen, der nicht älter als 72 Stunden sein darf, und ein Online-Formular ausfüllen. Bei Einreise erfolgt ein erneuter PCR-Test. Reisende müssen sich 14 Tage in Quarantäne begeben. Für vollständig geimpfte Personen gilt eine verkürzte Quarantänezeit.  
  • Suriname: Für vollständig geimpfte Personen ist die Einreise erlaubt. Ungeimpfte Personen können nur mit Sondergenehmigung, Negativtest und Quarantäne einreisen. Einzelheiten regelt Maatregel No. 6.
  • Trinidad & Tobago: Die Landesgrenzen sind mit Einschränkungen wieder geöffnet. Personen mit vollständiger Impfung gemäss WHO-Zulassung und einem höchstens 72 Stunden alten negativen PCR-Test können ohne Quarantäne einreisen. Vor Antritt der Reise muss eine Einreisegenehmigung elektronisch beantragt werden, die beim Boarding vorzulegen ist. Nicht vollständig geimpften Ausländern ist die Einreise auch weiterhin nicht gestattet. Ausnahmen gelten für Einheimische und für Kinder in Begleitung vollständig geimpfter Erwachsener.
  • Turks & Caicos: Die Einreise auf die Turks & Caicos Islands ist für vollständig geimpfte Touristen möglich. Für die Einreise muss ein maximal drei Tage alter negativer PCR-Test vorgelegt und eine Reisegenehmigung beantragt werden. Die Reisegenehmigung enthält eine lokale Krankenversicherung. Es besteht keine Quarantänepflicht.
  • Uruguay: In Uruguay sind für Geimpfte, Genesene und Minderjährige Einreisen zu touristischen und sonstigen Zwecken wieder möglich. Einreisende müssen bei Ankunft einen amtlichen Impfnachweis über eine vollständige COVID-19-Impfung vorweisen, deren letzte notwendige Dosis mindestens 14 Tage und höchstens neun Monate zurückliegt. Es werden sämtliche Impfstoffe anerkannt, die im jeweiligen Herkunftsland zugelassen sind. Minderjährige Personen können auch ungeimpft einreisen. Genesene müssen als Nachweis einen Positivtest vorlegen, der nicht älter als 90 Tage sein darf, aber mindestens 20 Tage zurückliegen muss. Geimpfte, Genesene und Minderjähre unterliegen keiner Quarantänepflicht. Bei Einreise ist ein negativer PCR-Test vorzulegen, der zum Zeitpunkt der Abreise nicht älter als 72 Stunden sein darf. Von der Testpflicht ausgenommen sind Minderjährige, die das sechste Lebensjahr noch nicht vollendet haben. Darüber hinaus ist (frühestens 72 Stunden) vor Einreise eine online-basierte Gesundheitserklärung mit eidesstattlicher Versicherung abzugeben. In der Gesundheitserklärung muss der Impfnachweis und das PCR-Testergebnis hochgeladen werden.
  • Venezuela: Die Einreise nach Venezuela ist nur bei Vorlage eines negativen PCR-Tests möglich, welcher bei Einreise nicht älter als 72 Stunden sein darf. Der Nachweis des Testergebnisses muss einen QR-Code zur Überprüfung der Echtheit enthalten. Reisende müssen sich vor Abreise digital in einem Online-Portal registrieren. Bei Einreise erfolgt ein weiterer kostenpflichtiger (USD 60) Test durch lokale Behörden. 
O z e a n i e n   &   S ü d p a z i f i k
  • Australien: Seit dem 21. Februar hat Australien seine Grenzen für alle geimpften Visuminhaber wieder geöffnet. «Wenn Sie doppelt geimpft sind, freuen wir uns darauf, Sie wieder in Australien begrüssen zu dürfen», sagte der Ministerpräsident. Allerdings haben die verschiedenen Bundesstaaten und Territorien des Landes weiterhin unterschiedliche Regeln, was etwa die Obergrenzen für internationale Ankünfte betrifft. Innenministerin Karen Andrews sagte laut «ABC News», dass nicht geimpfte Reisende für die Einreise eine Ausnahmegenehmigung beantragen und sich einer Hotelquarantäne unterziehen müssen, wenn sie die Erlaubnis erhalten. Die Einreise nach Australien wird für Geimpfte ab dem 17. April einfacher. Ab dann ist die Vorlage eines negativen PCR-Tests vor Abflug nicht mehr erforderlich, teilte Gesundheitsminister Greg Hunt mit. Für vollständig geimpfte Reisende bedeutet dies, dass die Einreise ab Mitte April wieder ohne Tests, also praktisch wie vor Corona, möglich ist. An Flughäfen und in Flugzeugen und auf Kreuzfahrtschiffen muss aktuell noch eine Gesichtsmaske getragen werden.
  • Fidschi: Nebst zahlreichen anderen europäischen Staaten hat Fidschi auch die Schweiz auf die Liste der «Safe Travel Partner Countries» gesetzt. Die Bedingungen für die Einreise nach Fidschi sind nun wie folgt: man muss sich in den 14 Tagen vor Einreise in einem Land der «Safe Travel Partner Countries» aufgehalten haben. Reisende über 18 Jahre müssen den Nachweis einer bis spätestens 14 Tage vor Abreise erfolgen, vollständigen Covid-Impfung in digitaler oder in Papier-Form erbringen. Akzeptierte Impfstoffe sind Moderna, Pfizer-Biontech, Johnson & Johnson sowie Astra Zeneca. Nachweis eines max. zwei Kalendertage vor Abflug nach Fidschi entnommenen, negativen PCR-Test; einen bestätigten und bezahlten Aufenthalt von drei Nächten in einer Care Fiji Commitment zertifizierten Unterkunft und einen Transfer vom Flughafen zur Unterkunft; eine Reisekrankenversicherung mit internationaler Abdeckung inkl. Covid-19 – Deckung. Die Reise nach Fidschi ist momentan nur via Los Angeles (täglich) oder San Francisco (Fr & So) möglich. Code share – Verbindungen gibt es mit British Airways und Finnair mit Weiterflügen US-Westküste mit Fiji Airways. Bei Anreise mit Swiss oder Lufthansa müssen zwei separate Tickets ausgestellt werden. Gute Nachrichten für Ferienreisende nach Fidschi: Zweifach Geimpfte aus aller Welt können bald ohne Isolationszeit im Südsee-Paradies Ferien machen. Bisher gilt noch eine dreitägige Quarantänezeit nach der Einreise. Ab dem 7. April sei hingegen ein Antigen-Schnelltest nach der Ankunft in einem der offiziellen Zentren der Inseln ausreichend, zitierte der Sender FBC Wirtschaftsminister Aiyaz Sayed-Khaiyum. Ab sofort falle auch die Maskenpflicht weg und Veranstaltungsorte im Inselstaat, einschliesslich Stadien, könnten mit voller Kapazität betrieben werden.
