Ausweiskontrollen: Carnival Corporation lässt Interpol ran

Das System wurde drei Monate lang auf vier Princess-Schiffen getestet.
Costa-Fortuna-Panoramic-View-on-Nagasaki-Port.

Carnival Corporation geht in Sachen Sicherheit neue Wege. Wie das Onlineportal «Cruisetricks» schreibt, habe das Unternehmen angekündigt, die Reisepässe und Ausweispapiere von Kreuzfahrtpassagieren künftig von Interpol prüfen zu lassen. Dies durch das System «I-Checkit», welches eine Echtzeit-Prüfung erlaube und bereits von zahlreichen Fluggesellschaften genutzt werde.

I-Checkit prüft dabei, ob das Ausweisdokumente bei Interpol als gestohlen oder verloren gemeldet sind. Die automatisierte Prüfung könne anonymisiert, also ohne Übermittlung persönlicher Daten, durchgeführt werden. Ist ein Reisedokument in der Datenbank als gestohlen oder verloren gemeldet, wird der Ausweis vor Ort einer genaueren Prüfung unterzogen, in Zweifel konfisziert und das Boarding verweigert.

Das System wurde drei Monate lang auf vier Schiffen von Princess Cruises getestet. Nun plant Carnival den Einsatz auf allen derzeit 101 Kreuzfahrtschiffen des Unternehmens. Dazu gehören Carnival Cruise Line, Fathom, Holland America Line, Princess Cruises, Seabourn, Aida Cruises, Costa Cruises, Cunard Line, P&O Cruises und P&O Cruises Australia.

Drucken