Coronavirus-Krise: Massnahmen der Reiseveranstalter & Kreuzfahrten

Aktualisiert am 02.04.2020
Zahlreiche Reiseveranstalter, TO und Reedereien sagen grosse Teile ihres Reiseprogramms ab.

Am 16. März sagte TUI Suisse sein ganzes Reiseprogramm weltweit bis und mit 27. März  ab. Am Nachmittag des 17. März hat die TUI diese Massnahmen bis zum 19. April verlängert. Dies nachdem der Bund von allen nicht notwendigen Auslandsreisen geraten hat. Gäste, deren Reise in den nächsten Tagen beginnen sollte, werden aktiv informiert, teilt der Veranstalter mit. Aufgrund der aktuell unklaren Reisesituation hat sich die TUI am 31. März dazu entschieden, das Reiseprogramm bis einschliesslich 30. April 2020 abzusagen. Dies betrifft sowohl Pauschalreisen als auch gebuchte Einzelleistungen.

Die Vielzahl der Reisebuchungen werde chronologisch nach Abreisedatum bearbeitet und die Benachrichtigung werde daher noch etwas Zeit in Anspruch nehmen. Am 27. März verkündete die TUI Suisse zudem, dass alle Abreisen im Mai kostenlos umbuchbar sind. Storno und Umbuchungen werden kostenlos gemacht. Nach TUI Suisse haben auch andere TO, Reiseveranstalter und Reedereien mit ähnlichen Massnahmen reagiert und grosse Teile ihres Reiseprogrammes abgesagt. Die Liste wird von TI laufend aufdatiert.

Stand: Donnerstag, 2. April – 08:05 Uhr

Reiseveranstalter und TO
  • Alltours: Alle Reisen bis zum 30. April werden abgesagt. Dies gilt für alle Flugpauschalreisen und Reisen aus dem Individualprogramm, die Kunden werden benachrichtigt. 
  • Anex Tour/Bucher Reisen/Öger Tours: Alle Reisen bis zum 30. April wurden abgesagt. Die Reisen werden kostenfrei umgebucht oder storniert. Kunden, die auf einen späteren Termin umbuchen, erhalten einen «Solidaritätsbonus» von 10% des Reisepreises gutgeschrieben. Umgebucht werden kann auf Reisetermine bis zum 30. Juni 2021. 
  • Bentour Reisen: Es werden aktuell keine Pauschalreisen bis einschliesslich 31. März durchgeführt. Kunden können sich bis Ende März ohne Risiko Frühbucher-Konditionen sichern – denn für Neubuchungen in diesem Zeitraum bietet Bentour eine kostenfreie Stornierungsmöglichkeit an. Dabei muss es sich um Pauschalreisen handeln und das Reisedatum muss zwischen 1. April und 31. Oktober 2020 liegen. Alle Buchungen, die die Kriterien erfüllen, können bis zum 30. April kostenlos storniert werden, sofern die Abreise mindestens 14 Tage in der Zukunft liegt. 
  • Chamäleon: Reisen bis zum 30. April wurden abgesagt. Allen Gästen, die davon betroffen sind, werde eine kostenlose Umbuchung mit Bedenkzeit bis zum 30. Juni 2020 angeboten. Bereits geleistete Zahlungen bleiben bestehen. Wenn eine günstigere Reise gebucht wird, erhält der Gast den Differenzbetrag zurück. Ist die neue Reise teurer, begleicht der Gast den Differenzbetrag und erhält anschliessend einen Reisegutschein in gleicher Höhe, der für eine spätere Reise eingelöst werden kann. Für Neubuchungen bis 30. April 2020 räumt Chamäleon ein kostenloses Umbuchungsrecht bis zwei Monate vor Abreise ein, unabhängig vom Reiseziel.
  • China Tours: Alle Reisen für 2020 sind abgesagt.
  • DER Touristik Deutschland: Alle Reisen bis zum 30. April wurden abgesagt.