  • Neuseeland: Anfang Februar hat sich Ministerpräsidentin Jacinda Ardern zu den Lockerungsplänen Neuseelands geäussert und bekanntgegeben, dass es noch eine ganze Weile dauern könnte, bis Touristen wieder nach Neuseeland reisen dürfen. Konkret hiess es, dass die Einreise für Ausländer vor dem Sommer praktisch ausgeschlossen sei. Nun hat sich das Blatt aber scheinbar gewendet. Schon bald sollen in Neuseeland die Grenzen für Touristen wieder geöffnet werden, gab die neuseeländische Premierministerin bekannt. Grund für diesen Schritt sei, dass im Land die Corona-Massnahmen weiter gelockert werden. Ausserdem solle die Wirtschaft mit diesem Schritt wieder angekurbelt werden. Neu dürften ab Mai die meisten Touristen wieder einreisen, hiess es. Dies, wenn ihr Heimatland ein Abkommen über die Befreiung der Visumspflicht mit Neuseeland abgeschlossen hat. Dies gilt also Reisende aus den USA, Grossbritannien, Kanada oder weiten Teilen Europas. Australische Touristen dürfen bereits am Mitte April wieder einreisen, wenn sie geimpft sind.
I n d i s c h e r   O z e a n
  • Madagaskar: Vor Reiseantritt muss ein negativer PCR-Test vorgelegt werden, der nicht älter als 72 Stunden sein darf. Bei Ankunft am Flughafen erfolgt nunmehr nur noch ein verpflichtender Schnelltest. Die Kosten für den Test betragen rund EUR 15 EUR (ca. USD 20 bzw. MGA 65’000; kann in einer der drei Währungen, nicht aber mit Kreditkarte bezahlt werden). Bei negativem Testergebnis gelten keine weiteren Einschränkungen. Bei positivem Ergebnis folgt eine siebentägige Quarantäne in einem madagassischen Krankenhaus oder Quarantänehotel (selbst zu zahlen) bis zu einem erneuten Test. 
  • Malediven: Die Malediven gehören zu den ersten internationalen Reisezielen, die sich im Sommer 2020 wieder für den internationalen Tourismus öffneten. Bis dato benötigten alle Reisenden, unabhängig des individuellen Impfstatus, einen negativen PCR-Test, der nicht älter als 96 Stunden zum Zeitpunkt der Einreise sein durfte. Dies ändert sich nun. Ab sofort benötigen Personen, die vollständig geimpft sind und somit alle vorgeschriebenen Dosen eines von der Weltgesundheitsorganisation zugelassenen Impfstoffes erhalten haben, wie Visit Maldives bestätigt, keinen negativen PCR-Test mehr, um auf die Malediven zu reisen. Die letzte Impfdosis muss mindestens 14 Tage vor Einreise zurückliegen. Es ist nicht notwendig eine Booster-Impfung vorzuweisen. Touristen, die auf sogenannten «Local Islands» übernachten, brauchen bei der Abreise ebenfalls keinen negativen Covid-19 Test mehr vorweisen. Sollten Reisende verschiedene Resorts während ihrer Reise besuchen, so kann es sein, dass die individuellen Resorts beim Wechsel einen negativen Covid-19 Test erforderlich machen. Dies obliegt den jeweiligen Richtlinien der Resorts. Auch nicht vollständig geimpfte Personen können weiterhin auf die Malediven reisen. Sie müssen wie bisher bei der Einreise einen negativen PCR-Test vorweisen, der nicht älter als 96 Stunden ist. Kinder, die jünger als ein Jahr sind, sind von dieser Regelung ausgenommen. Alle Passagiere, unabhängig des Impfstatus, müssen binnen 48 Stunden vor der Abreise das IMUGA Gesundheitsformular online ausfüllen. Passagiere mit Ausnahme derjenigen, die mit einem Touristenvisum einreisen, müssen seit dem 27. Dezember 2021 bis auf weiteres einen PCR-Test zwischen dem dritten und fünften Tag nach ihrer Ankunft auf den Malediven durchführen. Reisende werden bei Ankunft auf den Malediven nicht unter Quarantäne gestellt. Sollten Passagiere jedoch Symptome aufweisen, wird ein PCR-Test vorgenommen, dessen Kosten selbst zu tragen sind. Zudem ermutigen die lokalen Behörden Reisende dazu, bei der Einreise die App ‘TraceEkee’ auf ihrem Smartphone zu installieren. Die Apps stehen sowohl bei Google Play, als auch im AppStore zum Download zur Verfügung. 
