Aida sagt die Tauffahrt der Mira in letzter Minute ab

Viele der zur Taufe bereits an Bord gegangenen Passagiere hatten über schwerwiegende Mängel in den Kabinen geklagt.
©Aida Cruises

Die  Gäste der Jungfernfahrt der Aida Mira waren bereits an Bord, als sie bereits wieder an die Heimreise denken mussten: Aida Cruises sah sich gezwungen, die viertägige Fahrt nach Barcelona und Sète mit der Aida Mira nach der pompösen Taufe in letzter Minute abzusagen. Es sei nicht gelungen, den Gästen «in allen Bereichen den gewohnt hohen Aida-Standard zu bieten», teilte Aida Cruises auf Twitter mit. Das Schiff soll nun aber trotzdem am Mittwoch (4.12.) von Mallorca Richtung Südafrika aufbrechen. Viele der zur Taufe bereits an Bord gegangenen Passagiere hatten über schwerwiegende Mängel in den Kabinen geklagt. Klos, Duschen, Klimaanlagen oder Kartenschlösser funktionierten nicht richtig, vor der Rezeption an Deck bildete sich noch in der Nacht ein kleiner Menschenauflauf empörter Aida-Fans, berichtete die «Mallorca Zeitung».

Bis die Aida Mira am Mittwoch Richtung Südafrika ablegen kann, muss sie noch ausgebessert werden. Die Gäste könnten bis dahin drei Tage Palma und Mallorca geniessen – oder den vollen Reisepreis sowie den Flugpreis erstattet bekommen. (TI)

Drucken