  • DER Touristik Schweiz: Aufgrund der anhaltenden Auswirkungen im Zusammenhang mit dem Coronavirus haben sich Kuoni und sämtliche Schwestermarken unter dem Dach der DER Touristik Suisse entschieden, ihre Reisen bis zum 30. April 2020 umzubuchen oder zu stornieren. Bisher galt dies für Reisen bis zum 19. April. Bereits einbezahlte Kundengelder für Pauschalreisen oder Einzelleistungen aus dem Sortiment der DER Touristik Suisse würden an eine kostenlose Umbuchung angerechnet oder mit einem gleichwertigen und mehrjährig gültigen Gutschein zurückerstattet, teilt der Veranstalter mit. Wünschen Kundinnen und Kunden eine Rückzahlung des einbezahlten Reisepreises, sei dies ebenso möglich. Bei gebuchten Nur-Flügen gelten die Umbuchungs- und Stornierungsbedingungen der Fluggesellschaften. Gewähren diese eine Rückerstattung, kommt sie Kundinnen und Kunden zugute. Die Bearbeitung der entsprechenden Dossiers geschieht wie bis anhin chronologisch nach dem ursprünglich geplanten Abreisedatum.
  • Eurotrek: Alle Reisen bis zum 19. April werden storniert. Wenn die Entwicklung der Corona-Infektionen eine Reise in ein Gebiet unmöglich oder unzumutbar macht, kann man 14 Tage vorher kostenlos stornieren. Bei früheren Stornos gelten die Bedingungen laut AGB.
  • ETI: Alle Reisen bis zum 30. April werden abgesagt. Im Zusammenhang mit der Reisesperre bietet ETI folgende Möglichkeiten: 1. Kostenlose Umbuchung der aktuellen Reise auf einen neuen Termin (Arrangementpreis gem. neuem Datum) 2. Kostenlose Annullation der Reise mit Abflug zwischen dem 19.-31. März 2020 3. Für alle Abreisen ab 1. April wird ETI im Laufe der nächsten Tage alle betroffenen Kunden informieren. Umbuchungen sind zu jeder Zeit möglich. Am 30. März wurden die Red Sea Hotels für die Sommersaison 2021 zur Buchung freigeschaltet.
  • FTI (5vorFlug, BigXtra, LAL, FTI Touristik): Alle Reisen mit Abreisen bis einschliesslich 30. April 2020 werden abgesagt. Reisen von 1. bis 30. April 2020 können noch bis zum 26. März, 19:00 Uhr umgebucht werden. Anschliessend werden die Buchungen von der FTI Group aktiv storniert. Sowohl Reisebüropartner als auch Gäste werden direkt kontaktiert und müssen nicht aktiv werden. Aufgrund der grossen Anzahl der Buchungen bittet der Veranstalter lediglich um Geduld und Verständnis, falls es zu einer gewissen zeitlichen Verzögerung kommt. Wer bereits eine Reise gebucht hat, dem möchte FTI die grösstmögliche Sicherheit bieten: Daher können gebuchte Reisen bei FTI Touristik mit Abreisen zwischen 20. April und 30. Juni 2020 kostenfrei bis 30. Juni 2020 – jedoch spätestens zehn Tage vor Abreise – auf einen späteren Reisetermin umgebucht werden. Oster- und Pfingstferien können somit auf den Sommer oder Herbst verlegt werden. Der späteste Rückreisetermin der «neuen» Ferien muss der 30. April 2021 sein. 
  • G Adventures: setzt alle Reisen, die zwischen 16. März und 30. April beginnen sollten, aus. Betroffene erhalten 110% Reiseguthaben für zukünftige Buchungen. Alle Buchungen, die bis zum 12. April getätigt werden und vor dem 31. Oktober angetreten werden sollen, können bis zu 14 Tage vor dem Abreisetermin storniert und umgebucht werden. 
  • Gebeco: Reisen bis zum 31. März werden abgesagt. Gäste mit Abreisen bis 30. April können kostenlos umbuchen. Unabhängig vom Reiseland setzt Gebeco für alle Neubuchungen bis zum 30. April mit Abreise im Jahr 2020 getätigt werden, die geltenden Stornobedingungen bis 60 Tage vor Abreise aus. Kunden haben somit die Möglichkeit, bis 60 Tage vor Abreise ihre Reise kostenlos zu stornieren oder umzubuchen. 
  • Globetrotter: Die meisten Reisen wurden je nach Destination bis Ende April annulliert. Globetrotter beobachtet die Lage weiterhin und sucht individuelle Lösungen für seine Kunden. Zurzeit steht der TO im engen Kontakt mit seinen Leistungsträgern sowie Partnern vor Ort und schafft sich einen Überblick.