  • Mauritius: Mauritius hat die Anforderung, dass alle ankommenden Besucher einen negativen PCR-Test vorlegen müssen, bevor sie nach Mauritius einreisen dürfen, aufgehoben. Zuvor mussten vollständig geimpfte Fluggäste einen negativen PCR-Test vorlegen, der innerhalb von 72 Stunden vor dem Abflug durchgeführt wurde. Das Ministerium für Gesundheit und Wellness hat diese Regel per 12. März gestrichen, wie die «Mauritius Tourism Promotion Authority» bestätigte. Das gilt für geimpfte Gäste: Vollständige Öffnung der Insel. Geimpfte Reisende können die Insel und ihre Attraktionen während Ihrer Reise frei erkunden. Der Abschluss einer COVID-19-Krankenversicherung ist obligatorisch (Mauritische Staatsangehörige, Inhaber einer Aufenthaltsgenehmigung und Inhaber einer Arbeitserlaubnis sind hiervon ausgenommen). Ein COVID-19-Schnelltest ist bei Ankunft (Tag 0) auf Mauritius ist erforderlich. Das gilt für ungeimpfte Gäste: Der Abschluss einer Versicherung, die die Behandlung von COVID-19 einschliesst, ist obligatorisch (Bürger von Mauritius, Inhaber einer Aufenthaltserlaubnis sind davon ausgenommen). Ein Test bei Ankunft ist verpflichtend (Tag 0). Ungeimpfte Reisende müssen sich für 7 Tage in einer Unterkunft Ihrer Wahl selbst isolieren. Ungeimpfte Gäste brauchen keinen Test am 7. Tag. Ab Tag 8 Ihres Aufenthalts können Sie die Insel frei erkunden. 
  • Seychellen: Per sofort ist für vollständig geimpfte oder kürzlich infizierte Besucher kein PCR-Test mehr erforderlich, wie «Tourismus Seychelles» bestätigt. Als vollständig geimpfte Besucher gelten: Ab 18 Jahren – Erstimpfung (in der Regel 2 Dosen) + Auffrischung, wenn mehr als 6 Monate nach Abschluss der Erstimpfung vergangen sind. Im Alter von 12 bis 18 Jahren – nur Primärserie (in der Regel 2 Dosen). Bei einer kürzlich zurückliegenden COVID-19-Infektion (zwischen 2 und 12 Wochen vor der Reise) ist ein Nachweis der Infektion und des Abschlusses der Isolierung erforderlich, um von der COVID-19-Testung vor der Reise befreit zu werden (wird während des Reisegenehmigungsverfahrens hochgeladen). Besucher, die die unter «vollständig geimpft» definierten Anforderungen nicht erfüllen, müssen innerhalb von 72 Stunden vor der Abreise einen PCR-Test oder innerhalb von 24 Stunden vor der Abreise einen Antigen-Schnelltest durchführen lassen (Kinder unter 12 Jahren sind hiervon ausgenommen). Bedingungen, die für alle geimpften und nicht geimpften Besucher gleich sind: Vollständige Reisegenehmigung zu Hause / COVID-19 Seychellen Reisegenehmigung (STA) (govtas.com). Gültige Reise- und Krankenversicherung, die COVID-19-bedingte Quarantäne, Isolation oder Behandlung abdeckt. Aufenthalt in zertifizierten Tourismusbetrieben. 
A f r i k a
  • Ägypten: Für die Einreise aus der Schweiz sind eine vollständige Impfung oder ein negativer COVID-19-Test (PCR- oder Antigentest) erforderlich. Der PCR-Test darf nachweislich nicht älter als 72 Stunden sein. Der Antigentest darf nicht älter als 24 Stunden sein. Das Testergebnis muss in englischer oder arabischer Sprache vorgelegt werden und muss einen QR-Code enthalten. Für direkt nach Hurghada, Sharm el Scheikh, Marsa Alam und Marsa Matrouh einreisende Touristen besteht die Möglichkeit, den erforderlichen PCR-Test kostenpflichtig bei Einreise an den jeweiligen Flughäfen vornehmen zu lassen. Für die Wartezeit bis zum Vorliegen eines negativen Testergebnisses gilt eine verpflichtende Quarantäne (z.B. im Hotelzimmer). Alternativ kann ein Nachweis eines vollständigen Impfstatus mit einem von der WHO zugelassenen Impfstoff vorgelegt werden. Dabei sind, ausser für den Johnson&Johnson-Impfstoff, stets zwei Impfdosen erforderlich. Die ägyptischen Behörden erkennen die Impfung einer genesenen Person mit nur einer Impfdosis nicht an. Der Impfnachweis muss den Regeln des Ausstellungslandes entsprechen und einen QR-Code enthalten.
  • Äquatorialguinea: Aufgrund der aktuellen epidemiologischen Entwicklungen hat die Regierung die Teilschliessung der Grenzen bis auf weiteres beschlossen. Betroffen davon ist die Einreise auf dem Luftweg über die internationalen Flughäfen in Malabo und Bata sowie der Schiffsverkehr. Die Einreise ist ansonsten grundsätzlich möglich für Äquatorialguineer, Ausländer mit gültigem, langfristigem Aufenthaltstitel, gültigem Visum (visado altenativo) oder gültigem Geschäftsvisum. Die Einreise von Personen, die sich vorab in Ländern aufgehalten haben, in denen die neue Virusvariante „Omikron“ nachgewiesen wurde, ist verboten. Die Einreise aus sonstigen Staaten wird nur geimpften Personen gestattet, die einen negativen PCR-Test vorlegen können, der nicht älter als 48 Stunden bei Einreise sein darf. Es ist eine fünftägige Quarantäne in einem zugelassenen Quarantänehotel auf eigene Kosten vorgeschrieben. Nach fünf Tagen soll ein zusätzlicher PCR-Test durchgeführt werden. Ist dieser auch negativ, endet die Quarantäne; andernfalls folgen ggf. weitere Quarantänemassnahmen. 
