Carnival stellt Kreuzfahrtschiffe als temporäre Spitäler zur Verfügung

Damit bietet die Reederei zusätzliche Kapazitäten für die Behandlung von Nicht-Covid-19-Patienten.
©Carnival Cruise Line

Vor dem Hintergrund der anhaltenden Corona-Pandemie und der rasant steigenden Infektionszahlen bietet die Carnival Corporation betroffenen Ländern ihre Kreuzfahrtschiffe als provisorische und temporäre Spitäler an. Angesichts des wachsenden Drucks auf die medizinischen Einrichtungen an Land und des Fehlens von Intensivbetten würden durch den Einsatz der Schiffe zusätzliche Kapazitäten für die Behandlung von Nicht-Covid-19-Patienten geschaffen, schreibt der amerikanische Konzern. Als Folge werde in den Krankenhäusern Platz für ernsthaft betroffene Virus-Patienten frei. Geplant ist, dass die Spitalkreuzfahrtschiffe in der jeweiligen Region anlegen und von der Schiffsbesatzung betrieben werden. Medizinische Dienstleistungen würden von der Regierungsbehörde oder den jeweiligen Krankenhäusern erbracht.

Bei Bedarf könnten ausgewählte Kreuzfahrtschiffe des Carnival-Konzerns schnell als Krankenhäuser mit bis zu 1000 Kabinen bereitgestellt werden, um Patienten mit weniger kritischen Nicht-Covid-19-Erkrankungen zu behandeln, schreibt Carnival Corporation. Die temporären Krankenhäuser würden dank der auf den Schiffen installierten Hochgeschwindigkeitsnetze auch eine Fernüberwachung der Patienten ermöglichen.

Bis zu sieben Intensivpflegeplätze pro Schiff

Darüber hinaus bieten die Kreuzfahrtschiffe, die als vorübergehende Krankenhauseinrichtungen zur Behandlung von Nicht-Covid-19-Patienten eingesetzt werden, bis zu sieben Intensivbetten im medizinischen Zentrum des jeweiligen Schiffes, ausgestattet mit zentraler Herzüberwachung, Beatmungsgeräten und anderem wichtigen medizinischen Equipment. (TI)