  • Hotelplan Group: Die Hotelplan Group hat entschieden, das Reiseprogramm bis am 30. April 2020 auszusetzenNeubuchungen werden erst ab 1. Mai 2020 wieder entgegengenommen. Alle bereits gebuchten Pauschalreisen bis zum 30. April können nun kostenlos annulliert oder umgebucht werden. Die gleiche Regelung gilt für bereits gebuchte Ferienwohnungen oder Ferienhäuser von Interhome und Interchalet weltweit. Für Einzelleistungen gelten die Annullations- und Umbuchungsbedingungen der Leistungsträger. So sind zum Beispiel für Nur-Flüge die Bedingungen der Airlines relevant.
  • Knecht Reisen (Baumeler, Kira, Lohri, EWT, RHZ): FIT-Reisen werden abgesagt, wenn unmöglich oder eine Warnung da ist. Wenn der Kunde aus Angst annullieren möchte, zahlt er die entstandenen Kosten selbst. «Da aber die Welt rundherum schliesst, ist es praktisch schon so,  dass wir das meiste bis Abreisen Ende April annullieren müssen», so Knecht-CEO Roger Geissberger. Bei Baumeler, Kira, Lohri, EWT, RHZ werden Gruppenreisen für die nächsten vier Wochen abgesagt. Jedoch werden auch direkt Ersatzreisen im Herbst oder neuen Jahr angeboten.
  • LMX: Absage der Reisen zunächst bis zum 27. März, so Vertriebschef Mario Krug. Sofern gemeinsame Kunden von LMX und den Reisebüros betroffen seien, werde der Veranstalter die Kunden aktiv informieren.
  • LTUR: Gebuchte Pauschalreisen bis zum 27. März werden kostenlos storniert.
  • Olimar: Alle Reisen bis zum 30. April werden abgesagt. Für neue und bestehende Buchungen gelten weiterhin die normalen AGBs. Eine Ausnahme bildet derzeit Italien: Hier will Olimar aktiv auf Gäste/Reisebüros zugehen (mit Anreise bis zum 3. April) und in Absprache entweder diese Reisen verschieben/umbuchen oder aber vom Vertrag zurücktreten – dies sei in erster Linie eine Entscheidung des Kunden. 
  • Rhomberg: Bei dem österreichischen Veranstalter kann eine Korsika-Reise bis 14 Tage vor Reiseantritt kostenlos storniert werden. Dies betrifft Korsika-Pauschalreisen (in ausgewählten Feriendomizilen) und Rhomberg-Charterflüge ab Zürich, Bern, Memmingen, Salzburg und Wien. 
  • Schauinsland: Sämtliche Reisen mit Abreise bis zum 23. April sind abgesagt. Die Reisen werden alle kostenlos storniert und die Reisebüros und Kunden informiert. Pauschalreisen oder Nur-Hotel-Buchungen mit Abreise bis zum 31. Oktober, die bis zum 31. März gebucht werden, können kostenfrei storniert werden – und zwar bis zum 15. April, allerdings spätestens bis 14 Tage vor Abreise. 
  • Studiosus: Alle Reisen bis zum 30. April wurden abgesagt.
  • TUI Deutschland: Alle Reisen bis zum 30. April wurden abgesagt. TUI Deutschland gibt ab sofort den Sommer 2021 zur Buchung in den Systemen frei. Über 100 Hotels der TUI-Hotelmarken und -konzepte sowie weitere 10’000 Unterkünfte sind über Reisebüros und auch online im nördlichen Nachbarland buchbar. Ein kleiner Teil des Programms ist auch bei TUI Suisse erhältlich. «Die Hotels sind buchbar und auch TUIfly ab Basel», so TUI-Suisse-Sprecherin Bianca Schmidt.
  • Twerenbold (Mittelthurgau, Vögele, Imbach): Der Saisonstart wurde verschoben. Eigene Gruppenreisen sind bis Ende April abgesagt.
  • Universal: Sämtliche Ferienarrangements von Universal mit Charter oder Linienflügen bis zum 2. Mai werden gegen eine Bearbeitungsgebühr von CHF 100 pro Person annulliert. Bei Umbuchungen oder Neubuchungen betroffener Kunden für ein späteres Datum im gleichen Jahr wird die Gebühr angerechnet. 