  • Äthiopien: Reisende, die eine vollständige Impfung nachweisen können oder einen Genesenenbescheidvorlegen, der nicht älter als 90 Tage ist, benötigen zur Einreise kein PCR-Testzertifikat. Als vollständig geimpft gelten Reisende, deren Impfung(en) mit den folgenden Impfstoffen bei Einreise bereits mindestens zwei Wochen zurückliegen: Johnson and Johnson (1 Impfdosis) oder Astra-Zeneca, Sinopharm, Sinovac, Moderna, BioNTech/Pfizer (2 Impfdosen). Reisende ab zwölf Jahren, die keine vollständige Impfung oder Genesenenstatus nachweisen können, müssen ein negatives PCR-Testzertifikat in englischer Sprache vorlegen. Der Zeitpunkt der Testung darf nicht mehr als 72 Stunden zurückliegen.
  • Algerien: Die Einreise nach Algerien ist derzeit nur auf dem Luftweg möglich. Seit dem 1. November 2021 werden wieder kommerzielle Fährverbindungen von und nach Spanien (Alicante) und Frankreich (Marseille) angeboten. Bei Einreise ist ein negativer PCR-Test, nicht älter als 36 Stunden (ab Entnahme des Abstrichs), nachzuweisen und ein gültiges Impfzertifikat bzw. ein gültiger Impfpass vorzulegen. Zusätzlich wird nach Ankunft in Algier am Flughafen ein Antigentest durchgeführt, der für alle Reisenden verpflichtend ist. Der kostenpflichtige Test kann in Landeswährung (1600 Dinar), in Devisen (EUR 10 / USD 12) oder online bezahlt werden. Die Pflicht zur Vorlage eines PCR-Tests und zur Durchführung eines Antigentests besteht auch für Genesene.
  • Angola: Für die Einreise aus dem Ausland ist die Vorlage eines negativen PCR-Tests erforderlich. Der Test darf bei Einreise nicht älter als 72 Stunden sein. Ferner muss das Einreiseformular («Formulário de registo de viagem») 72 Stunden vor Einreise online ausgefüllt werden und bei der Einreise vorgelegt werden können. In der Praxis wurden auch unmittelbar vor Abreise durchgeführte Online-Registrierungen anerkannt. Geimpfte sind von einer Quarantäne befreit. Unmittelbar nach Einreise erfolgt ein weiterer COVID-19-Schnelltest.  Dieser kostet ca. EUR 18 und kann in bar bezahlt werden. Bei negativem Ergebnis sind Ungeimpfte einer zehntägigen häuslichen Quarantäne unterworfen. Bei positivem Ergebnis ist eine institutionelle Quarantäne verpflichtend. Bei negativem Ergebnis dürfen sich Ausländer mit festem Wohnsitz und im Land akkreditierte Diplomaten zu Hause in Quarantäne begeben. Ausländer ohne festen Wohnsitz im Land können die Quarantäne in der für den Aufenthalt vorgesehenen Unterkunft verbringen, sofern die Bedingungen zur Selbstisolation gegeben sind (separates Zimmer, kein gemeinsames Essen und Beisammensein). Andernfalls müssen sie sich in institutionelle Quarantäne begeben. Für alle Personen gilt unabhängig vom Impfstatus eine zehntägige Quarantänepflicht, wenn die Einreise aus einem Land erfolgt, in dem die Omikron-Variante den Status «community transmission» erreicht hat. Zur Beendigung der Quarantäne ist ein negativer Antigen-Schnelltest erforderlich, der frühestens am siebten Tag der Quarantäne durchgeführt werden kann. Zusätzlich ist eine schriftliche Genehmigung der angolanischen Gesundheitsbehörden für die Beendigung der Quarantäne erforderlich.
  • Benin: Reisende müssen bei der Ankunft in Benin ein höchstens 48 Stunden altes negatives PCR-Testergebnis nachweisen. Fluggesellschaften sind aufgefordert, Reisenden ohne entsprechendes Testergebnis die Mitnahme zu verweigern. Die bislang üblichen PCR-Tests am Flughafen Cotonou werden nicht mehr durchgeführt. Bei der Ausreise aus Benin ist ein weniger als fünf Tage alter PCR-Test vorzuweisen. Der Testtermin muss zuvor online gebucht und bezahlt werden. Bei einem positiven PCR-Testergebnis wird ausnahmslos die Ausreise verweigert. Positiv Getestete müssen zunächst eine 14-tägige Quarantäne absolvieren und anschliessend zwei negative Testergebnisse vorlegen, bevor die Ausreise gestattet wird.
  • Botswana: Die Einreise nach Botswana ist für vollständig Geimpfte ohne Vorlage eines negativen PCR-Tests möglich. Nicht vollständig Geimpfte und Genesene benötigen weiterhin einen aktuellen negativen PCR-Test. Der Test darf bei Einreise nicht älter als 72 Stunden sein. Sie müssen sich bei Einreise einem kostenpflichtigen Schnelltest unterziehen und sich bei Vorliegen eines positiven Testergebnisses auf eigene Kosten in Quarantäne am Einreiseort begeben.
  • Burundi: Alle Flugpassagiere müssen bei Einreise über ein negatives PCR-Testergebnis verfügen, das nicht älter als 72 Stunden sein darf. Am Flughafen führen die burundischen Gesundheitsbehörden einen erneuten Test durch, der vor Ort bezahlt werden muss (USD 100 für ausländische Staatsangehörige, Bezahlung auch in Euro möglich). Die Zeit bis zum Eingang des Testergebnisses (in der Regel ein bis zwei Tage) muss in Quarantäne an einem selbst gewählten Ort verbracht werden. Bei Ausreise ist ebenfalls ein negatives Testergebnis nachzuweisen, das nicht älter als 72 Stunden sein darf (Test kostenlos, Zertifikat ca. EUR 25). Für die Durchführung der Tests bei Einreise am Flughafen Melchior Ndadaye und vor der Ausreise im Institut National de Santé Public (INSP) ist eine vorherige Online-Registrierung erforderlich. Erleichterungen für Geimpfte und Genesene gibt es bisher nicht. 
