A-Rosa-Gruppe verbucht 10 Prozent mehr Umsatz

Die Kabinen waren letztes Jahr zu über 90 Prozent ausgelastet.
©A-Rosa

Bereits das sechste Jahr in Folge konnte die A-Rosa-Gruppe ein signifikantes Unternehmenswachstum verzeichnen. Im Vergleich zum Vorjahr stieg der Gesamtumsatz 2019 um 10%, auch das Betriebsergebnis konnte erneut «deutlich zulegen», genaueres hat der Flussreisepezialist nicht kommuniziert.

Alle zwölf Schiffe, die auf Donau, Rhein/Main/Mosel, Rhône/Saône, Seine und Douro unterwegs sind, waren ganzjährig sehr gut ausgelastet. «Flottenweit konnten wir mit einer Kabinenauslastung von über 90%% einen Rekord verzeichnen», erläutert Jörg Eichler, Geschäftsführer und Gesellschafter der A-Rosa Flussschiff GmbH. «Spitzenreiter hierbei ist unser neues Fahrtgebiet – der Douro – der unser ehrgeiziges Umsatzziel deutlich übertroffen hat. Die A-Rosa Alva ist von Mai bis Oktober quasi ausgebucht gefahren. Auch die Nachfrage für 2020 und 2021 ist wieder sehr gross. Hier zeigt sich, dass wir mit Portugal eine absolute Trenddestination in unser Portfolio aufgenommen haben.»

Mehr als hundert Familienreisen

Weiterhin steige auch die Beliebtheit von Familienreisen mit A-Rosa, von denen 2019 mehr als 100 durchgeführt worden sind. Insgesamt 2’550 Kinder haben zusammen mit ihren Eltern und Grosseltern ihre Ferien an Bord verbracht und die schönsten Städte und Regionen Europas kennengelernt. «Mit dem neuen Zielgebiet, aber auch Angeboten wie Familienreisen konnten wir unsere Zielgruppe erfolgreich erweitern. Dies wollen wir in 2020 noch weiter ausbauen, weswegen wir unser Entertainment-Konzept revolutioniert haben», so Eichler.

Neben einem deutlich erweiterten Ausflugsangebot, das auf mehr Individualität ausgelegt ist, und dem Singer-Songwriter-Contest, bei dem die Gäste auf allen 7-Nächte Donau- und Rhein-Reisen von April bis Oktober zwei Live-Auftritte erleben können, wurden in der Nebensaison neue Themenreisen wie Krimi-Cruises, Secret Event oder Impro-Theater eingeführt. «Das Konzept in den meteorologisch weniger attraktiven Monaten März, April und November ein attraktives Programm anzubieten, das im normalen Reisepreis inkludiert ist, kommt sehr gut an. Die Monate März und April 2020 liegen bei den Buchungen prozentual jeweils deutlich zweistellig im Plus», verdeutlicht Eichler.

Insgesamt lagen die Buchungen für die Saison 2020 Ende Januar bereits bei über 60% vom Jahresziel. Das Rostocker Unternehmen pflegt übrigens auch Verbindungen in die  Schweiz: Das gesamte Nautik- und Dienstleistungspersonal ist bei der in Chur ansässigen Tochterfirma A-Rosa Reederei GmbH angestellt. (TI)

Drucken