  • Vtours: Alle Pauschalreisen mit Abreiseterminen bis einschliesslich 30. April 2020 werden abgesagt. Grund dafür ist die von der Bundesregierung verlängerte weltweite Reisewarnung für alle touristischen Reisen. Für Abreisetermine nach dem 30. April 2020 gelten weiterhin die aktuell gültigen AGB der Vtours-Veranstaltermarken. 
  • Wikinger Reisen: Alle Reisetermine bis Ende April sind abgesagt.
Cruises
  • A-Rosa: Kreuzfahrten auf dem Rhein, der Donau, Rhone und Seine sind bis zum 3. April abgesagt. Betroffene Gäste können kostenfrei auf einen anderen Termin in der Saison 2020 oder 2021 umbuchen und bekommen zusätzlich ein Bordguthaben in Höhe von EUR 50 pro Person geschenkt. Zudem erhalten sie eine Sonder-Ermässigung in Höhe von 30% für eine zukünftige A-ROSA Kreuzfahrt. Umbuchen ist möglich bis zum 30. Juni. 
  • Aida Cruises: Der gesamte Schiffsverkehr wurde bis am 30. April eingestellt. Kunden, die bereits gebucht haben, können sich für 2022 eine Wunschreise aussuchen. Umgebucht werden kann bis zum 31. Mai.
  • Carnival Cruises: Schiffsverkehr vorübergehend eingestellt.
  • Celestyal Cruises: Der Kreuzfahrtbetrieb fällt bis zum 1. Mai aus.
  • Costa Cruises: Kreuzfahrten eingestellt, je nach Route bis Ende April oder Mai. Bis am 30. April wird der Schiffsverkehr gar ganz ausgesetzt.
  • CroisiEurope: Bis einschliesslich 30. April sind alle Kreuzfahrten ausgesetztSafari-Kreuzfahrten im südlichen Afrika bis einschliesslich 31. Mai und alle Kreuzfahrten auf dem Mekong bis 14. August. 
  • Cunard stellt den Kreuzfahrtbetrieb aller drei Schiffe bis einschliesslich 15. Mai ein. 
  • Hapag-Lloyd Cruises: Die Kreuzfahrten mit Reisebeginn bis zum 30. April werden abgesagt. Voraussichtliche Wiederaufnahme der Kreuzfahrten: Europa am 9. Mai ab Hamburg, Europa 2 am 13. Mai ab Hamburg, Bremen am 23. Mai ab Otaru, Hanseatic Nature am 30. Mai ab Porto und Hanseatic Inspiration am 18. Mai ab Boston. 
  • Holland America Line: Alle Kreuzfahrten mit Abfahrtsdatum bis einschliesslich 14. Mai werden abgesagt.
  • Hurtigruten setzt seinen Betrieb an der norwegischen Küste bis zum 19. April aus, die Expeditions-Seereisen entfallen bis zum 28. April. Auch die Hamburg-Abfahrten des Hybrid-Expeditionsschiffs Fridtjof Nansen am 1. April und am 15. April finden nicht statt. Gäste, deren Reise aufgrund der vorübergehenden Einstellung des Betriebs storniert wird, erhalten einen Hurtigruten «Future Cruise Voucher» in Höhe von 125% der gezahlten Beträge. Sie erhalten ausserdem einen 10%-Rabatt auf jede zukünftige Hurtigruten Seereise – Expedition oder Norwegische Küste – vom 1. Juli 2020 bis zum 31. Dezember 2021 mit einem flexiblen Umbuchungsdatum. Auch wenn Gäste von der vorübergehenden Einstellung des Betriebs nicht betroffen sind, wird ihnen, wenn sie bis zum 30. September 2020 buchen, eine Umbuchung ohne Umbuchungsgebühr auf eine künftige Hurtigruten Seereise – Expedition oder Norwegische Küste – für Abfahrten zwischen dem 1. Juli 2020 und dem 31. Dezember 2021 angeboten. 
  • MSC: MSC Cruises wird bis zum 29. Mai alle Kreuzfahrten aussetzen. MSC Cruises bietet den von dieser ausserordentlichen Massnahme betroffenen Gästen die Möglichkeit einer Gutschrift über den vollen Betrag der stornierten Kreuzfahrt. Zusätzlich erhalten die Gäste ein grosszügiges Bordguthaben. Die Gutschrift gilt für eine zukünftige Kreuzfahrt ihrer Wahl bis Ende 2021. Erste Abfahrten sollen am 30. Mai wiederaufgenommen werden. 