  • Elfenbeinküste: Die Luftgrenzen der Elfenbeinküste sind für Passagierflüge geöffnet. Sämtliche Land- und Seegrenzen bleiben für den Personenverkehr weiterhin offiziell geschlossen. Für die Einreise nach Côte d’Ivoire bestehen aktuell vier Voraussetzungen: Vor der Einreise ist eine Online-Registrierung unter Angabe einer Mobilfunknummer notwendig. Die Registrierung kostet ca. EUR 3. Die Zahlung mittels Bezahldienst «Orange Money» und Kreditkarte ist möglich. Das elektronische Registrierungsformular muss sodann heruntergeladen und gespeichert oder ausgedruckt werden. Reisende müssen den Nachweis eines negativen PCR-Tests erbringen. Das Testzertifikat darf bei Einreise nicht älter als 48 Stunden sein. Reisende müssen sich nach Ankunft am Flughafen einem weiteren PCR-Test unterziehen. Zudem wird bei Ankunft die Körpertemperatur gemessen. Liegt diese über 38° C, verbleiben Reisende bis zur Vorlage ihres neuen PCR-Testergebnisses in einer staatlichen Quarantäneeinrichtung. Die Kosten für den Test und ggf. Unterbringung müssen von den Reisenden selbst getragen werden. Fällt der Test negativ aus, wird eine 14-tägige Heimquarantäne angeordnet.
  • Eswatini: Einreisen über den internationalen Flughafen King Mswati III. sind möglich. 
    Die COVID-19-bedingten Beschränkungen beim Reisezweck für eine erlaubte Einreise wurden aufgehoben. Reisende müssen einen negativen PCR-Test vorlegen, der nicht älter als 72 Stunden sein darf. Wer einen solchen Test nicht vorweisen kann oder COVID-19-Symptome aufweist, muss sich bei Einreise auf eigene Kosten (ca. EUR 45) einem Test unterziehen. Einreisende können auch eine 14-tägige Selbstisolation bzw. Quarantäne auf eigene Kosten auferlegt bekommen. Bei Ausreise ist ein negativer PCR-Test vorzulegen, der nicht älter als 72 Stunden sein darf. Ohne Vorlage eines solchen Tests oder bei COVID-19-Symptomen wird die Ausreise verweigert.
     
  • Gabun: Die Landgrenzen sind geschlossen. Die Einreise nach Gabun ist grundsätzlich nur für in Gabun ansässige Personen, offizielle Besucher und Geschäftsreisende möglich. Touristen dürfen nicht einreisen. Touristenvisa werden derzeit nicht erteilt. Bereits erteilte Touristenvisa sind annulliert. Vor Abreise nach Gabun (beim Check-in) muss ein PCR-Testergebnis vorgelegt werden, das nicht älter als 72 Stunden sein darf. Nach Ankunft wird am Flughafen erneut ein PCR-Test durchgeführt. 
  • Gambia: Die Landesgrenzen Gambias sind geöffnet und die Einreise ist auch für touristische Kurzaufenthalte möglich. Bei An- und Abreise vom internationalen Flughafen von Banjul wird eine Sicherheitsabgabe in Höhe von 1000 gambischen Dalasi oder USD 20 oder EUR 20 erhoben, die in bar zu zahlen ist. Vollständig geimpfte Personen können ohne Vorlage eines negativen PCR-Tests nach Gambia einreisen. Sofern sie jedoch Symptome einer COVID-19-Erkrankung zeigen, wird ein Schnelltest am Flughafen durchgeführt. Nicht oder nicht vollständig geimpfte Personen benötigen einen englischsprachigen negativen PCR-Test, der nicht älter als 72 Stunden sein darf. Schnelltests werden nicht akzeptiert. Bei Einreise aus einem Land, das auf der aktuellen Liste der «hotspot countries for the delta variant», wird am Flughafen ein zusätzlicher Schnelltest durchgeführt.
  • Ghana: Alle Personen über 18 Jahren benötigen für die Einreise nach Ghana einen Nachweis über eine vollständige Impfung. Als vollständig geimpft gelten Personen, die mindestens zweifach mit AstraZeneca, Pfizer, Moderna oder Sputnik V oder einfach mit Johnson & Johnson geimpft wurden. Für die Einreise müssen Reisende bereits beim Einchecken am Flughafen in der Schweiz einen Zahlungsnachweis für einen kostenpflichtigen Antigen-Test am Flughafen Accra vorlegen. Die Bezahlung der Kosten von USD 150 ist ausschliesslich online bei Ghana Airports möglich. Alle Passagiere müssen zudem vor Reisebeginn online die «Health Declaration Form» ausfüllen. 
    Weiterhin müssen alle einreisenden Passagiere einen negativen PCR-Test mit sich führen, der bei Ankunft in Ghana nicht älter als 72 Stunden sein darf. Der PCR-Test muss vor Reiseantritt auf dem Panabios Portal hochgeladen und zertifiziert werden. Der vom System generierte Zertifizierungscode (TT Code) muss mitgeführt und auf Nachfrage beim Check-in vorgelegt werden. Eine exemplarische Anleitung des kenianischen Gesundheitsministeriums zur Nutzung des Panabios-Portals und zur Zertifizierung von PCR-Tests erhalten Sie auf dieser Webseite. Bei Einreise in Accra werden alle Passagiere direkt am Flughafen mittels des vorab bezahlten Antigen-Tests auf COVID-19 getestet. Ausgenommen sind nur Transitpassagiere und Kinder unter fünf Jahren. Das Testergebnis soll innerhalb von 30 Minuten vorliegen. Sofern der Schnelltest am Flughafen in Accra negativ ist, gibt es keine Quarantänepflicht. 
  • Kamerun: Kamerun hat seine Landesgrenzen geschlossen. Die Einreise per Flugzeug, Schiff oder Fahrzeug ist nur sehr eingeschränkt möglich. Die Einreise nach Kamerun ist derzeit grundsätzlich nur kamerunischen Staatsangehörigen und Ausländern mit bestehendem Daueraufenthaltsrecht («Carte de Séjour») gestattet. Bei der Einreise muss ein negativer PCR-Test, der nicht älter als 72 Stunden sein darf, vorgelegt werden. Bei allen Reisenden muss bei Einreise an den Flughäfen Jaunde-Nsimalen und Douala zusätzlich ein Antigen-Schnelltest gemacht werden. Erst wenn das negative Testergebnis vorliegt, kann die Einreise (Pass- und Zollkontrolle) ungehindert stattfinden. Sofern das Testergebnis positiv ist, werden Einreisende den staatlichen Gesundheitsbehörden überstellt und es ist durchaus möglich, dass die betroffene Person in eine staatliche Quarantäneeinrichtung verbracht wird. 
  • Kapverden: Die Einreise nach Cabo Verde kann über die vier internationalen Flughäfen (Praia, Sal, Boa Vista, São Vicente) erfolgen, soweit für alle Reisenden ab 12 Jahren ein negativer COVID-19-Test (PCR-Test oder Antigen-Rapid-Schnelltest (Ag-RDT)) vorliegt, der nicht älter als 72 bzw. 48 Stunden sein darf. Diese Regeln gelten auch für die Einreise auf dem Seeweg. Reisende, die ein von Cabo Verde anerkanntes COVID-19-Zertifikat (u.a. Digitales COVID-Zertifikat der EU) über eine vollständige Impfung oder Genesung vorlegen können, sind seit dem 3. Dezember 2021 nicht mehr von der Testpflicht befreit. Der Test wird bereits von den Fluglinien vor Abflug verlangt. Bei der Einreise erfolgt eine Temperaturmessung. Das Ausfüllen eines Online-Formulars als Reiseregistrierung ist erforderlich. Zusätzlich muss bei Ankunft eine Gesundheitserklärung ausgefüllt werden.
  • Kenia: Vollständig geimpfte Reisende benötigen keinen PCR-Test mehr. De facto besteht für Kenia eine Impfpflicht ab 18 Jahren. Alle Personen ab 5 Jahren ohne gültigen Impfnachweis (einschliesslich Personen ab 18 Jahren mit ärztlich attestierter Impfunfähigkeit oder anerkannter Covid-19-Infektion in den letzten 90 Tagen) benötigen einen negativen, zertifizierten PCR-Test, der bei Abreise nicht älter als 72 Stunden sein darf. Darüber hinaus wird bei diesen Personen ein Antigen-Schnelltest bei Ankunft durchgeführt, der USD 30 kostet. Fällt dieser Test positiv aus, folgt ein PCR-Test für USD 50 und die Pflicht zur Selbstisolation. Es muss ein Online-Gesundheitsformular ausgefüllt werden. Das Visum für Kenia muss vorab online als E-Visum beantragt werden. 
  • Kongo: Die Ein- und Ausreise ist zurzeit nur per Flugzeug möglich. Bei der Ein- und Ausreise ist die Vorlage eines negativen PCR-Tests erforderlich (max. 72 Stunden alt, in englischer oder französischer Sprache, Vorlage als Ausdruck). Alle Einreisenden müssen sich vor Reiseantritt registrieren und am Flughafen Brazzaville bzw. Pointe Noire einem erneuten PCR-Test unterziehen (ca. EUR 61). Bis zum Erhalt des Testergebnisses, müssen sich alle Einreisenden in Selbstisolierung begeben, die bisherige 14-tägige Quarantänepflicht entfällt.
  • Lesotho: Personen, die nach Lesotho einreisen dürfen, müssen einen negativen PCR-Test vorlegen, der nicht älter sein darf als 72 Stunden. Bei Einreise erfolgt zudem ein Test auf COVID-19-Symptome. Wer Symptome zeigt, muss sich entweder in 14-tägige Selbstisolation begeben oder wird auf eigene Kosten in eine staatliche Quarantäne-Einrichtung eingewiesen. 
  • Liberia: Der Flughafen Monrovia ist geöffnet. Flüge mit Brussels Airlines von und nach Brüssel finden in reduziertem Umfang (aktuell 4x wöchentlich) statt, Air France bietet seit kurzem tägliche Flüge nach Paris, Royal Air Maroc einmal wöchentlich nach Casablanca. Jeder Reisende muss vor der Einreise online ein «Health Screening Arrival Form» ausfüllen. Die entsprechende App ist im jeweiligen App-Store unter «Lib Travel» herunterzuladen. Alle Reisenden müssen bei Einreise ein negatives PCR-Testergebnis vorlegen, das nicht älter als 96 Stunden sein darf. Am Flughafen Monrovia wird für alle Reisenden ein Schnelltest oder ggf. ein weiterer PCR-Test durchgeführt. Für diesen Test wird eine Gebühr in Höhe von USD 75 erhoben. Bei Ausreise ist ebenfalls ein negativer PCR-Test vorzulegen, welcher nicht älter als 72 Stunden sein darf.
  • Libyen: Die Einreise ist grundsätzlich sowohl für libysche Staatsangehörige als auch Ausländer mit gültigem Visum möglich. Die Grenzübergänge nach Tunesien sind geöffnet, es bestehen in eingeschränktem Umfang Flugverbindungen ins Ausland.
  • Malawi: Malawi lässt wieder ungeimpfte Reisende ins Land: Ab Juni 2022 lockert das Land in Südost-Afrika die Einreisebedingungen für Tourist*innen, berichtet das Malawi Tourism Board. Ausserdem fällt der PCR-Test für geimpfte Gäste weg. Alle geimpften Reisenden müssen einen Impfnachweis mit QR-Code vorlegen können. Für ungeimpfte Reisende gilt die Pflicht zum PCR-Test noch: dieser darf bei Ankunft nicht älter als 72 Stunden sein.   