  • Nicko Cruises: Alle Kreuzfahrten bis einschliesslich 15. April sind abgesagt. Betroffene Gäste bekommen 10% Rabatt auf das zum Buchungszeitpunkt beste Angebot.
  • Norwegian Cruise Line Holdings: Norwegian Cruise Line Holdings Ltd. verlängert die freiwillige Aussetzung von Abfahrten bis zum 10. MaiDie verlängerte temporäre Aussetzung betrifft Kreuzfahrten mit Norwegian Cruise Line, Oceania Cruises und Regent Seven Seas Cruises mit Einschiffungsterminen zwischen dem 12. April und 10. Mai 2020. Wenn die Gäste auf eine andere Kreuzfahrt umbuchen wollen, erhalten sie ein Future Cruise Credit auf den Kreuzfahrtpreis (ohne Steuern und Hafengebühren) von 125%. 
  • P&O Cruises stellt den Kreuzfahrtbetrieb bis zum 15. Mai ein. 
  • Phoenix Reisen hat alle Kreuzfahrten bis Anfang Mai abgesagt. Weiter gehen soll es bei der Amadea am 3. Mai, bei der Amera am 2. Mai, bei der Albatros am 11. Mai und bei der Deutschland am 14. Mai. Auch die Flussreisen wurden bis zum 1. Mai ausgesetzt. Die Artania liegt derzeit wegen Covid-19 an Bord im australischen Freemantle. Nach dem jetzigen Stand soll sie ihre Reisen am 9. Mai wieder aufnehmen. 
  • Princess: Schiffsverkehr bis 10. Mai eingestellt.
  • Pullmantur Cruises: Der Kreuzfahrtbetrieb ist bis am 2. Mai ausgesetzt.
  • Royal Caribbean: Angesichts der anhaltenden weltweiten Gefährdung der öffentlichen Gesundheit durch das Coronavirus hat Royal Caribbean Cruises Ltd. beschlossen, die Unterbrechung ihrer Kreuzfahrten noch bis zum 12. Mai fortzuführen. Die internationale Kreuzfahrtgesellschaft plant, Stand 25. März, ihren Dienst am 12. Mai wiederaufzunehmen. Abfahrten nach Alaska, Kanada und Neuengland werden wegen der angekündigten Hafenschliessungen voraussichtlich ab dem 1. Juli 2020 wieder möglich sein. Um den globalen Reisebeschränkungen entgegenzuwirken und die Reiseplanung der Gäste zu erleichtern, verlängert die Royal Caribbean Group die «Cruise With Confidence»-Richtlinien bis zum 1. September 2020. Die Aktualisierung erhöht die Planungsflexibilität indem sie Stornierungen bis 48 Stunden vor der Abfahrt erlaubt. Gäste erhalten eine Gutschrift über den gesamten Fahrpreis, die auf jeder zukünftigen Fahrt im Jahr 2020 oder 2021 verwendet werden kann. 
  • Scenic-Gruppe: Der Luxusanbieter stellt die Flusskreuzfahrten bis 30. April ein.
  • Seabourn: Betrieb wird bis am 14. Mai eingestellt.
  • Silversea sagt alle Reisen bis mindestens Mitte Mai ab. Voraussichtlicher neuer Betriebsbeginn: Silver Cloud am 19. Mai von London nach Dublin, Silver Wind am 13. Mai ab London, Silver Shadow am 14. Mai ab Athen, Silver Spirit am 17. Mai ab Barcelona, Silver Muse am 28. Mai von Vancouver nach Seward in Alaska, Silver Whisper am 25. Mai von Amsterdam nach London, Silver Explorer am 7. Juni von Kobe nach Otaru (Hokkaido), Silver Galapagos am 16. Mai von Baltra nach San Cristobal. 
  • TUI Cruises: Alle Reisen werden bis zum 30. April gestrichen.
  • Viking: Schiffsverkehr komplett eingestellt bis 30. April.
  • Windstar Cruises: Kreuzfahrtenbetrieb ist per sofort bis voraussichtlich 30. April eingestellt.(TI)

Drucken