  • Marokko: Die Einreise über den Luftweg ist zunächst bis 16. August 2022 unter folgenden Voraussetzungen möglich: mit gültigem Impfpass (ab Vollendung des 12. Lebensjahres) oder bei Vorlage eines negativen PCR-Tests (nicht älter als 72 Stunden bei Boarding; ab Vollendung des 12. Lebensjahres und Vorlage des ausgefüllten „Fiche Sanitaire“, das online heruntergeladen werden kann. Ein Impfzertifikat wird nach derzeitigem Kenntnisstand als gültig anerkannt, wenn es den nationalen (marokkanischen) Gültigkeitsstandards entspricht, d.h. wenn es den Erhalt der Auffrischungsimpfung (dritte Dosis) bestätigt. Die Grundimmunisierung wird nur noch verlässlich anerkannt, wenn die letzte Impfung nicht mehr als vier Monate zurückliegt. Die Impfung mit Johnson & Johnson zählt als zwei Dosen. Ob ein Genesenennachweis im Zusammenhang mit dem geltenden Impfregime des Wohnsitzlandes als ausreichend für die Einreise nach Marokko anerkannt wird, kann nicht verlässlich bestätigt werden. Bei Einreise wird bei Reisenden ab dem sechsten Lebensjahr nach Zufallsprinzip ein Schnelltest durchgeführt. Reisende können aufgefordert werden, an ihrem Zielort nach 48 Stunden einen PCR-Test durchführen zu lassen. Im Fall eines positiven Ergebnisses ist eine Selbst-Quarantäne mit engmaschiger Kontrolle durch die marokkanischen Behörden zu absolvieren. 
  • Mauretanien: Die Einreise aus der Schweiz ist grundsätzlich möglich, das Einreisevisum kann wie bisher bei Einreise am Flughafen erteilt werden. Alle Reisenden müssen bei Ankunft einen offiziellen Nachweis vorlegen über die vollständige Impfung mit von der WHO anerkannten Impfstoffen. Nicht oder nicht vollständig Geimpfte müssen einen negativen PCR-Test nachweisen, der zum Zeitpunkt der Einreise nicht älter als 72 Stunden sein darf.
  • Mosambik: Alle Personen ab Vollendung des elften Lebensjahres müssen bei Ankunft einen Nachweis über eine vollständige Impfung (ohne Auffrischungsimpfung) oder einen negativen PCR-Test vorweisen, der bei Ankunft nicht älter als 72 Stunden (ab dem Zeitpunkt der Abstrichnahme) sein darf. Dies gilt auch für Genesene. 
  • Namibia: Vollständig geimpfte Reisende benötigen keinen PCR-Test mehr. Wer nicht oder nicht vollständig geimpft ist, muss bei der Einreise einen negativen PCR-Test vorweisen (in Südafrika auch im Transit, z.B. beim Umsteigen in Johannesburg). Es muss ein Online-Gesundheitsformular ausgefüllt werden. Es ist kein Visum erforderlich. 
  • Nigeria: Alle Einreisenden müssen vor Flugantritt einen negativen PCR-Test vorweisen, der nicht länger als 48 Stunden vor Abreise durchgeführt wurde. An Tag 1 nach Einreise (für vollständig Geimpfte) ist ein weiterer PCR-Test notwendig, der im nigerianischen Einreiseformular online gebucht und bezahlt werden muss. Gleiches gilt für Buchung und Zahlung eines PCR-Tests an Tag 1 und Tag 7 nach Einreise für nicht vollständig Geimpfte und nicht-Geimpfte, verbunden mit einer 7-tägigen Quarantäne für diese Gruppe von Reisenden. Darüber hinaus wird dann auch von allen ausreisenden Passagieren unabhängig von den Anforderungen der Zielländer verlangt, einen Nachweis über eine vollständige Impfung oder einen negativen COVID-19-PCR-Test vorzulegen, der spätestens 48 Stunden vor der Abreise durchgeführt wurde. Alle Einreisenden (inkl. Diplomaten und Kinder unter zehn Jahren) müssen weiterhin über ein standardisiertes Formular eine schriftliche Erklärung über ihren Gesundheitszustand abgeben, welche vor Reiseantritt im „Nigeria International Travel Portal“ einzustellen ist. Mit Ausnahme von Kindern unter zehn Jahre haben alle Einreisenden ihren negativen PCR-Testnachweis vorab online hochzuladen. Alle Reisenden müssen zudem bereits vorab online einen zweiten PCR-Test zur Beendigung der Quarantäne nach Einreise buchen und bezahlen. Kinder unter zehn Jahren sind von der Zahlung des zweiten Tests vorab befreit. Nach erfolgreicher Online-Registrierung generiert das Portal ein Reisezertifikat mit einem QR Code, der als Ausdruck oder in digitaler Form zusammen mit dem negativen PCR-Test beim Check-in vor Reiseantritt und bei der Einreise vorgelegt werden muss. Alle Einreisenden müssen sich nach Einreise in Nigeria in eine siebentägige, überwachte Selbstisolierung/Quarantäne begeben und sich am siebten Tag nach der Einreise einem zweiten PCR-Test unterziehen. Ein Nachweis über den bereits vor Reiseantritt bei der Online-Registrierung vorab gebuchten und bezahlten zweiten PCR-Test in Nigeria, neben einer telefonischen Erreichbarkeit, muss ebenfalls bei Einreise vorgelegt werden. Vollständig geimpfte Reisende müssen am zweiten Tag nach der Einreise einen PCR-Test durchführen. Bei einem negativen Ergebnis können sich diese Personen anschließend frei in Nigeria bewegen. Für ungeimpfte und nicht vollständig geimpfte Reisende gilt die Pflicht zu einer siebentägigen Selbstisolation nach Ankunft. Dieser Personenkreis muss zudem am zweiten und siebten Tag nach der Einreise nach Nigeria einen PCR-Test absolvieren.
  • Ruanda: Eine Einreise über den Flughafen Kigali ist für Touristen möglich. Alle Reisenden müssen einen negativen Antigen-Schnelltest vorweisen, der bei Reiseantritt nicht älter als 72 Stunden sein darf. Kinder unter fünf Jahren, die in Begleitung der Eltern reisen, müssen keinen Test vorweisen. Innerhalb von 72 Stunden vor Abflug nach Ruanda müssen Reisende zudem ein Online-Formular (Passenger Locator Form) ausfüllen und das Testergebnis hochladen. Nach Einreise erfolgt ein PCR-Test am Flughafen auf eigene Kosten (60 USD). Alle Reisenden müssen sich im Anschluss an die Einreise bis zum Erhalt des PCR-Testergebnisses in Heimquarantäne begeben. 
  • Sambia: Vollständig geimpfte Reisende benötigen keinen PCR-Test mehr. Wer nicht oder nicht vollständig geimpft ist, muss bei der Einreise einen negativen PCR-Test vorweisen. Das Visum für Sambia und Simbabwe ist vor Ort erhältlich. 
  • São Tomé und Príncipe: Bei der Einreise ist ein negativer PCR-Test nachzuweisen, der nicht älter als 72 Stunden sein darf.
  • Senegal: Zur Einreise berechtigte Personen müssen einen negativen PCR-Test vorlegen, der nicht älter als fünf Tage sein darf. Die Möglichkeit der Testung nach Ankunft im Senegal besteht nicht. Vollständig geimpfte Personen können seit dem 11. Oktober 2021 anhand ihres Impfnachweises (z.B. digitales COVID-Zertifikat der EU oder WHO-Impfausweis) ohne Vorlage einer COVID-19-Testbescheinigung nach Senegal einreisen. Nur die von der WHO anerkannten Impfstoffe werden akzeptiert. Reisende müssen vor Einreise ein Einreiseformular ausfüllen. Quarantänepflicht besteht derzeit grundsätzlich nicht, sie kann jedoch im Einzelfall durch das Gesundheitspersonal am Flughafen angeordnet werden. 
  • Simbabwe: Vollständig geimpfte Reisende benötigen keinen PCR-Test mehr. Wer nicht oder nicht vollständig geimpft ist, muss bei der Einreise einen negativen PCR-Test vorweisen. Das Visum für Sambia und Simbabwe ist vor Ort erhältlich. 
  • Südafrika: Vollständig geimpfte Reisende benötigen keinen PCR-Test mehr. Wer nicht oder nicht vollständig geimpft ist, muss bei der Einreise einen negativen PCR-Test vorweisen (in Südafrika auch im Transit, z.B. beim Umsteigen in Johannesburg). Es muss ein Online-Gesundheitsformular ausgefüllt werden. Es ist kein Visum erforderlich.
  • Tansania: Vollständig geimpfte Reisende benötigen keinen PCR-Test mehr. Wer nicht oder nicht vollständig geimpft ist, muss bei der Einreise einen negativen PCR-Test vorweisen. Es muss ein Online-Gesundheitsformular ausgefüllt werden. Das Visum für Tansania gibt es vor Ort bei der Einreise oder vorab als E-Visum. 
  • Tunesien: Dank der erfolgreichen Umsetzung und Einhaltung der Hygiene- und Sicherheitsmassnahmen in allen Tourismusbetrieben hat sich das Tunesische Gesundheitsministerium entschieden, die Einreisebestimmungen per 15. Februar zu lockern. Dies bestätigt das Tunesische Fremdenverkehrsamt. Geimpfte Personen (+18 Jahre) dürfen ohne Test einreisen, vorausgesetzt sie können ein gültiges Covid-19-Impfzertifikat nachweisen. Ungeimpfte Personen (+ 6 Jahre) dürfen mit einem negativen PCR-Test (max. 48h) oder einem Antigentest (max. 24h) einreisen. Bei Einreise können stichprobenartige Tests für Personen (+ 6 Jahre) durchgeführt werden. Im Falle eines positiven Testergebnisses, ist eine 5-tägige Selbstisolation vorgesehen, bei Anhalten der Symptome kann diese um 2 Tage verlängert werden. 
  • Uganda: Das Gesundheitsministerium Ugandas hat am 27. April die Aufhebung der Einreisebestimmungen für Touristen beschlossen. Voraussetzung für Reisende, um von der Aufhebung zu profitieren, ist es, eine vollständige Covid-19-Impfung vorzuweisen. Geimpfte Flugreisende müssen nun vor Einreise nach Uganda bzw. vor Ausreise aus dem Land kein negatives PCR-Ergebnis mehr am Flughafen Entebbe vorweisen. Der Abstrich für den PCR-Test durfte nicht älter als 72 Stunden sein. Für teilweise oder nicht geimpfte Personen bleibt diese Bestimmung jedoch bestehen – Kinder unter fünf Jahren sind davon ausgenommen. Bereits im Februar entfiel die Pflicht zur Testung bei Ankunft am Flughafen Entebbe: Ursprünglich durften Touristen nur in das Land einreisen, nachdem Sie sich direkt nach Landung am Flughafen Entebbe auf das Coronavirus in Form eines PCR-Tests haben testen lassen und daraufhin ein negatives Testergebnis erhalten haben.

(TRAVEL INSIDE)

Business Traveltip News

Business Traveltip News

Die Business Traveltip News erscheinen jeden Mittwoch und liefern Ihnen schnell und umfassend die wichtigsten News aus der Businesstravel-Welt.

Email Address